Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Das Dorf im Gebirge.

Nichts kann leicht einen freundlicheren Anblick gewähren,
als ein bayerisches Gebirgsdorf in Mitte des ersten Frühlings-
grün. Alles stimmt überein, die schmucken sauberen Häuser
und die Anmuth der neu erwachten Natur. Zwischen üppigen
Wiesen und sanfte Anhöhen hinan liegen die großen und kleine-
ren Bauernhöfe, wovon einer den andern an Nettigkeit und rein-
lichem Aussehen überbietet, und selbst die kleinste ärmlichste
Hütte bleibt hierin nicht zurück. Die Bauart verräth soliden
und doch auch ländlich guten Geschmack. Die Mauern sind
weiß oder mit heller Farbe angestrichen, wovon die grünen
Fensterladen besonders hübsch abstechen, und die Gläser der
Fenster sind so blank geputzt, daß es der Sonne selbst Ver-
gnügen machen muß, sich darin zu spiegeln. Das Haus ist
entweder ganz oder theilweise von einer aus Holz sinnreich ge-
schnitzten Gallerie umgeben, und in einem wohl gepflegten, um-
zäunten Gärtchen fehlt neben den praktischen Pflanzen keines-
wegs der Schönheitssinn, denn neben den Gemüsebeeten stehen
Rosen- nnd Fliederhecken; ja, selbst die Fenstergesimse und der
Balkon sind durch Zierpflanzen geschmückt, weil die Bäuerin,
obwohl förmlich gebettet zwischen Blumen und Blüthen, in ihrer
unmittelbaren Nähe doch noch einige besondere Liebliuge hütet:
gewöhnlich Nelken- und Geranienstöcke. Ein wohlgeordneter
Holzstoß darf auch nicht fehlen neben einem ansehnlichen Bauern-
haus. Vor diesem ist eine Bank, auf der die Familie am Sonn-
tag Nachmittag ausruht. Der Hausvater raucht sein Pfeifchen,
die Bäuerin liest in einem frommen Buch, das junge Volk aber

1. Das Dorf im Gebirge.

Nichts kann leicht einen freundlicheren Anblick gewähren,
als ein bayeriſches Gebirgsdorf in Mitte des erſten Frühlings-
grün. Alles ſtimmt überein, die ſchmucken ſauberen Häuſer
und die Anmuth der neu erwachten Natur. Zwiſchen üppigen
Wieſen und ſanfte Anhöhen hinan liegen die großen und kleine-
ren Bauernhöfe, wovon einer den andern an Nettigkeit und rein-
lichem Ausſehen überbietet, und ſelbſt die kleinſte ärmlichſte
Hütte bleibt hierin nicht zurück. Die Bauart verräth ſoliden
und doch auch ländlich guten Geſchmack. Die Mauern ſind
weiß oder mit heller Farbe angeſtrichen, wovon die grünen
Fenſterladen beſonders hübſch abſtechen, und die Gläſer der
Fenſter ſind ſo blank geputzt, daß es der Sonne ſelbſt Ver-
gnügen machen muß, ſich darin zu ſpiegeln. Das Haus iſt
entweder ganz oder theilweiſe von einer aus Holz ſinnreich ge-
ſchnitzten Gallerie umgeben, und in einem wohl gepflegten, um-
zäunten Gärtchen fehlt neben den praktiſchen Pflanzen keines-
wegs der Schönheitsſinn, denn neben den Gemüſebeeten ſtehen
Roſen- nnd Fliederhecken; ja, ſelbſt die Fenſtergeſimſe und der
Balkon ſind durch Zierpflanzen geſchmückt, weil die Bäuerin,
obwohl förmlich gebettet zwiſchen Blumen und Blüthen, in ihrer
unmittelbaren Nähe doch noch einige beſondere Liebliuge hütet:
gewöhnlich Nelken- und Geranienſtöcke. Ein wohlgeordneter
Holzſtoß darf auch nicht fehlen neben einem anſehnlichen Bauern-
haus. Vor dieſem iſt eine Bank, auf der die Familie am Sonn-
tag Nachmittag ausruht. Der Hausvater raucht ſein Pfeifchen,
die Bäuerin lieſt in einem frommen Buch, das junge Volk aber

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0008"/>
    <body>
      <div type="chapter">
        <head>1. Das Dorf im Gebirge.</head><lb/>
        <p>Nichts kann leicht einen freundlicheren Anblick gewähren,<lb/>
als ein bayeri&#x017F;ches Gebirgsdorf in Mitte des er&#x017F;ten Frühlings-<lb/>
grün. Alles &#x017F;timmt überein, die &#x017F;chmucken &#x017F;auberen Häu&#x017F;er<lb/>
und die Anmuth der neu erwachten Natur. Zwi&#x017F;chen üppigen<lb/>
Wie&#x017F;en und &#x017F;anfte Anhöhen hinan liegen die großen und kleine-<lb/>
ren Bauernhöfe, wovon einer den andern an Nettigkeit und rein-<lb/>
lichem Aus&#x017F;ehen überbietet, und &#x017F;elb&#x017F;t die klein&#x017F;te ärmlich&#x017F;te<lb/>
Hütte bleibt hierin nicht zurück. Die Bauart verräth &#x017F;oliden<lb/>
und doch auch ländlich guten Ge&#x017F;chmack. Die Mauern &#x017F;ind<lb/>
weiß oder mit heller Farbe ange&#x017F;trichen, wovon die grünen<lb/>
Fen&#x017F;terladen be&#x017F;onders hüb&#x017F;ch ab&#x017F;techen, und die Glä&#x017F;er der<lb/>
Fen&#x017F;ter &#x017F;ind &#x017F;o blank geputzt, daß es der Sonne &#x017F;elb&#x017F;t Ver-<lb/>
gnügen machen muß, &#x017F;ich darin zu &#x017F;piegeln. Das Haus i&#x017F;t<lb/>
entweder ganz oder theilwei&#x017F;e von einer aus Holz &#x017F;innreich ge-<lb/>
&#x017F;chnitzten Gallerie umgeben, und in einem wohl gepflegten, um-<lb/>
zäunten Gärtchen fehlt neben den prakti&#x017F;chen Pflanzen keines-<lb/>
wegs der Schönheits&#x017F;inn, denn neben den Gemü&#x017F;ebeeten &#x017F;tehen<lb/>
Ro&#x017F;en- nnd Fliederhecken; ja, &#x017F;elb&#x017F;t die Fen&#x017F;terge&#x017F;im&#x017F;e und der<lb/>
Balkon &#x017F;ind durch Zierpflanzen ge&#x017F;chmückt, weil die Bäuerin,<lb/>
obwohl förmlich gebettet zwi&#x017F;chen Blumen und Blüthen, in ihrer<lb/>
unmittelbaren Nähe doch noch einige be&#x017F;ondere Liebliuge hütet:<lb/>
gewöhnlich Nelken- und Geranien&#x017F;töcke. Ein wohlgeordneter<lb/>
Holz&#x017F;toß darf auch nicht fehlen neben einem an&#x017F;ehnlichen Bauern-<lb/>
haus. Vor die&#x017F;em i&#x017F;t eine Bank, auf der die Familie am Sonn-<lb/>
tag Nachmittag ausruht. Der Hausvater raucht &#x017F;ein Pfeifchen,<lb/>
die Bäuerin lie&#x017F;t in einem frommen Buch, das junge Volk aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] 1. Das Dorf im Gebirge. Nichts kann leicht einen freundlicheren Anblick gewähren, als ein bayeriſches Gebirgsdorf in Mitte des erſten Frühlings- grün. Alles ſtimmt überein, die ſchmucken ſauberen Häuſer und die Anmuth der neu erwachten Natur. Zwiſchen üppigen Wieſen und ſanfte Anhöhen hinan liegen die großen und kleine- ren Bauernhöfe, wovon einer den andern an Nettigkeit und rein- lichem Ausſehen überbietet, und ſelbſt die kleinſte ärmlichſte Hütte bleibt hierin nicht zurück. Die Bauart verräth ſoliden und doch auch ländlich guten Geſchmack. Die Mauern ſind weiß oder mit heller Farbe angeſtrichen, wovon die grünen Fenſterladen beſonders hübſch abſtechen, und die Gläſer der Fenſter ſind ſo blank geputzt, daß es der Sonne ſelbſt Ver- gnügen machen muß, ſich darin zu ſpiegeln. Das Haus iſt entweder ganz oder theilweiſe von einer aus Holz ſinnreich ge- ſchnitzten Gallerie umgeben, und in einem wohl gepflegten, um- zäunten Gärtchen fehlt neben den praktiſchen Pflanzen keines- wegs der Schönheitsſinn, denn neben den Gemüſebeeten ſtehen Roſen- nnd Fliederhecken; ja, ſelbſt die Fenſtergeſimſe und der Balkon ſind durch Zierpflanzen geſchmückt, weil die Bäuerin, obwohl förmlich gebettet zwiſchen Blumen und Blüthen, in ihrer unmittelbaren Nähe doch noch einige beſondere Liebliuge hütet: gewöhnlich Nelken- und Geranienſtöcke. Ein wohlgeordneter Holzſtoß darf auch nicht fehlen neben einem anſehnlichen Bauern- haus. Vor dieſem iſt eine Bank, auf der die Familie am Sonn- tag Nachmittag ausruht. Der Hausvater raucht ſein Pfeifchen, die Bäuerin lieſt in einem frommen Buch, das junge Volk aber

Suche im Werk

Dieses Werk ist neu im DTA und wird in wenigen Tagen durchsuchbar sein.

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Andreas Hungeling: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-06-17T10:39:18Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-06-17T10:39:18Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/8
Zitationshilfe: Arndts, Maria: Der Juhschrei auf der Halseralm. Novelle aus dem bayerischen Gebirgslande. Dresden, 1875, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndts_juhschrei_1875/8>, abgerufen am 10.07.2020.