Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

"Halleluja!
"Macht euch bereit
"Zu der Hochzeit,
"Ihr müsset ihm entgegen gehn."

Sie hörn die Wächter singen,
Die Herzen all vor Freuden springen,
Sie wachen und stehn eilend auf;
Ihr Freund der kommt vom Himmel prächtig,
Von Gnaden stark, von Wahrheit mächtig,
Ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.
"Nun komm du werthe Kron,
"Herr Jesu, Gottes Sohn!
"Hostana:
"Wir folgen all,
"Zum Freuden-Saal,
"Und halten mit das Abendmahl."


Müllers Abschied.

Mündlich.

Da droben auf jenem Berge,
Da steht ein goldnes Haus,
Da schauen wohl alle Frühmorgen
Drey schöne Jungfrauen heraus;
Die eine, die heißet Elisabeth,
Die andre Bernharda mein,
Die dritte, die will ich nicht nennen,
Die sollt mein eigen seyn.

„Halleluja!
„Macht euch bereit
„Zu der Hochzeit,
„Ihr muͤſſet ihm entgegen gehn.“

Sie hoͤrn die Waͤchter ſingen,
Die Herzen all vor Freuden ſpringen,
Sie wachen und ſtehn eilend auf;
Ihr Freund der kommt vom Himmel praͤchtig,
Von Gnaden ſtark, von Wahrheit maͤchtig,
Ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.
„Nun komm du werthe Kron,
„Herr Jeſu, Gottes Sohn!
„Hoſtana:
„Wir folgen all,
„Zum Freuden-Saal,
„Und halten mit das Abendmahl.“


Muͤllers Abſchied.

Muͤndlich.

Da droben auf jenem Berge,
Da ſteht ein goldnes Haus,
Da ſchauen wohl alle Fruͤhmorgen
Drey ſchoͤne Jungfrauen heraus;
Die eine, die heißet Eliſabeth,
Die andre Bernharda mein,
Die dritte, die will ich nicht nennen,
Die ſollt mein eigen ſeyn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0111" n="102"/>
              <l>&#x201E;Halleluja!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Macht euch bereit</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu der Hochzeit,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihm entgegen gehn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie ho&#x0364;rn die Wa&#x0364;chter &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Die Herzen all vor Freuden &#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Sie wachen und &#x017F;tehn eilend auf;</l><lb/>
              <l>Ihr Freund der kommt vom Himmel pra&#x0364;chtig,</l><lb/>
              <l>Von Gnaden &#x017F;tark, von Wahrheit ma&#x0364;chtig,</l><lb/>
              <l>Ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nun komm du werthe Kron,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Herr Je&#x017F;u, Gottes Sohn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Ho&#x017F;tana:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wir folgen all,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zum Freuden-Saal,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und halten mit das Abendmahl.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Mu&#x0364;llers Ab&#x017F;chied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>a droben auf jenem Berge,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;teht ein goldnes Haus,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chauen wohl alle Fru&#x0364;hmorgen</l><lb/>
              <l>Drey &#x017F;cho&#x0364;ne Jungfrauen heraus;</l><lb/>
              <l>Die eine, die heißet Eli&#x017F;abeth,</l><lb/>
              <l>Die andre Bernharda mein,</l><lb/>
              <l>Die dritte, die will ich nicht nennen,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ollt mein eigen &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0111] „Halleluja! „Macht euch bereit „Zu der Hochzeit, „Ihr muͤſſet ihm entgegen gehn.“ Sie hoͤrn die Waͤchter ſingen, Die Herzen all vor Freuden ſpringen, Sie wachen und ſtehn eilend auf; Ihr Freund der kommt vom Himmel praͤchtig, Von Gnaden ſtark, von Wahrheit maͤchtig, Ihr Licht wird hell, ihr Stern geht auf. „Nun komm du werthe Kron, „Herr Jeſu, Gottes Sohn! „Hoſtana: „Wir folgen all, „Zum Freuden-Saal, „Und halten mit das Abendmahl.“ Muͤllers Abſchied. Muͤndlich. Da droben auf jenem Berge, Da ſteht ein goldnes Haus, Da ſchauen wohl alle Fruͤhmorgen Drey ſchoͤne Jungfrauen heraus; Die eine, die heißet Eliſabeth, Die andre Bernharda mein, Die dritte, die will ich nicht nennen, Die ſollt mein eigen ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/111
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/111>, abgerufen am 27.11.2020.