Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

du dich schon noch länger gedulden, bis du auf meiner Hochzeit
tanzen kannst." "Nun, so soll halt bald was recht Besonders ge-
schehen," wünschte ihr der Wastel, und mit dem Abschiedsgruß:
"hehüt' Gott, bis wir uns einander wiedersehen," sprang er zum
Haus hinaus, und ein lustiges Schnadahipfel pfeifend, wanderte
er wohlgemuth der Glashütte zu.

8. Was ein König kann.

Sonderbarer Weise ist es dem König eben so ergangen
wie der Resl; auch er hatte sich beim Festschießen so gut unter-
halten, daß er bei sich beschloß, recht bald wieder ein ländliches
Fest ansagen zu lassen. Bei solcher Gelegenheit, dachte er, lerne
man dieses prächtige Volk am Besten kennen, und seine unge-
wöhnliche Kraft zeige sich da im schönsten Lichte. Am Meisten
neigte sich sein Sinn zu einer der verschiedenen Arten von Wett-
ringen. Einer der beschwerlichsten Kraftmesser war das soge-
nannte Ziegelsteintragen. Jeder Bursche trägt mit abwärts-
gezogenen Armen in jeder Hand einen Ziegelstein. Nicht selten
entsteht dadurch Krampf in den Händen, so daß der Träger,
ohne es zu fühlen, den Stein fallen läßt, und nun zu großer
Belustigung der Zuschauer, in der Meinung, er trage den Stein,
ohne denselben das Ziel zu erringen sucht.

Malerischer und poetischer ist das altherkömmliche See-
rennen, wobei die Burschen ihre Kraft im Rudern und ihre
Geschicklichkeit im Lenken der Schiffe zeigen können. Tegernsee
gegenüber liegt der Ort Abwinkel. Dort warten auf den Knall
eines Böllerschusses 30 und noch mehr Schiffe, welche mit
Blumen und flatternden Fahnen geschmückt sind. Jst der Schuß
erfolgt, so setzen sich mit einemmal die für diesen Tag beson-
ders hübschen Ruder in Bewegung, und nach dem Gesetz der
vorgeschriebenen Ordnung fliegen die Schifflein dem Ziel und
dem Preis entgegen. Die gewöhnliche Fahrzeit von einer halben
Stunde wurde schon in 10 Minuten dabei zurückgelegt, und
der Preisträger sprang jubelnd unter dem Zujauchzen des Volkes
an's Land. Was sollte nun der König wählen?

du dich ſchon noch länger gedulden, bis du auf meiner Hochzeit
tanzen kannſt.“ „Nun, ſo ſoll halt bald was recht Beſonders ge-
ſchehen,“ wünſchte ihr der Waſtel, und mit dem Abſchiedsgruß:
„hehüt’ Gott, bis wir uns einander wiederſehen,“ ſprang er zum
Haus hinaus, und ein luſtiges Schnadahipfel pfeifend, wanderte
er wohlgemuth der Glashütte zu.

8. Was ein König kann.

Sonderbarer Weiſe iſt es dem König eben ſo ergangen
wie der Resl; auch er hatte ſich beim Feſtſchießen ſo gut unter-
halten, daß er bei ſich beſchloß, recht bald wieder ein ländliches
Feſt anſagen zu laſſen. Bei ſolcher Gelegenheit, dachte er, lerne
man dieſes prächtige Volk am Beſten kennen, und ſeine unge-
wöhnliche Kraft zeige ſich da im ſchönſten Lichte. Am Meiſten
neigte ſich ſein Sinn zu einer der verſchiedenen Arten von Wett-
ringen. Einer der beſchwerlichſten Kraftmeſſer war das ſoge-
nannte Ziegelſteintragen. Jeder Burſche trägt mit abwärts-
gezogenen Armen in jeder Hand einen Ziegelſtein. Nicht ſelten
entſteht dadurch Krampf in den Händen, ſo daß der Träger,
ohne es zu fühlen, den Stein fallen läßt, und nun zu großer
Beluſtigung der Zuſchauer, in der Meinung, er trage den Stein,
ohne denſelben das Ziel zu erringen ſucht.

Maleriſcher und poetiſcher iſt das altherkömmliche See-
rennen, wobei die Burſchen ihre Kraft im Rudern und ihre
Geſchicklichkeit im Lenken der Schiffe zeigen können. Tegernſee
gegenüber liegt der Ort Abwinkel. Dort warten auf den Knall
eines Böllerſchuſſes 30 und noch mehr Schiffe, welche mit
Blumen und flatternden Fahnen geſchmückt ſind. Jſt der Schuß
erfolgt, ſo ſetzen ſich mit einemmal die für dieſen Tag beſon-
ders hübſchen Ruder in Bewegung, und nach dem Geſetz der
vorgeſchriebenen Ordnung fliegen die Schifflein dem Ziel und
dem Preis entgegen. Die gewöhnliche Fahrzeit von einer halben
Stunde wurde ſchon in 10 Minuten dabei zurückgelegt, und
der Preisträger ſprang jubelnd unter dem Zujauchzen des Volkes
an’s Land. Was ſollte nun der König wählen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter">
        <p><pb facs="#f0025"/>
du dich &#x017F;chon noch länger gedulden, bis du auf meiner Hochzeit<lb/>
tanzen kann&#x017F;t.&#x201C; &#x201E;Nun, &#x017F;o &#x017F;oll halt bald was recht Be&#x017F;onders ge-<lb/>
&#x017F;chehen,&#x201C; wün&#x017F;chte ihr der Wa&#x017F;tel, und mit dem Ab&#x017F;chiedsgruß:<lb/>
&#x201E;hehüt&#x2019; Gott, bis wir uns einander wieder&#x017F;ehen,&#x201C; &#x017F;prang er zum<lb/>
Haus hinaus, und ein lu&#x017F;tiges Schnadahipfel pfeifend, wanderte<lb/>
er wohlgemuth der Glashütte zu.</p><lb/>
      </div>
      <div type="chapter">
        <head>8. Was ein König kann.</head><lb/>
        <p>Sonderbarer Wei&#x017F;e i&#x017F;t es dem König eben &#x017F;o ergangen<lb/>
wie der Resl; auch er hatte &#x017F;ich beim Fe&#x017F;t&#x017F;chießen &#x017F;o gut unter-<lb/>
halten, daß er bei &#x017F;ich be&#x017F;chloß, recht bald wieder ein ländliches<lb/>
Fe&#x017F;t an&#x017F;agen zu la&#x017F;&#x017F;en. Bei &#x017F;olcher Gelegenheit, dachte er, lerne<lb/>
man die&#x017F;es prächtige Volk am Be&#x017F;ten kennen, und &#x017F;eine unge-<lb/>
wöhnliche Kraft zeige &#x017F;ich da im &#x017F;chön&#x017F;ten Lichte. Am Mei&#x017F;ten<lb/>
neigte &#x017F;ich &#x017F;ein Sinn zu einer der ver&#x017F;chiedenen Arten von Wett-<lb/>
ringen. Einer der be&#x017F;chwerlich&#x017F;ten Kraftme&#x017F;&#x017F;er war das &#x017F;oge-<lb/>
nannte Ziegel&#x017F;teintragen. Jeder Bur&#x017F;che trägt mit abwärts-<lb/>
gezogenen Armen in jeder Hand einen Ziegel&#x017F;tein. Nicht &#x017F;elten<lb/>
ent&#x017F;teht dadurch Krampf in den Händen, &#x017F;o daß der Träger,<lb/>
ohne es zu fühlen, den Stein fallen läßt, und nun zu großer<lb/>
Belu&#x017F;tigung der Zu&#x017F;chauer, in der Meinung, er trage den Stein,<lb/>
ohne den&#x017F;elben das Ziel zu erringen &#x017F;ucht.</p><lb/>
        <p>Maleri&#x017F;cher und poeti&#x017F;cher i&#x017F;t das altherkömmliche See-<lb/>
rennen, wobei die Bur&#x017F;chen ihre Kraft im Rudern und ihre<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit im Lenken der Schiffe zeigen können. Tegern&#x017F;ee<lb/>
gegenüber liegt der Ort Abwinkel. Dort warten auf den Knall<lb/>
eines Böller&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es 30 und noch mehr Schiffe, welche mit<lb/>
Blumen und flatternden Fahnen ge&#x017F;chmückt &#x017F;ind. J&#x017F;t der Schuß<lb/>
erfolgt, &#x017F;o &#x017F;etzen &#x017F;ich mit einemmal die für die&#x017F;en Tag be&#x017F;on-<lb/>
ders hüb&#x017F;chen Ruder in Bewegung, und nach dem Ge&#x017F;etz der<lb/>
vorge&#x017F;chriebenen Ordnung fliegen die Schifflein dem Ziel und<lb/>
dem Preis entgegen. Die gewöhnliche Fahrzeit von einer halben<lb/>
Stunde wurde &#x017F;chon in 10 Minuten dabei zurückgelegt, und<lb/>
der Preisträger &#x017F;prang jubelnd unter dem Zujauchzen des Volkes<lb/>
an&#x2019;s Land. Was &#x017F;ollte nun der König wählen?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] du dich ſchon noch länger gedulden, bis du auf meiner Hochzeit tanzen kannſt.“ „Nun, ſo ſoll halt bald was recht Beſonders ge- ſchehen,“ wünſchte ihr der Waſtel, und mit dem Abſchiedsgruß: „hehüt’ Gott, bis wir uns einander wiederſehen,“ ſprang er zum Haus hinaus, und ein luſtiges Schnadahipfel pfeifend, wanderte er wohlgemuth der Glashütte zu. 8. Was ein König kann. Sonderbarer Weiſe iſt es dem König eben ſo ergangen wie der Resl; auch er hatte ſich beim Feſtſchießen ſo gut unter- halten, daß er bei ſich beſchloß, recht bald wieder ein ländliches Feſt anſagen zu laſſen. Bei ſolcher Gelegenheit, dachte er, lerne man dieſes prächtige Volk am Beſten kennen, und ſeine unge- wöhnliche Kraft zeige ſich da im ſchönſten Lichte. Am Meiſten neigte ſich ſein Sinn zu einer der verſchiedenen Arten von Wett- ringen. Einer der beſchwerlichſten Kraftmeſſer war das ſoge- nannte Ziegelſteintragen. Jeder Burſche trägt mit abwärts- gezogenen Armen in jeder Hand einen Ziegelſtein. Nicht ſelten entſteht dadurch Krampf in den Händen, ſo daß der Träger, ohne es zu fühlen, den Stein fallen läßt, und nun zu großer Beluſtigung der Zuſchauer, in der Meinung, er trage den Stein, ohne denſelben das Ziel zu erringen ſucht. Maleriſcher und poetiſcher iſt das altherkömmliche See- rennen, wobei die Burſchen ihre Kraft im Rudern und ihre Geſchicklichkeit im Lenken der Schiffe zeigen können. Tegernſee gegenüber liegt der Ort Abwinkel. Dort warten auf den Knall eines Böllerſchuſſes 30 und noch mehr Schiffe, welche mit Blumen und flatternden Fahnen geſchmückt ſind. Jſt der Schuß erfolgt, ſo ſetzen ſich mit einemmal die für dieſen Tag beſon- ders hübſchen Ruder in Bewegung, und nach dem Geſetz der vorgeſchriebenen Ordnung fliegen die Schifflein dem Ziel und dem Preis entgegen. Die gewöhnliche Fahrzeit von einer halben Stunde wurde ſchon in 10 Minuten dabei zurückgelegt, und der Preisträger ſprang jubelnd unter dem Zujauchzen des Volkes an’s Land. Was ſollte nun der König wählen?

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-06-17T10:39:18Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-06-17T10:39:18Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/25
Zitationshilfe: Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/25>, abgerufen am 10.07.2020.