Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom andern Tagewerck Gottes
Der Ich Wohne in der höhe/ vnd im
Heiligthumb/ vnd in denen/ so zuschla-
genes vnnd demütiges Geistes sind/
auff das Ich erquicke das Hertz der
gedemütigten/ vnnd den Geist des zer-
schlagenen. Siehe da ist GOtt mit
seinem gantzen Reich in dir/ wie davon
gnugsam im Dritten Buch gemeldet
ist.

Letzlich so soll dich dieser eusserli-
Newer
Himmel.
che Himmel führen zu dem Newen
Himmel/ von welchen S. Petrus
1. Pet. 3.spricht: Wir warten eines newen
Himmels vnnd einer newen Erden
nach seiner Verheissung/ in welchem
Gerechtigkeit wohnet. Denn ob
gleich der Himmel also pur vnnd rein
von GOtt gemacht/ das keine cor-
ruption
vnd verderbung drein fallen
kan/ dennoch so sind die Himmel für
GOtt nicht rein/ sagt der H. Job am
15. Darumb auch endtlich die Him-
mel vergehen werden wie S. Petrus
sagt/ vnd der 102. Psalm spricht: Die

Him-

Vom andern Tagewerck Gottes
Der Ich Wohne in der hoͤhe/ vnd im
Heiligthumb/ vnd in denen/ ſo zuſchla-
genes vnnd demuͤtiges Geiſtes ſind/
auff das Ich erquicke das Hertz der
gedemuͤtigten/ vnnd den Geiſt des zer-
ſchlagenen. Siehe da iſt GOtt mit
ſeinem gantzen Reich in dir/ wie davon
gnugſam im Dritten Buch gemeldet
iſt.

Letzlich ſo ſoll dich dieſer euſſerli-
Newer
Himmel.
che Himmel fuͤhren zu dem Newen
Himmel/ von welchen S. Petrus
1. Pet. 3.ſpricht: Wir warten eines newen
Himmels vnnd einer newen Erden
nach ſeiner Verheiſſung/ in welchem
Gerechtigkeit wohnet. Denn ob
gleich der Himmel alſo pur vnnd rein
von GOtt gemacht/ das keine cor-
ruption
vnd verderbung drein fallen
kan/ dennoch ſo ſind die Himmel fuͤr
GOtt nicht rein/ ſagt der H. Job am
15. Darumb auch endtlich die Him-
mel vergehen werden wie S. Petrus
ſagt/ vnd der 102. Pſalm ſpricht: Die

Him-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom andern Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
Der Ich Wohne in der ho&#x0364;he/ vnd im<lb/>
Heiligthumb/ vnd in denen/ &#x017F;o zu&#x017F;chla-<lb/>
genes vnnd demu&#x0364;tiges Gei&#x017F;tes &#x017F;ind/<lb/>
auff das Ich erquicke das Hertz der<lb/>
gedemu&#x0364;tigten/ vnnd den Gei&#x017F;t des zer-<lb/>
&#x017F;chlagenen. Siehe da i&#x017F;t GOtt mit<lb/>
&#x017F;einem gantzen Reich in dir/ wie davon<lb/>
gnug&#x017F;am im Dritten Buch gemeldet<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Letzlich &#x017F;o &#x017F;oll dich die&#x017F;er eu&#x017F;&#x017F;erli-<lb/><note place="left">Newer<lb/>
Himmel.</note>che Himmel fu&#x0364;hren zu dem Newen<lb/>
Himmel/ von welchen S. Petrus<lb/><note place="left">1. Pet. 3.</note>&#x017F;pricht: Wir warten eines newen<lb/>
Himmels vnnd einer newen Erden<lb/>
nach &#x017F;einer Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ in welchem<lb/>
Gerechtigkeit wohnet. Denn ob<lb/>
gleich der Himmel al&#x017F;o pur vnnd rein<lb/>
von GOtt gemacht/ das keine <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
ruption</hi> vnd verderbung drein fallen<lb/>
kan/ dennoch &#x017F;o &#x017F;ind die Himmel fu&#x0364;r<lb/>
GOtt nicht rein/ &#x017F;agt der H. Job am<lb/>
15. Darumb auch endtlich die Him-<lb/>
mel vergehen werden wie S. Petrus<lb/>
&#x017F;agt/ vnd der 102. P&#x017F;alm &#x017F;pricht: Die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Him-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0050] Vom andern Tagewerck Gottes Der Ich Wohne in der hoͤhe/ vnd im Heiligthumb/ vnd in denen/ ſo zuſchla- genes vnnd demuͤtiges Geiſtes ſind/ auff das Ich erquicke das Hertz der gedemuͤtigten/ vnnd den Geiſt des zer- ſchlagenen. Siehe da iſt GOtt mit ſeinem gantzen Reich in dir/ wie davon gnugſam im Dritten Buch gemeldet iſt. Letzlich ſo ſoll dich dieſer euſſerli- che Himmel fuͤhren zu dem Newen Himmel/ von welchen S. Petrus ſpricht: Wir warten eines newen Himmels vnnd einer newen Erden nach ſeiner Verheiſſung/ in welchem Gerechtigkeit wohnet. Denn ob gleich der Himmel alſo pur vnnd rein von GOtt gemacht/ das keine cor- ruption vnd verderbung drein fallen kan/ dennoch ſo ſind die Himmel fuͤr GOtt nicht rein/ ſagt der H. Job am 15. Darumb auch endtlich die Him- mel vergehen werden wie S. Petrus ſagt/ vnd der 102. Pſalm ſpricht: Die Him- Newer Himmel. 1. Pet. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/50
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/50>, abgerufen am 13.08.2020.