Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom andern Tagewerck Gottes
vnaußsprechliches Göttliches wesen
sein? Vnd so Er den Tödlichen Cre-
aturen so einen schönen Himmel ge-
schaffen/ in welchem sie eingeschlossen
vnnd erhalten werden/ Was wird Er
dann den vntödtlichen vnsterblichen
Creaturen für ein schönes Hauß vnd
Wohnung erbawet haben? Wir wis-
2. Cor. 4.sen/ so vnser Irrdisch Hauß dieser
Hütten zubrochen wird/ das wir einen
Baw haben/ den GOtt erbawet/ ein
Hauß nicht mit Händen gemacht/ dz
Ewig ist im Himmel/ vnd wir sehnen
vns auch nach vnser Wohnung/ die
vom Himmel ist.

Grosse hö
he vnnd
weite deß
Hunmels.

Was bedeutet die grosse Höhe
vnd Weite des Himmels/ dagegen die
Erde ein Pünctlein ist dann die vn-
außdenckliche vnermeßliche grosse
Esa. 55.Gewalt vnd Weißheit Gottes? So
viel höher der Himmel ist dann die Er-
de/ so viel sind meine Gedancken höher
dann ewre Gedancken/ vnnd meine

Wege

Vom andern Tagewerck Gottes
vnaußſprechliches Goͤttliches weſen
ſein? Vnd ſo Er den Toͤdlichen Cre-
aturen ſo einen ſchoͤnen Himmel ge-
ſchaffen/ in welchem ſie eingeſchloſſen
vnnd erhalten werden/ Was wird Er
dann den vntoͤdtlichen vnſterblichen
Creaturen fuͤr ein ſchoͤnes Hauß vnd
Wohnung erbawet haben? Wir wiſ-
2. Cor. 4.ſen/ ſo vnſer Irrdiſch Hauß dieſer
Huͤtten zubrochen wird/ das wir einen
Baw haben/ den GOtt erbawet/ ein
Hauß nicht mit Haͤnden gemacht/ dz
Ewig iſt im Himmel/ vnd wir ſehnen
vns auch nach vnſer Wohnung/ die
vom Himmel iſt.

Groſſe hoͤ
he vnnd
weite deß
Hunmels.

Was bedeutet die groſſe Hoͤhe
vnd Weite des Himmels/ dagegen die
Erde ein Puͤnctlein iſt dann die vn-
außdenckliche vnermeßliche groſſe
Eſa. 55.Gewalt vnd Weißheit Gottes? So
viel hoͤher der Himmel iſt dann die Er-
de/ ſo viel ſind meine Gedancken hoͤher
dann ewre Gedancken/ vnnd meine

Wege
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom andern Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
vnauß&#x017F;prechliches Go&#x0364;ttliches we&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein? Vnd &#x017F;o Er den To&#x0364;dlichen Cre-<lb/>
aturen &#x017F;o einen &#x017F;cho&#x0364;nen Himmel ge-<lb/>
&#x017F;chaffen/ in welchem &#x017F;ie einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnnd erhalten werden/ Was wird Er<lb/>
dann den vnto&#x0364;dtlichen vn&#x017F;terblichen<lb/>
Creaturen fu&#x0364;r ein &#x017F;cho&#x0364;nes Hauß vnd<lb/>
Wohnung erbawet haben? Wir wi&#x017F;-<lb/><note place="left">2. Cor. 4.</note>&#x017F;en/ &#x017F;o vn&#x017F;er Irrdi&#x017F;ch Hauß die&#x017F;er<lb/>
Hu&#x0364;tten zubrochen wird/ das wir einen<lb/>
Baw haben/ den GOtt erbawet/ ein<lb/>
Hauß nicht mit Ha&#x0364;nden gemacht/ dz<lb/>
Ewig i&#x017F;t im Himmel/ vnd wir &#x017F;ehnen<lb/>
vns auch nach vn&#x017F;er Wohnung/ die<lb/>
vom Himmel i&#x017F;t.</p><lb/>
        <note place="left">Gro&#x017F;&#x017F;e ho&#x0364;<lb/>
he vnnd<lb/>
weite deß<lb/>
Hunmels.</note>
        <p>Was bedeutet die gro&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;he<lb/>
vnd Weite des Himmels/ dagegen die<lb/>
Erde ein Pu&#x0364;nctlein i&#x017F;t dann die vn-<lb/>
außdenckliche vnermeßliche gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 55.</note>Gewalt vnd Weißheit Gottes? So<lb/>
viel ho&#x0364;her der Himmel i&#x017F;t dann die Er-<lb/>
de/ &#x017F;o viel &#x017F;ind meine Gedancken ho&#x0364;her<lb/>
dann ewre Gedancken/ vnnd meine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wege</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0046] Vom andern Tagewerck Gottes vnaußſprechliches Goͤttliches weſen ſein? Vnd ſo Er den Toͤdlichen Cre- aturen ſo einen ſchoͤnen Himmel ge- ſchaffen/ in welchem ſie eingeſchloſſen vnnd erhalten werden/ Was wird Er dann den vntoͤdtlichen vnſterblichen Creaturen fuͤr ein ſchoͤnes Hauß vnd Wohnung erbawet haben? Wir wiſ- ſen/ ſo vnſer Irrdiſch Hauß dieſer Huͤtten zubrochen wird/ das wir einen Baw haben/ den GOtt erbawet/ ein Hauß nicht mit Haͤnden gemacht/ dz Ewig iſt im Himmel/ vnd wir ſehnen vns auch nach vnſer Wohnung/ die vom Himmel iſt. 2. Cor. 4. Was bedeutet die groſſe Hoͤhe vnd Weite des Himmels/ dagegen die Erde ein Puͤnctlein iſt dann die vn- außdenckliche vnermeßliche groſſe Gewalt vnd Weißheit Gottes? So viel hoͤher der Himmel iſt dann die Er- de/ ſo viel ſind meine Gedancken hoͤher dann ewre Gedancken/ vnnd meine Wege Eſa. 55.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/46
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/46>, abgerufen am 13.08.2020.