Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Engelmayer sang und zerrt sein Kutten oben:
"Der Neithard hat mich in ein Sack geschoben,
"Deß hab ich Schand und Laster immerdar."
Sie wurden Zornes voll ohn Fressen und ohn Saufen,
Begunnten sich einander aus bösem Muth zu raufen,
Und waren doch geschoren ohne Haar.
Der Herzog sprach: "Nun fertig' sie von hinnen,
"All mein Hofgesind muß schier entrinnen,
"Es sind gar ungefüge Mönch fürwahr."
Da rief Herr Neithard vom Fenster nieder:
"Verkündets aller Welt ihr frommen Brüder,
"Und laßt euch nicht wachsen lauter graue Haar.
Mit Murren zogen sie wie eine Wetterwolken,
Ihre vierbeinicht Schwestern standen ungemolken,
Ohn Urlaubnehmen ward Fluchen nicht gespart.
Sie huben sich zum Thor hinaus zu traben,
Die alten dummen steifen Akkerknaben,
Tanzten in ihren langen Kutten
Wie Winzer in den Butten,
Darnach warens Bauren hinten nach wie vor.


Von zwölf Knaben.

Frische Liedlein.

Mein Mutter zeihet mich,
Zwölf Knaben freyen mich.

Der Engelmayer ſang und zerrt ſein Kutten oben:
„Der Neithard hat mich in ein Sack geſchoben,
„Deß hab ich Schand und Laſter immerdar.“
Sie wurden Zornes voll ohn Freſſen und ohn Saufen,
Begunnten ſich einander aus boͤſem Muth zu raufen,
Und waren doch geſchoren ohne Haar.
Der Herzog ſprach: „Nun fertig' ſie von hinnen,
„All mein Hofgeſind muß ſchier entrinnen,
„Es ſind gar ungefuͤge Moͤnch fuͤrwahr.“
Da rief Herr Neithard vom Fenſter nieder:
„Verkuͤndets aller Welt ihr frommen Bruͤder,
„Und laßt euch nicht wachſen lauter graue Haar.
Mit Murren zogen ſie wie eine Wetterwolken,
Ihre vierbeinicht Schweſtern ſtanden ungemolken,
Ohn Urlaubnehmen ward Fluchen nicht geſpart.
Sie huben ſich zum Thor hinaus zu traben,
Die alten dummen ſteifen Akkerknaben,
Tanzten in ihren langen Kutten
Wie Winzer in den Butten,
Darnach warens Bauren hinten nach wie vor.


Von zwoͤlf Knaben.

Friſche Liedlein.

Mein Mutter zeihet mich,
Zwoͤlf Knaben freyen mich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0118" n="109"/>
            <lg n="43">
              <l>Der Engelmayer &#x017F;ang und zerrt &#x017F;ein Kutten oben:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Neithard hat mich in ein Sack ge&#x017F;choben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Deß hab ich Schand und La&#x017F;ter immerdar.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="44">
              <l>Sie wurden Zornes voll ohn Fre&#x017F;&#x017F;en und ohn Saufen,</l><lb/>
              <l>Begunnten &#x017F;ich einander aus bo&#x0364;&#x017F;em Muth zu raufen,</l><lb/>
              <l>Und waren doch ge&#x017F;choren ohne Haar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="45">
              <l>Der Herzog &#x017F;prach: &#x201E;Nun fertig' &#x017F;ie von hinnen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;All mein Hofge&#x017F;ind muß &#x017F;chier entrinnen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es &#x017F;ind gar ungefu&#x0364;ge Mo&#x0364;nch fu&#x0364;rwahr.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="46">
              <l>Da rief Herr Neithard vom Fen&#x017F;ter nieder:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Verku&#x0364;ndets aller Welt ihr frommen Bru&#x0364;der,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und laßt euch nicht wach&#x017F;en lauter graue Haar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="47">
              <l>Mit Murren zogen &#x017F;ie wie eine Wetterwolken,</l><lb/>
              <l>Ihre vierbeinicht Schwe&#x017F;tern &#x017F;tanden ungemolken,</l><lb/>
              <l>Ohn Urlaubnehmen ward Fluchen nicht ge&#x017F;part.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="48">
              <l>Sie huben &#x017F;ich zum Thor hinaus zu traben,</l><lb/>
              <l>Die alten dummen &#x017F;teifen Akkerknaben,</l><lb/>
              <l>Tanzten in ihren langen Kutten</l><lb/>
              <l>Wie Winzer in den Butten,</l><lb/>
              <l>Darnach warens Bauren hinten nach wie vor.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Von zwo&#x0364;lf Knaben</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fri&#x017F;che Liedlein.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>ein Mutter zeihet mich,</l><lb/>
              <l>Zwo&#x0364;lf Knaben freyen mich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0118] Der Engelmayer ſang und zerrt ſein Kutten oben: „Der Neithard hat mich in ein Sack geſchoben, „Deß hab ich Schand und Laſter immerdar.“ Sie wurden Zornes voll ohn Freſſen und ohn Saufen, Begunnten ſich einander aus boͤſem Muth zu raufen, Und waren doch geſchoren ohne Haar. Der Herzog ſprach: „Nun fertig' ſie von hinnen, „All mein Hofgeſind muß ſchier entrinnen, „Es ſind gar ungefuͤge Moͤnch fuͤrwahr.“ Da rief Herr Neithard vom Fenſter nieder: „Verkuͤndets aller Welt ihr frommen Bruͤder, „Und laßt euch nicht wachſen lauter graue Haar. Mit Murren zogen ſie wie eine Wetterwolken, Ihre vierbeinicht Schweſtern ſtanden ungemolken, Ohn Urlaubnehmen ward Fluchen nicht geſpart. Sie huben ſich zum Thor hinaus zu traben, Die alten dummen ſteifen Akkerknaben, Tanzten in ihren langen Kutten Wie Winzer in den Butten, Darnach warens Bauren hinten nach wie vor. Von zwoͤlf Knaben. Friſche Liedlein. Mein Mutter zeihet mich, Zwoͤlf Knaben freyen mich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/118
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/118>, abgerufen am 06.12.2020.