Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom andern Tagewerck Gottes
Worauß
der Hun-
mel ge-
macht.

OB wol viel disputiren ist vn-
ter den Theologis vnd Philo-
sophis
von der materia vnnd
Substantz deß Himmels: So wollen
wir vns doch daran benügen lassen/
Gen. 1.das GOtt der Herr spricht: Sit ex-
pansio inter aquas.
Es sey eine Feste
zwischen dem Wasser/ Welches im
Buch Job erkläret wird: Expandes
Job. 37.fortia aethera sicut speculum fu-
sum.
Wirstu den Himmel mit jhm
außbreiten/ der Feste ist wie ein gegos-
sen Spiegell.

Himmel
auß Was-
ser ge-
macht.

Darauß nicht vnfüglich konte
geschlossen werden/ das die Feste zwi-
schen dem Wasser/ das ist/ der Him-
mel aus Wasser gemacht sey/ welches
das Wort Schanaim andeutet.
Doch wollen wir hie mit Niemandt
zancken vnd sagen: Das vns die Ord-
Was der
Himmel
sey.
nung der Elemente zuerkennen gibt/
das der Himmel sey das allerbesten-
digste/ reineste/ subtileste/ klareste/ lau-
terste Wesen der grossen Welt/ oder

der
Vom andern Tagewerck Gottes
Worauß
der Hun-
mel ge-
macht.

OB wol viel diſputiren iſt vn-
ter den Theologis vnd Philo-
ſophis
von der materia vnnd
Subſtantz deß Himmels: So wollen
wir vns doch daran benuͤgen laſſen/
Gen. 1.das GOtt der Herr ſpricht: Sit ex-
panſio inter aquas.
Es ſey eine Feſte
zwiſchen dem Waſſer/ Welches im
Buch Job erklaͤret wird: Expandes
Job. 37.fortia æthera ſicut ſpeculum fu-
ſum.
Wirſtu den Himmel mit jhm
außbreiten/ der Feſte iſt wie ein gegoſ-
ſen Spiegell.

Himmel
auß Waſ-
ſer ge-
macht.

Darauß nicht vnfuͤglich konte
geſchloſſen werden/ das die Feſte zwi-
ſchen dem Waſſer/ das iſt/ der Him-
mel aus Waſſer gemacht ſey/ welches
das Wort Schanaim andeutet.
Doch wollen wir hie mit Niemandt
zancken vnd ſagen: Das vns die Ord-
Was der
Himmel
ſey.
nung der Elemente zuerkennen gibt/
das der Himmel ſey das allerbeſten-
digſte/ reineſte/ ſubtileſte/ klareſte/ lau-
terſte Weſen der groſſen Welt/ oder

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="20"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom andern Tagewerck Gottes</hi> </fw><lb/>
        <note place="left">Worauß<lb/>
der Hun-<lb/>
mel ge-<lb/>
macht.</note>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>B wol viel <hi rendition="#aq">di&#x017F;putir</hi>en i&#x017F;t vn-<lb/>
ter den <hi rendition="#aq">Theologis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
&#x017F;ophis</hi> von der <hi rendition="#aq">materia</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz</hi> deß Himmels: So wollen<lb/>
wir vns doch daran benu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/><note place="left">Gen. 1.</note>das GOtt der <hi rendition="#k">He</hi>rr &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Sit ex-<lb/>
pan&#x017F;io inter aquas.</hi> Es &#x017F;ey eine Fe&#x017F;te<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ Welches im<lb/>
Buch Job erkla&#x0364;ret wird: <hi rendition="#aq">Expandes</hi><lb/><note place="left">Job. 37.</note><hi rendition="#aq">fortia æthera &#x017F;icut &#x017F;peculum fu-<lb/>
&#x017F;um.</hi> Wir&#x017F;tu den Himmel mit jhm<lb/>
außbreiten/ der Fe&#x017F;te i&#x017F;t wie ein gego&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Spiegell.</p><lb/>
        <note place="left">Himmel<lb/>
auß Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ge-<lb/>
macht.</note>
        <p>Darauß nicht vnfu&#x0364;glich konte<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ das die Fe&#x017F;te zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ das i&#x017F;t/ der Him-<lb/>
mel aus Wa&#x017F;&#x017F;er gemacht &#x017F;ey/ welches<lb/>
das Wort <hi rendition="#aq">Schanaim</hi> andeutet.<lb/>
Doch wollen wir hie mit Niemandt<lb/>
zancken vnd &#x017F;agen: Das vns die Ord-<lb/><note place="left">Was der<lb/>
Himmel<lb/>
&#x017F;ey.</note>nung der Elemente zuerkennen gibt/<lb/>
das der Himmel &#x017F;ey das allerbe&#x017F;ten-<lb/>
dig&#x017F;te/ reine&#x017F;te/ &#x017F;ubtile&#x017F;te/ klare&#x017F;te/ lau-<lb/>
ter&#x017F;te We&#x017F;en der gro&#x017F;&#x017F;en Welt/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0042] Vom andern Tagewerck Gottes OB wol viel diſputiren iſt vn- ter den Theologis vnd Philo- ſophis von der materia vnnd Subſtantz deß Himmels: So wollen wir vns doch daran benuͤgen laſſen/ das GOtt der Herr ſpricht: Sit ex- panſio inter aquas. Es ſey eine Feſte zwiſchen dem Waſſer/ Welches im Buch Job erklaͤret wird: Expandes fortia æthera ſicut ſpeculum fu- ſum. Wirſtu den Himmel mit jhm außbreiten/ der Feſte iſt wie ein gegoſ- ſen Spiegell. Gen. 1. Job. 37. Darauß nicht vnfuͤglich konte geſchloſſen werden/ das die Feſte zwi- ſchen dem Waſſer/ das iſt/ der Him- mel aus Waſſer gemacht ſey/ welches das Wort Schanaim andeutet. Doch wollen wir hie mit Niemandt zancken vnd ſagen: Das vns die Ord- nung der Elemente zuerkennen gibt/ das der Himmel ſey das allerbeſten- digſte/ reineſte/ ſubtileſte/ klareſte/ lau- terſte Weſen der groſſen Welt/ oder der Was der Himmel ſey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/42
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/42>, abgerufen am 05.08.2020.