Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom andern Tagewerck Gottes
nen einfluß durch die runde gleich auß-
theilen konte.

Himmel
ist das
subtileste
Corpus.

Darumb was dz wesen des Him-
mels anlangt/ so sehet die Erde an/
wie schwartz/ grob/ dicke sie ist/ das
nichts gröbers sein kan/ darnach sie-
he das Wasser an/ wie viel subtiler/
lauterer/ klarer/ reiner ist es dann
die Erde. Dann je weniger Erden
damit vermischet/ je reiner es ist/ also/
das man etliche Elen tieff hinein se-
hen mag. Siehe den Lufft an/ der
ist abermals mehr clarificirt dann
das Wasser/ vnd ist gar durchsichtig
vngreifflicher dann das Wasser/ so
lauter vnd pur/ das man gar nichts in
jhm siehet. Itzt bedencke nun/ wie
vngleich diese corpora gegen einander
sein/ die Erde gegen dem Wasser/ vnd
das Wasser gegen dem Lufft/ wie ein
grosser vnterscheid ist zwischen jhnen
der substantz halben? Itzt beden-
cke nun das corpus des Himmels:
Der ist vber die Lufft/ vnnd das

klar-

Vom andern Tagewerck Gottes
nen einfluß durch die runde gleich auß-
theilen konte.

Himmel
iſt das
ſubtileſte
Corpus.

Darumb was dz weſen des Him-
mels anlangt/ ſo ſehet die Erde an/
wie ſchwartz/ grob/ dicke ſie iſt/ das
nichts groͤbers ſein kan/ darnach ſie-
he das Waſſer an/ wie viel ſubtiler/
lauterer/ klarer/ reiner iſt es dann
die Erde. Dann je weniger Erden
damit vermiſchet/ je reiner es iſt/ alſo/
das man etliche Elen tieff hinein ſe-
hen mag. Siehe den Lufft an/ der
iſt abermals mehr clarificirt dann
das Waſſer/ vnd iſt gar durchſichtig
vngreifflicher dann das Waſſer/ ſo
lauter vnd pur/ das man gar nichts in
jhm ſiehet. Itzt bedencke nun/ wie
vngleich dieſe corpora gegen einander
ſein/ die Erde gegen dem Waſſer/ vnd
das Waſſer gegen dem Lufft/ wie ein
groſſer vnterſcheid iſt zwiſchen jhnen
der ſubſtantz halben? Itzt beden-
cke nun das corpus des Himmels:
Der iſt vber die Lufft/ vnnd das

klar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom andern Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
nen einfluß durch die runde gleich auß-<lb/>
theilen konte.</p><lb/>
        <note place="left">Himmel<lb/>
i&#x017F;t das<lb/>
&#x017F;ubtile&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Corpus.</hi></note>
        <p>Darumb was dz we&#x017F;en des Him-<lb/>
mels anlangt/ &#x017F;o &#x017F;ehet die Erde an/<lb/>
wie &#x017F;chwartz/ grob/ dicke &#x017F;ie i&#x017F;t/ das<lb/>
nichts gro&#x0364;bers &#x017F;ein kan/ darnach &#x017F;ie-<lb/>
he das Wa&#x017F;&#x017F;er an/ wie viel &#x017F;ubtiler/<lb/>
lauterer/ klarer/ reiner i&#x017F;t es dann<lb/>
die Erde. Dann je weniger Erden<lb/>
damit vermi&#x017F;chet/ je reiner es i&#x017F;t/ al&#x017F;o/<lb/>
das man etliche Elen tieff hinein &#x017F;e-<lb/>
hen mag. Siehe den Lufft an/ der<lb/>
i&#x017F;t abermals mehr <hi rendition="#aq">clarificirt</hi> dann<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd i&#x017F;t gar durch&#x017F;ichtig<lb/>
vngreifflicher dann das Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o<lb/>
lauter vnd pur/ das man gar nichts in<lb/>
jhm &#x017F;iehet. Itzt bedencke nun/ wie<lb/>
vngleich die&#x017F;e <hi rendition="#aq">corpora</hi> gegen einander<lb/>
&#x017F;ein/ die Erde gegen dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er gegen dem Lufft/ wie ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er vnter&#x017F;cheid i&#x017F;t zwi&#x017F;chen jhnen<lb/>
der <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tantz</hi> halben? Itzt beden-<lb/>
cke nun das <hi rendition="#aq">corpus</hi> des Himmels:<lb/>
Der i&#x017F;t vber die Lufft/ vnnd das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">klar-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Vom andern Tagewerck Gottes nen einfluß durch die runde gleich auß- theilen konte. Darumb was dz weſen des Him- mels anlangt/ ſo ſehet die Erde an/ wie ſchwartz/ grob/ dicke ſie iſt/ das nichts groͤbers ſein kan/ darnach ſie- he das Waſſer an/ wie viel ſubtiler/ lauterer/ klarer/ reiner iſt es dann die Erde. Dann je weniger Erden damit vermiſchet/ je reiner es iſt/ alſo/ das man etliche Elen tieff hinein ſe- hen mag. Siehe den Lufft an/ der iſt abermals mehr clarificirt dann das Waſſer/ vnd iſt gar durchſichtig vngreifflicher dann das Waſſer/ ſo lauter vnd pur/ das man gar nichts in jhm ſiehet. Itzt bedencke nun/ wie vngleich dieſe corpora gegen einander ſein/ die Erde gegen dem Waſſer/ vnd das Waſſer gegen dem Lufft/ wie ein groſſer vnterſcheid iſt zwiſchen jhnen der ſubſtantz halben? Itzt beden- cke nun das corpus des Himmels: Der iſt vber die Lufft/ vnnd das klar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/44
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/44>, abgerufen am 13.08.2020.