Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
21. Ein großmüthiger Plan.

Der September dieses Jahres zeigte sich so beständig und
warm, daß der König noch ein Paar Wochen in seinem lieben
Tegernsee zubringen wollte. Jst doch die Gebirgslandschaft zu
dieser Zeit oft am schönsten! Der Himmel bekommt ein immer
tieferes, fast italienisches Blau, die Lichter werden klarer, die
Schattirungen treten kräftiger hervor als im eigentlichen Som-
mer, und kein Gewitter stört leicht mehr die Ausflüge zu Schiff
oder zu Wagen. -- Gleich in den ersten Tagen begegnete dem
König nahe der St. Quirinuskapelle der Wiesbauer Franz.
Sogleich rief er ihm entgegen: "Nun Franzl, wie hat deiner
Mutter das Bad angeschlagen?" "Gott sei Dank, sehr gut,
Herr König. Sie ist schon ganz allein in die Kirch' gegangen",
lautete die Antwort. "Schön, das freut mich", sagte der hohe
Herr. "Aber wie wär's, Franzl, wenn du dir jetzt auch ein-
mal für dich selber eine Gnad' von mir ausbätest? sag' mir
doch, wie steht's denn mit der schönen Resl? hast du noch nicht
gefreit um sie?" "O Herr König", sagte der Bursch erstaunt,
"wie könnt' ich mir so etwas einfallen lassen? Der Adler ist
ein stolzer Bauer, die Resl das reichste Mädl in ihrem Dorf,
und ich -- du lieber Gott! mein ganzes Gütl ist auf's Höchste
fünfhundert Gulden werth." "So", wiederholte der König nach-
denklich, "500 fl. Aber du hast doch wohl die Resl recht lieb,
nicht wahr?" "O wie mein Leben, Herr König." "Und meinst
Du denn, die Resl möchte dich heirathen?" "Ja, ganz gewiß
auch noch", war die bündige Antwort. "Wir sind schon über-
eins gekommen, aber --" "Nun dann braucht's sonst nichts
mehr", sagte der König vergnügt. "Ueberlasse das Uebrige mir.
Behüt' dich Gott, Franzl." Damit schritt er rasch weiter.
Der Franz aber schwenkte seinen Hut und sah ihm etwas ver-
blüfft nach. -- "Sonst braucht's nichts mehr?" dachte er. "Mir
scheint aber, da braucht's noch gar viel. Das versteht halt der
Herr König nicht recht. Was er aber noch mit einem Uebrigen
gemeint hat, das versteh' ich nicht. Was Schlimmes war's
aber gewiß nicht, sonst hätt' er nicht gar so gut aus die Augen

21. Ein großmüthiger Plan.

Der September dieſes Jahres zeigte ſich ſo beſtändig und
warm, daß der König noch ein Paar Wochen in ſeinem lieben
Tegernſee zubringen wollte. Jſt doch die Gebirgslandſchaft zu
dieſer Zeit oft am ſchönſten! Der Himmel bekommt ein immer
tieferes, faſt italieniſches Blau, die Lichter werden klarer, die
Schattirungen treten kräftiger hervor als im eigentlichen Som-
mer, und kein Gewitter ſtört leicht mehr die Ausflüge zu Schiff
oder zu Wagen. — Gleich in den erſten Tagen begegnete dem
König nahe der St. Quirinuskapelle der Wiesbauer Franz.
Sogleich rief er ihm entgegen: „Nun Franzl, wie hat deiner
Mutter das Bad angeſchlagen?“ „Gott ſei Dank, ſehr gut,
Herr König. Sie iſt ſchon ganz allein in die Kirch’ gegangen“,
lautete die Antwort. „Schön, das freut mich“, ſagte der hohe
Herr. „Aber wie wär’s, Franzl, wenn du dir jetzt auch ein-
mal für dich ſelber eine Gnad’ von mir ausbäteſt? ſag’ mir
doch, wie ſteht’s denn mit der ſchönen Resl? haſt du noch nicht
gefreit um ſie?“ „O Herr König“, ſagte der Burſch erſtaunt,
„wie könnt’ ich mir ſo etwas einfallen laſſen? Der Adler iſt
ein ſtolzer Bauer, die Resl das reichſte Mädl in ihrem Dorf,
und ich — du lieber Gott! mein ganzes Gütl iſt auf’s Höchſte
fünfhundert Gulden werth.“ „So“, wiederholte der König nach-
denklich, „500 fl. Aber du haſt doch wohl die Resl recht lieb,
nicht wahr?“ „O wie mein Leben, Herr König.“ „Und meinſt
Du denn, die Resl möchte dich heirathen?“ „Ja, ganz gewiß
auch noch“, war die bündige Antwort. „Wir ſind ſchon über-
eins gekommen, aber —“ „Nun dann braucht’s ſonſt nichts
mehr“, ſagte der König vergnügt. „Ueberlaſſe das Uebrige mir.
Behüt’ dich Gott, Franzl.“ Damit ſchritt er raſch weiter.
Der Franz aber ſchwenkte ſeinen Hut und ſah ihm etwas ver-
blüfft nach. — „Sonſt braucht’s nichts mehr?“ dachte er. „Mir
ſcheint aber, da braucht’s noch gar viel. Das verſteht halt der
Herr König nicht recht. Was er aber noch mit einem Uebrigen
gemeint hat, das verſteh’ ich nicht. Was Schlimmes war’s
aber gewiß nicht, ſonſt hätt’ er nicht gar ſo gut aus die Augen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061"/>
      <div type="chapter">
        <head>21. Ein großmüthiger Plan.</head><lb/>
        <p>Der September die&#x017F;es Jahres zeigte &#x017F;ich &#x017F;o be&#x017F;tändig und<lb/>
warm, daß der König noch ein Paar Wochen in &#x017F;einem lieben<lb/>
Tegern&#x017F;ee zubringen wollte. J&#x017F;t doch die Gebirgsland&#x017F;chaft zu<lb/>
die&#x017F;er Zeit oft am &#x017F;chön&#x017F;ten! Der Himmel bekommt ein immer<lb/>
tieferes, fa&#x017F;t italieni&#x017F;ches Blau, die Lichter werden klarer, die<lb/>
Schattirungen treten kräftiger hervor als im eigentlichen Som-<lb/>
mer, und kein Gewitter &#x017F;tört leicht mehr die Ausflüge zu Schiff<lb/>
oder zu Wagen. &#x2014; Gleich in den er&#x017F;ten Tagen begegnete dem<lb/>
König nahe der St. Quirinuskapelle der Wiesbauer Franz.<lb/>
Sogleich rief er ihm entgegen: &#x201E;Nun Franzl, wie hat deiner<lb/>
Mutter das Bad ange&#x017F;chlagen?&#x201C; &#x201E;Gott &#x017F;ei Dank, &#x017F;ehr gut,<lb/>
Herr König. Sie i&#x017F;t &#x017F;chon ganz allein in die Kirch&#x2019; gegangen&#x201C;,<lb/>
lautete die Antwort. &#x201E;Schön, das freut mich&#x201C;, &#x017F;agte der hohe<lb/>
Herr. &#x201E;Aber wie wär&#x2019;s, Franzl, wenn du dir jetzt auch ein-<lb/>
mal für dich &#x017F;elber eine Gnad&#x2019; von mir ausbäte&#x017F;t? &#x017F;ag&#x2019; mir<lb/>
doch, wie &#x017F;teht&#x2019;s denn mit der &#x017F;chönen Resl? ha&#x017F;t du noch nicht<lb/>
gefreit um &#x017F;ie?&#x201C; &#x201E;O Herr König&#x201C;, &#x017F;agte der Bur&#x017F;ch er&#x017F;taunt,<lb/>
&#x201E;wie könnt&#x2019; ich mir &#x017F;o etwas einfallen la&#x017F;&#x017F;en? Der Adler i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;tolzer Bauer, die Resl das reich&#x017F;te Mädl in ihrem Dorf,<lb/>
und ich &#x2014; du lieber Gott! mein ganzes Gütl i&#x017F;t auf&#x2019;s Höch&#x017F;te<lb/>
fünfhundert Gulden werth.&#x201C; &#x201E;So&#x201C;, wiederholte der König nach-<lb/>
denklich, &#x201E;500 fl. Aber du ha&#x017F;t doch wohl die Resl recht lieb,<lb/>
nicht wahr?&#x201C; &#x201E;O wie mein Leben, Herr König.&#x201C; &#x201E;Und mein&#x017F;t<lb/>
Du denn, die Resl möchte dich heirathen?&#x201C; &#x201E;Ja, ganz gewiß<lb/>
auch noch&#x201C;, war die bündige Antwort. &#x201E;Wir &#x017F;ind &#x017F;chon über-<lb/>
eins gekommen, aber &#x2014;&#x201C; &#x201E;Nun dann braucht&#x2019;s &#x017F;on&#x017F;t nichts<lb/>
mehr&#x201C;, &#x017F;agte der König vergnügt. &#x201E;Ueberla&#x017F;&#x017F;e das Uebrige mir.<lb/>
Behüt&#x2019; dich Gott, Franzl.&#x201C; Damit &#x017F;chritt er ra&#x017F;ch weiter.<lb/>
Der Franz aber &#x017F;chwenkte &#x017F;einen Hut und &#x017F;ah ihm etwas ver-<lb/>
blüfft nach. &#x2014; &#x201E;Son&#x017F;t braucht&#x2019;s nichts mehr?&#x201C; dachte er. &#x201E;Mir<lb/>
&#x017F;cheint aber, da braucht&#x2019;s noch gar viel. Das ver&#x017F;teht halt der<lb/>
Herr König nicht recht. Was er aber noch mit einem Uebrigen<lb/>
gemeint hat, das ver&#x017F;teh&#x2019; ich nicht. Was Schlimmes war&#x2019;s<lb/>
aber gewiß nicht, &#x017F;on&#x017F;t hätt&#x2019; er nicht gar &#x017F;o gut aus die Augen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0061] 21. Ein großmüthiger Plan. Der September dieſes Jahres zeigte ſich ſo beſtändig und warm, daß der König noch ein Paar Wochen in ſeinem lieben Tegernſee zubringen wollte. Jſt doch die Gebirgslandſchaft zu dieſer Zeit oft am ſchönſten! Der Himmel bekommt ein immer tieferes, faſt italieniſches Blau, die Lichter werden klarer, die Schattirungen treten kräftiger hervor als im eigentlichen Som- mer, und kein Gewitter ſtört leicht mehr die Ausflüge zu Schiff oder zu Wagen. — Gleich in den erſten Tagen begegnete dem König nahe der St. Quirinuskapelle der Wiesbauer Franz. Sogleich rief er ihm entgegen: „Nun Franzl, wie hat deiner Mutter das Bad angeſchlagen?“ „Gott ſei Dank, ſehr gut, Herr König. Sie iſt ſchon ganz allein in die Kirch’ gegangen“, lautete die Antwort. „Schön, das freut mich“, ſagte der hohe Herr. „Aber wie wär’s, Franzl, wenn du dir jetzt auch ein- mal für dich ſelber eine Gnad’ von mir ausbäteſt? ſag’ mir doch, wie ſteht’s denn mit der ſchönen Resl? haſt du noch nicht gefreit um ſie?“ „O Herr König“, ſagte der Burſch erſtaunt, „wie könnt’ ich mir ſo etwas einfallen laſſen? Der Adler iſt ein ſtolzer Bauer, die Resl das reichſte Mädl in ihrem Dorf, und ich — du lieber Gott! mein ganzes Gütl iſt auf’s Höchſte fünfhundert Gulden werth.“ „So“, wiederholte der König nach- denklich, „500 fl. Aber du haſt doch wohl die Resl recht lieb, nicht wahr?“ „O wie mein Leben, Herr König.“ „Und meinſt Du denn, die Resl möchte dich heirathen?“ „Ja, ganz gewiß auch noch“, war die bündige Antwort. „Wir ſind ſchon über- eins gekommen, aber —“ „Nun dann braucht’s ſonſt nichts mehr“, ſagte der König vergnügt. „Ueberlaſſe das Uebrige mir. Behüt’ dich Gott, Franzl.“ Damit ſchritt er raſch weiter. Der Franz aber ſchwenkte ſeinen Hut und ſah ihm etwas ver- blüfft nach. — „Sonſt braucht’s nichts mehr?“ dachte er. „Mir ſcheint aber, da braucht’s noch gar viel. Das verſteht halt der Herr König nicht recht. Was er aber noch mit einem Uebrigen gemeint hat, das verſteh’ ich nicht. Was Schlimmes war’s aber gewiß nicht, ſonſt hätt’ er nicht gar ſo gut aus die Augen

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-06-17T10:39:18Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-06-17T10:39:18Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/61
Zitationshilfe: Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/61>, abgerufen am 10.07.2020.