Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Kriegslied gegen Karl V.

Vergleiche Hartleder S. 425. S. 423. eine merkwürdige Stelle über den
Trommelschlag der deutschen Landsknechte: Die übrigen Trommelschläge,
damit ein jeder etwas Neues auf die Bahn bringt, sind ungeschickt und
lächerlich, der alte, welchen ich allein für löblich halte, ist wenn man
nach jeden fünf gleichen Schlägen etwas inne hält: Top, top, top, top
top: top, top, top, top, top. Durch solchen Trommelschlag werden bei-
des die Gemüther zur Freud und Tapferkeit erweckt, hilft auch den Leibes-
kräften nicht wenig. Der gemeine Haufen pflegt bei solchen fünf Schlä-
gen etliche Worte zu brauchen, als:

Hüt dich Baur ich komm,
Mach dich bald davon;
Hauptmann gieb uns Geld,
Während wir im Feld,
Mädel komm heran,
Füg dich zu der Kann.

A.



Es geht ein Butzemann im Reich herum,
Didum, Didum,
Bidi, Bidi, Bum!
Der Kaiser schlägt die Trum
Mit Händen und mit Füßen,
Mit Säbeln und mit Spießen!
Didum, Didum, Didum.
Ach Karle großmächtiger Mann,
Wie hast ein Spiel gefangen an,
Ohn Noth in Teutschen Landen?
Wollt Gott, du hättst es baß bedacht,
Dich solchs nicht unterstanden.

7.
Kriegslied gegen Karl V.

Vergleiche Hartleder S. 425. S. 423. eine merkwuͤrdige Stelle uͤber den
Trommelſchlag der deutſchen Landsknechte: Die uͤbrigen Trommelſchlaͤge,
damit ein jeder etwas Neues auf die Bahn bringt, ſind ungeſchickt und
laͤcherlich, der alte, welchen ich allein fuͤr loͤblich halte, iſt wenn man
nach jeden fuͤnf gleichen Schlaͤgen etwas inne haͤlt: Top, top, top, top
top: top, top, top, top, top. Durch ſolchen Trommelſchlag werden bei-
des die Gemuͤther zur Freud und Tapferkeit erweckt, hilft auch den Leibes-
kraͤften nicht wenig. Der gemeine Haufen pflegt bei ſolchen fuͤnf Schlaͤ-
gen etliche Worte zu brauchen, als:

Huͤt dich Baur ich komm,
Mach dich bald davon;
Hauptmann gieb uns Geld,
Waͤhrend wir im Feld,
Maͤdel komm heran,
Fuͤg dich zu der Kann.

A.



Es geht ein Butzemann im Reich herum,
Didum, Didum,
Bidi, Bidi, Bum!
Der Kaiſer ſchlaͤgt die Trum
Mit Haͤnden und mit Fuͤßen,
Mit Saͤbeln und mit Spießen!
Didum, Didum, Didum.
Ach Karle großmaͤchtiger Mann,
Wie haſt ein Spiel gefangen an,
Ohn Noth in Teutſchen Landen?
Wollt Gott, du haͤttſt es baß bedacht,
Dich ſolchs nicht unterſtanden.

7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0106" n="97"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Kriegslied gegen Karl</hi><hi rendition="#aq">V</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Vergleiche <hi rendition="#g">Hartleder</hi> S. 425. S. 423. eine merkwu&#x0364;rdige Stelle u&#x0364;ber den<lb/>
Trommel&#x017F;chlag der deut&#x017F;chen Landsknechte: Die u&#x0364;brigen Trommel&#x017F;chla&#x0364;ge,<lb/>
damit ein jeder etwas Neues auf die Bahn bringt, &#x017F;ind unge&#x017F;chickt und<lb/>
la&#x0364;cherlich, der alte, welchen ich allein fu&#x0364;r lo&#x0364;blich halte, i&#x017F;t wenn man<lb/>
nach jeden fu&#x0364;nf gleichen Schla&#x0364;gen etwas inne ha&#x0364;lt: Top, top, top, top<lb/>
top: top, top, top, top, top. Durch &#x017F;olchen Trommel&#x017F;chlag werden bei-<lb/>
des die Gemu&#x0364;ther zur Freud und Tapferkeit erweckt, hilft auch den Leibes-<lb/>
kra&#x0364;ften nicht wenig. Der gemeine Haufen pflegt bei &#x017F;olchen fu&#x0364;nf Schla&#x0364;-<lb/>
gen etliche Worte zu brauchen, als:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Hu&#x0364;t dich Baur ich komm,</l><lb/>
            <l>Mach dich bald davon;</l><lb/>
            <l>Hauptmann gieb uns Geld,</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;hrend wir im Feld,</l><lb/>
            <l>Ma&#x0364;del komm heran,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;g dich zu der Kann.</l>
          </lg><lb/>
          <p rendition="#c">A.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s geht ein Butzemann im Reich herum,</l><lb/>
              <l>Didum, Didum,</l><lb/>
              <l>Bidi, Bidi, Bum!</l><lb/>
              <l>Der Kai&#x017F;er &#x017F;chla&#x0364;gt die Trum</l><lb/>
              <l>Mit Ha&#x0364;nden und mit Fu&#x0364;ßen,</l><lb/>
              <l>Mit Sa&#x0364;beln und mit Spießen!</l><lb/>
              <l>Didum, Didum, Didum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ach Karle großma&#x0364;chtiger Mann,</l><lb/>
              <l>Wie ha&#x017F;t ein Spiel gefangen an,</l><lb/>
              <l>Ohn Noth in Teut&#x017F;chen Landen?</l><lb/>
              <l>Wollt Gott, du ha&#x0364;tt&#x017F;t es baß bedacht,</l><lb/>
              <l>Dich &#x017F;olchs nicht unter&#x017F;tanden.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">7.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0106] Kriegslied gegen Karl V. Vergleiche Hartleder S. 425. S. 423. eine merkwuͤrdige Stelle uͤber den Trommelſchlag der deutſchen Landsknechte: Die uͤbrigen Trommelſchlaͤge, damit ein jeder etwas Neues auf die Bahn bringt, ſind ungeſchickt und laͤcherlich, der alte, welchen ich allein fuͤr loͤblich halte, iſt wenn man nach jeden fuͤnf gleichen Schlaͤgen etwas inne haͤlt: Top, top, top, top top: top, top, top, top, top. Durch ſolchen Trommelſchlag werden bei- des die Gemuͤther zur Freud und Tapferkeit erweckt, hilft auch den Leibes- kraͤften nicht wenig. Der gemeine Haufen pflegt bei ſolchen fuͤnf Schlaͤ- gen etliche Worte zu brauchen, als: Huͤt dich Baur ich komm, Mach dich bald davon; Hauptmann gieb uns Geld, Waͤhrend wir im Feld, Maͤdel komm heran, Fuͤg dich zu der Kann. A. Es geht ein Butzemann im Reich herum, Didum, Didum, Bidi, Bidi, Bum! Der Kaiſer ſchlaͤgt die Trum Mit Haͤnden und mit Fuͤßen, Mit Saͤbeln und mit Spießen! Didum, Didum, Didum. Ach Karle großmaͤchtiger Mann, Wie haſt ein Spiel gefangen an, Ohn Noth in Teutſchen Landen? Wollt Gott, du haͤttſt es baß bedacht, Dich ſolchs nicht unterſtanden. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/106
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/106>, abgerufen am 10.12.2018.