Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom ersten Tagewerck Gottes/ etc.
Matth. 6.
Luc. 11.
Vnd also wird vns das Ewige Liecht/
welches ist Christus an jenem Tage
verklären/ das der gantze Leib wird er-
leuchtet werden wie der Blitz.

Zum Beschluß ist auch zu wissen/
das der gütige Schöpffer ein reines
schönes vnd anmütiges Liecht/ allen
dingen eingeschlossen hab/ wie die wis-
sen so die Natürliche separation ver-
stehen/ vnd die puritet vnnd reinigkeit
aller ding/ recht Philosophisch schei-
den können/ von der Impuritet vnnd
Finsterniß/ vnd also können alle ding
Natürlich perficirt werden in jhre
Klarheit/ denn das ist jhre Natürliche
verklärung: Vnd ein herrlich Augen-
scheinlich Zeugniß der verklärung vn-
ser Leiber am Jüngsten Tage/ wenn
alle vnsauberkeit von Leib vnd See-
le hindan wird gescheiden
sein.

Das

Vom erſten Tagewerck Gottes/ etc.
Matth. 6.
Luc. 11.
Vnd alſo wird vns das Ewige Liecht/
welches iſt Chriſtus an jenem Tage
verklaͤren/ das der gantze Leib wird er-
leuchtet werden wie der Blitz.

Zum Beſchluß iſt auch zu wiſſen/
das der guͤtige Schoͤpffer ein reines
ſchoͤnes vnd anmuͤtiges Liecht/ allen
dingen eingeſchloſſen hab/ wie die wiſ-
ſen ſo die Natuͤrliche ſeparation ver-
ſtehen/ vnd die puritet vnnd reinigkeit
aller ding/ recht Philoſophiſch ſchei-
den koͤnnen/ von der Impuritet vnnd
Finſterniß/ vnd alſo koͤnnen alle ding
Natuͤrlich perficirt werden in jhre
Klarheit/ denn das iſt jhre Natuͤrliche
verklaͤrung: Vnd ein herrlich Augen-
ſcheinlich Zeugniß der verklaͤrung vn-
ſer Leiber am Juͤngſten Tage/ wenn
alle vnſauberkeit von Leib vnd See-
le hindan wird geſcheiden
ſein.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Tagewerck Gottes/ etc.</hi></fw><lb/><note place="left">Matth. 6.<lb/>
Luc. 11.</note>Vnd al&#x017F;o wird vns das Ewige Liecht/<lb/>
welches i&#x017F;t Chri&#x017F;tus an jenem Tage<lb/>
verkla&#x0364;ren/ das der gantze Leib wird er-<lb/>
leuchtet werden wie der Blitz.</p><lb/>
        <p>Zum Be&#x017F;chluß i&#x017F;t auch zu wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
das der gu&#x0364;tige Scho&#x0364;pffer ein reines<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes vnd anmu&#x0364;tiges Liecht/ allen<lb/>
dingen einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hab/ wie die wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;o die Natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">&#x017F;eparation</hi> ver-<lb/>
&#x017F;tehen/ vnd die <hi rendition="#aq">puritet</hi> vnnd reinigkeit<lb/>
aller ding/ recht <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;ch &#x017F;chei-<lb/>
den ko&#x0364;nnen/ von der <hi rendition="#aq">Impurit</hi>et vnnd<lb/>
Fin&#x017F;terniß/ vnd al&#x017F;o ko&#x0364;nnen alle ding<lb/>
Natu&#x0364;rlich <hi rendition="#aq">perficirt</hi> werden in jhre<lb/>
Klarheit/ denn das i&#x017F;t jhre Natu&#x0364;rliche<lb/>
verkla&#x0364;rung: Vnd ein herrlich Augen-<lb/>
&#x017F;cheinlich Zeugniß der verkla&#x0364;rung vn-<lb/>
&#x017F;er Leiber am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ wenn<lb/><hi rendition="#c">alle vn&#x017F;auberkeit von Leib vnd See-<lb/>
le hindan wird ge&#x017F;cheiden<lb/>
&#x017F;ein.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Vom erſten Tagewerck Gottes/ etc. Vnd alſo wird vns das Ewige Liecht/ welches iſt Chriſtus an jenem Tage verklaͤren/ das der gantze Leib wird er- leuchtet werden wie der Blitz. Matth. 6. Luc. 11. Zum Beſchluß iſt auch zu wiſſen/ das der guͤtige Schoͤpffer ein reines ſchoͤnes vnd anmuͤtiges Liecht/ allen dingen eingeſchloſſen hab/ wie die wiſ- ſen ſo die Natuͤrliche ſeparation ver- ſtehen/ vnd die puritet vnnd reinigkeit aller ding/ recht Philoſophiſch ſchei- den koͤnnen/ von der Impuritet vnnd Finſterniß/ vnd alſo koͤnnen alle ding Natuͤrlich perficirt werden in jhre Klarheit/ denn das iſt jhre Natuͤrliche verklaͤrung: Vnd ein herrlich Augen- ſcheinlich Zeugniß der verklaͤrung vn- ſer Leiber am Juͤngſten Tage/ wenn alle vnſauberkeit von Leib vnd See- le hindan wird geſcheiden ſein. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/40
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/40>, abgerufen am 13.08.2020.