Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Himmel.
der Wasser vnd Lufft/ gescheiden von
aller Elementischen grobheit/ einHimmel
ist keiner
corrupti-
on
vnter-
worffen.

durchscheinendes/ klares/ vnuergeng-
liches Corpus, welches von wegen
der reinigkeit keiner corruption vn-
terworffen. Denn es ist von dersel-
ben abgeschieden/ darumb kan keine
corruption darein fallen/ vnnd kan
sich mit der vnreinigkeit nimmermehr
vermengen. Dann es sein zwey con-
trariae Naturae.
Er ist voller wun-
derlicher Kräffte alle vntere dinge zu-
regieren/ vnd durch die Handt deß All-
mechtigen gestellet in die aller Zierlich-
ste vberauß raumeste forma, der vnbe-
greifflichen rotunditet, auff das nitHimmel
ist rund.

allein in dieser Circkel runde die weite
expansion der Lufft auch die Wasser
vnd Erd Kugel beschlossen vnd gehal-
ten werde/ also das kein Element von
seiner statt weichen mag/ vmb welcher
vrsach willen der Himmel das Firma-
ment/ oder die Feste genant wird/ son-
dern/ das er auch allen Elementen sei-

nen
C 5

dem Himmel.
der Waſſer vnd Lufft/ geſcheiden von
aller Elementiſchen grobheit/ einHimmel
iſt keiner
corrupti-
on
vnter-
worffen.

durchſcheinendes/ klares/ vnuergeng-
liches Corpus, welches von wegen
der reinigkeit keiner corruption vn-
terworffen. Denn es iſt von derſel-
ben abgeſchieden/ darumb kan keine
corruption darein fallen/ vnnd kan
ſich mit der vnreinigkeit nimmermehr
vermengen. Dann es ſein zwey con-
trariæ Naturæ.
Er iſt voller wun-
derlicher Kraͤffte alle vntere dinge zu-
regieren/ vnd durch die Handt deß All-
mechtigen geſtellet in die aller Zierlich-
ſte vberauß raumeſte forma, der vnbe-
greifflichen rotunditet, auff das nitHimmel
iſt rund.

allein in dieſer Circkel runde die weite
expanſion der Lufft auch die Waſſer
vnd Erd Kugel beſchloſſen vnd gehal-
ten werde/ alſo das kein Element von
ſeiner ſtatt weichen mag/ vmb welcher
vrſach willen der Himmel das Firma-
ment/ oder die Feſte genant wird/ ſon-
dern/ das er auch allen Elementen ſei-

nen
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dem Himmel.</hi></fw><lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Lufft/ ge&#x017F;cheiden von<lb/>
aller Elementi&#x017F;chen grobheit/ ein<note place="right">Himmel<lb/>
i&#x017F;t keiner<lb/><hi rendition="#aq">corrupti-<lb/>
on</hi> vnter-<lb/>
worffen.</note><lb/>
durch&#x017F;cheinendes/ klares/ vnuergeng-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> welches von wegen<lb/>
der reinigkeit keiner <hi rendition="#aq">corruption</hi> vn-<lb/>
terworffen. Denn es i&#x017F;t von der&#x017F;el-<lb/>
ben abge&#x017F;chieden/ darumb kan keine<lb/><hi rendition="#aq">corruption</hi> darein fallen/ vnnd kan<lb/>
&#x017F;ich mit der vnreinigkeit nimmermehr<lb/>
vermengen. Dann es &#x017F;ein zwey <hi rendition="#aq">con-<lb/>
trariæ Naturæ.</hi> Er i&#x017F;t voller wun-<lb/>
derlicher Kra&#x0364;ffte alle vntere dinge zu-<lb/>
regieren/ vnd durch die Handt deß All-<lb/>
mechtigen ge&#x017F;tellet in die aller Zierlich-<lb/>
&#x017F;te vberauß raume&#x017F;te <hi rendition="#aq">forma,</hi> der vnbe-<lb/>
greifflichen <hi rendition="#aq">rotunditet,</hi> auff das nit<note place="right">Himmel<lb/>
i&#x017F;t rund.</note><lb/>
allein in die&#x017F;er Circkel runde die weite<lb/><hi rendition="#aq">expan&#x017F;ion</hi> der Lufft auch die Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd Erd Kugel be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd gehal-<lb/>
ten werde/ al&#x017F;o das kein Element von<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;tatt weichen mag/ vmb welcher<lb/>
vr&#x017F;ach willen der Himmel das Firma-<lb/>
ment/ oder die Fe&#x017F;te genant wird/ &#x017F;on-<lb/>
dern/ das er auch allen Elementen &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">C</hi> 5</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] dem Himmel. der Waſſer vnd Lufft/ geſcheiden von aller Elementiſchen grobheit/ ein durchſcheinendes/ klares/ vnuergeng- liches Corpus, welches von wegen der reinigkeit keiner corruption vn- terworffen. Denn es iſt von derſel- ben abgeſchieden/ darumb kan keine corruption darein fallen/ vnnd kan ſich mit der vnreinigkeit nimmermehr vermengen. Dann es ſein zwey con- trariæ Naturæ. Er iſt voller wun- derlicher Kraͤffte alle vntere dinge zu- regieren/ vnd durch die Handt deß All- mechtigen geſtellet in die aller Zierlich- ſte vberauß raumeſte forma, der vnbe- greifflichen rotunditet, auff das nit allein in dieſer Circkel runde die weite expanſion der Lufft auch die Waſſer vnd Erd Kugel beſchloſſen vnd gehal- ten werde/ alſo das kein Element von ſeiner ſtatt weichen mag/ vmb welcher vrſach willen der Himmel das Firma- ment/ oder die Feſte genant wird/ ſon- dern/ das er auch allen Elementen ſei- nen Himmel iſt keiner corrupti- on vnter- worffen. Himmel iſt rund. C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/43
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/43>, abgerufen am 09.08.2020.