Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Die folgenden Blätter bieten wohl nichts als einen beschei-
denen Strauß kleiner, bunter Alpenblumen.

Wie diese ohne alle Kunst des Gärtners auf luftiger, son-
niger Höhe sprießen und erblühen, so soll auch diese Dorfgeschichte
schmucklos, aber treu und wahr, von dem Leben und Fühlen eines
biederen Bergvolkes erzählen.

Kann sie den Leser in die glückliche Stimmung versetzen, in
welcher schon so Mancher in jener reinen Luft, fern den alltäg-
lichen Sorgen, freier aufathmete, dann hat sie ihren Zweck er-
reicht.

Und so erschalle denn der fröhliche Juhschrei als kräftiger,
warmer Alpengruß von der Halserspitze weit über Berg und Thal
hinaus, und lade alle Welt ein, mit dem Nahen des Sommers
den drückenden Mauern der Stadt zu entfliehen, und selbst zu
sehen, wie anmuthig und erquicklich es sich leben läßt im schönen
bayerischen Gebirgsland.

Ach! unter den vielen heiteren Gesichtern der Fremden sieht
man aber auch jedes Jahr so manche mitleiderregende von kranken
Armen, welchen durch die Großmuth des Prinzen Karl von Bayern
eine freie Kur in Bad Kreuth gewährt ist.

Jhnen, als Zehrpfennig bei der Abreise in die Heimath, ist
der Ertrag dieses Büchleins gewidmet.




Vorwort.

Die folgenden Blätter bieten wohl nichts als einen beſchei-
denen Strauß kleiner, bunter Alpenblumen.

Wie dieſe ohne alle Kunſt des Gärtners auf luftiger, ſon-
niger Höhe ſprießen und erblühen, ſo ſoll auch dieſe Dorfgeſchichte
ſchmucklos, aber treu und wahr, von dem Leben und Fühlen eines
biederen Bergvolkes erzählen.

Kann ſie den Leſer in die glückliche Stimmung verſetzen, in
welcher ſchon ſo Mancher in jener reinen Luft, fern den alltäg-
lichen Sorgen, freier aufathmete, dann hat ſie ihren Zweck er-
reicht.

Und ſo erſchalle denn der fröhliche Juhſchrei als kräftiger,
warmer Alpengruß von der Halſerſpitze weit über Berg und Thal
hinaus, und lade alle Welt ein, mit dem Nahen des Sommers
den drückenden Mauern der Stadt zu entfliehen, und ſelbſt zu
ſehen, wie anmuthig und erquicklich es ſich leben läßt im ſchönen
bayeriſchen Gebirgsland.

Ach! unter den vielen heiteren Geſichtern der Fremden ſieht
man aber auch jedes Jahr ſo manche mitleiderregende von kranken
Armen, welchen durch die Großmuth des Prinzen Karl von Bayern
eine freie Kur in Bad Kreuth gewährt iſt.

Jhnen, als Zehrpfennig bei der Abreiſe in die Heimath, iſt
der Ertrag dieſes Büchleins gewidmet.




<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0006"/>
      <div type="preface">
        <head>Vorwort.</head><lb/>
        <p>Die folgenden Blätter bieten wohl nichts als einen be&#x017F;chei-<lb/>
denen Strauß kleiner, bunter Alpenblumen.</p><lb/>
        <p>Wie die&#x017F;e ohne alle Kun&#x017F;t des Gärtners auf luftiger, &#x017F;on-<lb/>
niger Höhe &#x017F;prießen und erblühen, &#x017F;o &#x017F;oll auch die&#x017F;e Dorfge&#x017F;chichte<lb/>
&#x017F;chmucklos, aber treu und wahr, von dem Leben und Fühlen eines<lb/>
biederen Bergvolkes erzählen.</p><lb/>
        <p>Kann &#x017F;ie den Le&#x017F;er in die glückliche Stimmung ver&#x017F;etzen, in<lb/>
welcher &#x017F;chon &#x017F;o Mancher in jener reinen Luft, fern den alltäg-<lb/>
lichen Sorgen, freier aufathmete, dann hat &#x017F;ie ihren Zweck er-<lb/>
reicht.</p><lb/>
        <p>Und &#x017F;o er&#x017F;challe denn der fröhliche Juh&#x017F;chrei als kräftiger,<lb/>
warmer Alpengruß von der Hal&#x017F;er&#x017F;pitze weit über Berg und Thal<lb/>
hinaus, und lade alle Welt ein, mit dem Nahen des Sommers<lb/>
den drückenden Mauern der Stadt zu entfliehen, und &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;ehen, wie anmuthig und erquicklich es &#x017F;ich leben läßt im &#x017F;chönen<lb/>
bayeri&#x017F;chen Gebirgsland.</p><lb/>
        <p>Ach! unter den vielen heiteren Ge&#x017F;ichtern der Fremden &#x017F;ieht<lb/>
man aber auch jedes Jahr &#x017F;o manche mitleiderregende von kranken<lb/>
Armen, welchen durch die Großmuth des Prinzen Karl von Bayern<lb/>
eine freie Kur in Bad Kreuth gewährt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Jhnen, als Zehrpfennig bei der Abrei&#x017F;e in die Heimath, i&#x017F;t<lb/>
der Ertrag die&#x017F;es Büchleins gewidmet.</p><lb/>
        <dateline>Rom, den 3. November 1874.</dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Vorwort. Die folgenden Blätter bieten wohl nichts als einen beſchei- denen Strauß kleiner, bunter Alpenblumen. Wie dieſe ohne alle Kunſt des Gärtners auf luftiger, ſon- niger Höhe ſprießen und erblühen, ſo ſoll auch dieſe Dorfgeſchichte ſchmucklos, aber treu und wahr, von dem Leben und Fühlen eines biederen Bergvolkes erzählen. Kann ſie den Leſer in die glückliche Stimmung verſetzen, in welcher ſchon ſo Mancher in jener reinen Luft, fern den alltäg- lichen Sorgen, freier aufathmete, dann hat ſie ihren Zweck er- reicht. Und ſo erſchalle denn der fröhliche Juhſchrei als kräftiger, warmer Alpengruß von der Halſerſpitze weit über Berg und Thal hinaus, und lade alle Welt ein, mit dem Nahen des Sommers den drückenden Mauern der Stadt zu entfliehen, und ſelbſt zu ſehen, wie anmuthig und erquicklich es ſich leben läßt im ſchönen bayeriſchen Gebirgsland. Ach! unter den vielen heiteren Geſichtern der Fremden ſieht man aber auch jedes Jahr ſo manche mitleiderregende von kranken Armen, welchen durch die Großmuth des Prinzen Karl von Bayern eine freie Kur in Bad Kreuth gewährt iſt. Jhnen, als Zehrpfennig bei der Abreiſe in die Heimath, iſt der Ertrag dieſes Büchleins gewidmet. Rom, den 3. November 1874.

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-06-17T10:39:18Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-06-17T10:39:18Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/6
Zitationshilfe: Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/6>, abgerufen am 10.07.2020.