Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Da unten in jenem Thale,
Da treibt das Wasser ein Rad,
Das treibet nichts als Liebe,
Vom Abend bis wieder an Tag;
Das Rad das ist gebrochen,
Die Liebe, die hat ein End,
Und wenn zwey Liebende scheiden,
Sie reichen einander die Händ.
Ach Scheiden, ach, ach!
Wer hat doch das Scheiden erdacht,
Das hat mein jung frisch Herzelein
So frühzeitig traurig gemacht.
Dies Liedlein, ach, ach!
Hat wohl ein Müller erdacht;
Den hat des Ritters Töchterlein
Vom Lieben zum Scheiden gebracht.


Abt Neithards und seiner Münche Chor.

Manuscript Neithards des Minnesängers, sämmtliche Streiche mit den Bau-
ren enthaltend, in meiner Bibliothek.

C. Brentano.

Ich will mich aber freuen gegen diesen Mayen,
Der mir gar üppiglichen Muth soll verleihen,
Das sey eim Bauer und seinen Gesellen leide.
Ich habe der Lieben gedient also lange,
Oft und viel mit meinem neuen Gesange,
Die gelben Blümelein bracht ich ihr von der Heyde.

Da unten in jenem Thale,
Da treibt das Waſſer ein Rad,
Das treibet nichts als Liebe,
Vom Abend bis wieder an Tag;
Das Rad das iſt gebrochen,
Die Liebe, die hat ein End,
Und wenn zwey Liebende ſcheiden,
Sie reichen einander die Haͤnd.
Ach Scheiden, ach, ach!
Wer hat doch das Scheiden erdacht,
Das hat mein jung friſch Herzelein
So fruͤhzeitig traurig gemacht.
Dies Liedlein, ach, ach!
Hat wohl ein Muͤller erdacht;
Den hat des Ritters Toͤchterlein
Vom Lieben zum Scheiden gebracht.


Abt Neithards und ſeiner Muͤnche Chor.

Manuſcript Neithards des Minneſaͤngers, ſaͤmmtliche Streiche mit den Bau-
ren enthaltend, in meiner Bibliothek.

C. Brentano.

Ich will mich aber freuen gegen dieſen Mayen,
Der mir gar uͤppiglichen Muth ſoll verleihen,
Das ſey eim Bauer und ſeinen Geſellen leide.
Ich habe der Lieben gedient alſo lange,
Oft und viel mit meinem neuen Geſange,
Die gelben Bluͤmelein bracht ich ihr von der Heyde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0112" n="103"/>
            <lg n="2">
              <l>Da unten in jenem Thale,</l><lb/>
              <l>Da treibt das Wa&#x017F;&#x017F;er ein Rad,</l><lb/>
              <l>Das treibet nichts als Liebe,</l><lb/>
              <l>Vom Abend bis wieder an Tag;</l><lb/>
              <l>Das Rad das i&#x017F;t gebrochen,</l><lb/>
              <l>Die Liebe, die hat ein End,</l><lb/>
              <l>Und wenn zwey Liebende &#x017F;cheiden,</l><lb/>
              <l>Sie reichen einander die Ha&#x0364;nd.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach Scheiden, ach, ach!</l><lb/>
              <l>Wer hat doch das Scheiden erdacht,</l><lb/>
              <l>Das hat mein jung fri&#x017F;ch Herzelein</l><lb/>
              <l>So fru&#x0364;hzeitig traurig gemacht.</l><lb/>
              <l>Dies Liedlein, ach, ach!</l><lb/>
              <l>Hat wohl ein Mu&#x0364;ller erdacht;</l><lb/>
              <l>Den hat des Ritters To&#x0364;chterlein</l><lb/>
              <l>Vom Lieben zum Scheiden gebracht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Abt Neithards und &#x017F;einer Mu&#x0364;nche Chor.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Manu&#x017F;cript Neithards des Minne&#x017F;a&#x0364;ngers, &#x017F;a&#x0364;mmtliche Streiche mit den Bau-<lb/>
ren enthaltend, in meiner Bibliothek.</p><lb/>
          <p rendition="#c">C. <hi rendition="#g">Brentano</hi>.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch will mich aber freuen gegen die&#x017F;en Mayen,</l><lb/>
              <l>Der mir gar u&#x0364;ppiglichen Muth &#x017F;oll verleihen,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ey eim Bauer und &#x017F;einen Ge&#x017F;ellen leide.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich habe der Lieben gedient al&#x017F;o lange,</l><lb/>
              <l>Oft und viel mit meinem neuen Ge&#x017F;ange,</l><lb/>
              <l>Die gelben Blu&#x0364;melein bracht ich ihr von der Heyde.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0112] Da unten in jenem Thale, Da treibt das Waſſer ein Rad, Das treibet nichts als Liebe, Vom Abend bis wieder an Tag; Das Rad das iſt gebrochen, Die Liebe, die hat ein End, Und wenn zwey Liebende ſcheiden, Sie reichen einander die Haͤnd. Ach Scheiden, ach, ach! Wer hat doch das Scheiden erdacht, Das hat mein jung friſch Herzelein So fruͤhzeitig traurig gemacht. Dies Liedlein, ach, ach! Hat wohl ein Muͤller erdacht; Den hat des Ritters Toͤchterlein Vom Lieben zum Scheiden gebracht. Abt Neithards und ſeiner Muͤnche Chor. Manuſcript Neithards des Minneſaͤngers, ſaͤmmtliche Streiche mit den Bau- ren enthaltend, in meiner Bibliothek. C. Brentano. Ich will mich aber freuen gegen dieſen Mayen, Der mir gar uͤppiglichen Muth ſoll verleihen, Das ſey eim Bauer und ſeinen Geſellen leide. Ich habe der Lieben gedient alſo lange, Oft und viel mit meinem neuen Geſange, Die gelben Bluͤmelein bracht ich ihr von der Heyde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/112
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/112>, abgerufen am 29.11.2020.