Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Im tiefen tiefen Thurm bey Wasser und bey Brodt,
"Ey du verfluchter Bettelvogt, krieg du die schwerste
Noth!"

Und wenn der Bettelvogt gestorben erst ist,
Man sollt ihn nicht begraben wie 'nen andern Christ,
Lebendig ihn begraben bey Wasser und bey Brodt,
Wie mich der alte Bettelvogt begraben ohne Noth.
Ihr Brüder seyd nun lustig, der Bettelvogt ist todt,
Er hängt schon im Galgen ganz schwer und voller Noth,
In der verwichenen Woch am Dienstag um halber neun,
Da haben sie 'n gehangen in Galgen fest hinein.
Er hätt die schöne Frau beynahe umgebracht,
Weil sie mich armen Lumpen freundlich angelacht.
In der vergangenen Woch, da sah er noch hinaus,
Und heut bin ich bei ihr in seinem Haus.


Von den klugen Jungfrauen.

Schuppis Schriften S. 277.

Wachet auf, ruft uns die Stimme
Der Wächter sehr hoch auf der Zinne,
Wach auf du Stadt Jerusalem,
Mitternacht heißt diese Stunde,
Sie rufen uns mit hellem Munde:
"Wohlan der Bräutigam kömmt,
"Steht auf, die Lampen nehmt!

Im tiefen tiefen Thurm bey Waſſer und bey Brodt,
„Ey du verfluchter Bettelvogt, krieg du die ſchwerſte
Noth!“

Und wenn der Bettelvogt geſtorben erſt iſt,
Man ſollt ihn nicht begraben wie 'nen andern Chriſt,
Lebendig ihn begraben bey Waſſer und bey Brodt,
Wie mich der alte Bettelvogt begraben ohne Noth.
Ihr Bruͤder ſeyd nun luſtig, der Bettelvogt iſt todt,
Er haͤngt ſchon im Galgen ganz ſchwer und voller Noth,
In der verwichenen Woch am Dienſtag um halber neun,
Da haben ſie 'n gehangen in Galgen feſt hinein.
Er haͤtt die ſchoͤne Frau beynahe umgebracht,
Weil ſie mich armen Lumpen freundlich angelacht.
In der vergangenen Woch, da ſah er noch hinaus,
Und heut bin ich bei ihr in ſeinem Haus.


Von den klugen Jungfrauen.

Schuppis Schriften S. 277.

Wachet auf, ruft uns die Stimme
Der Waͤchter ſehr hoch auf der Zinne,
Wach auf du Stadt Jeruſalem,
Mitternacht heißt dieſe Stunde,
Sie rufen uns mit hellem Munde:
„Wohlan der Braͤutigam koͤmmt,
„Steht auf, die Lampen nehmt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0110" n="101"/>
              <l>Im tiefen tiefen Thurm bey Wa&#x017F;&#x017F;er und bey Brodt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ey du verfluchter Bettelvogt, krieg du die &#x017F;chwer&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Noth!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und wenn der Bettelvogt ge&#x017F;torben er&#x017F;t i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;ollt ihn nicht begraben wie 'nen andern Chri&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Lebendig ihn begraben bey Wa&#x017F;&#x017F;er und bey Brodt,</l><lb/>
              <l>Wie mich der alte Bettelvogt begraben ohne Noth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ihr Bru&#x0364;der &#x017F;eyd nun lu&#x017F;tig, der Bettelvogt i&#x017F;t todt,</l><lb/>
              <l>Er ha&#x0364;ngt &#x017F;chon im Galgen ganz &#x017F;chwer und voller Noth,</l><lb/>
              <l>In der verwichenen Woch am Dien&#x017F;tag um halber neun,</l><lb/>
              <l>Da haben &#x017F;ie 'n gehangen in Galgen fe&#x017F;t hinein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Er ha&#x0364;tt die &#x017F;cho&#x0364;ne Frau beynahe umgebracht,</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie mich armen Lumpen freundlich angelacht.</l><lb/>
              <l>In der vergangenen Woch, da &#x017F;ah er noch hinaus,</l><lb/>
              <l>Und heut bin ich bei ihr in &#x017F;einem Haus.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Von den klugen Jungfrauen.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Schuppis Schriften S. 277.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>achet auf, ruft uns die Stimme</l><lb/>
              <l>Der Wa&#x0364;chter &#x017F;ehr hoch auf der Zinne,</l><lb/>
              <l>Wach auf du Stadt Jeru&#x017F;alem,</l><lb/>
              <l>Mitternacht heißt die&#x017F;e Stunde,</l><lb/>
              <l>Sie rufen uns mit hellem Munde:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wohlan der Bra&#x0364;utigam ko&#x0364;mmt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Steht auf, die Lampen nehmt!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0110] Im tiefen tiefen Thurm bey Waſſer und bey Brodt, „Ey du verfluchter Bettelvogt, krieg du die ſchwerſte Noth!“ Und wenn der Bettelvogt geſtorben erſt iſt, Man ſollt ihn nicht begraben wie 'nen andern Chriſt, Lebendig ihn begraben bey Waſſer und bey Brodt, Wie mich der alte Bettelvogt begraben ohne Noth. Ihr Bruͤder ſeyd nun luſtig, der Bettelvogt iſt todt, Er haͤngt ſchon im Galgen ganz ſchwer und voller Noth, In der verwichenen Woch am Dienſtag um halber neun, Da haben ſie 'n gehangen in Galgen feſt hinein. Er haͤtt die ſchoͤne Frau beynahe umgebracht, Weil ſie mich armen Lumpen freundlich angelacht. In der vergangenen Woch, da ſah er noch hinaus, Und heut bin ich bei ihr in ſeinem Haus. Von den klugen Jungfrauen. Schuppis Schriften S. 277. Wachet auf, ruft uns die Stimme Der Waͤchter ſehr hoch auf der Zinne, Wach auf du Stadt Jeruſalem, Mitternacht heißt dieſe Stunde, Sie rufen uns mit hellem Munde: „Wohlan der Braͤutigam koͤmmt, „Steht auf, die Lampen nehmt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/110
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/110>, abgerufen am 02.12.2020.