Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erst der thät mir winken,
Der ander mein gedenken,
Der Dritt der tratt mir auf den Fuß,
Der Viert bot mir einen freundlichen Gruß,
Der Fünft bot mir das Fingerlein,
Der Sechst der muß mein eigen seyn,
Der Siebent bot mir das rothe Gold,
Der Acht war mir von Herzen hold,
Der Neunt lag mir an meinem Arm,
Der Zehnt der war noch nicht erwarmt,
Der Elfte war mein ehlich Mann,
Der Zwölft ging in der Still davon.
Die zwölf Knaben gut,
Zwölf Knaben gut,
Dieselbigen zwölf Knaben gut,
Die führten einen guten frischen freien Muth.
Was machen zwölfe hie?
Ein Dutzend machen sie.


Kurze Weile.

Frische Liedlein.

So wünsch ich ihr ein gute Nacht,
Bei der ich war alleine,
Kein traurig Wort sie zu mir sprach,
Der Erſt der thaͤt mir winken,
Der ander mein gedenken,
Der Dritt der tratt mir auf den Fuß,
Der Viert bot mir einen freundlichen Gruß,
Der Fuͤnft bot mir das Fingerlein,
Der Sechſt der muß mein eigen ſeyn,
Der Siebent bot mir das rothe Gold,
Der Acht war mir von Herzen hold,
Der Neunt lag mir an meinem Arm,
Der Zehnt der war noch nicht erwarmt,
Der Elfte war mein ehlich Mann,
Der Zwoͤlft ging in der Still davon.
Die zwoͤlf Knaben gut,
Zwoͤlf Knaben gut,
Dieſelbigen zwoͤlf Knaben gut,
Die fuͤhrten einen guten friſchen freien Muth.
Was machen zwoͤlfe hie?
Ein Dutzend machen ſie.


Kurze Weile.

Friſche Liedlein.

So wuͤnſch ich ihr ein gute Nacht,
Bei der ich war alleine,
Kein traurig Wort ſie zu mir ſprach,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0119" n="110"/>
            <lg n="2">
              <l>Der Er&#x017F;t der tha&#x0364;t mir winken,</l><lb/>
              <l>Der ander mein gedenken,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Dritt der tratt mir auf den Fuß,</l><lb/>
              <l>Der Viert bot mir einen freundlichen Gruß,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Fu&#x0364;nft bot mir das Fingerlein,</l><lb/>
              <l>Der Sech&#x017F;t der muß mein eigen &#x017F;eyn,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Siebent bot mir das rothe Gold,</l><lb/>
              <l>Der Acht war mir von Herzen hold,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Neunt lag mir an meinem Arm,</l><lb/>
              <l>Der Zehnt der war noch nicht erwarmt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Der Elfte war mein ehlich Mann,</l><lb/>
              <l>Der Zwo&#x0364;lft ging in der Still davon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Die zwo&#x0364;lf Knaben gut,</l><lb/>
              <l>Zwo&#x0364;lf Knaben gut,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Die&#x017F;elbigen zwo&#x0364;lf Knaben gut,</l><lb/>
              <l>Die fu&#x0364;hrten einen guten fri&#x017F;chen freien Muth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Was machen zwo&#x0364;lfe hie?</l><lb/>
              <l>Ein Dutzend machen &#x017F;ie.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Kurze Weile</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fri&#x017F;che Liedlein.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>o wu&#x0364;n&#x017F;ch ich ihr ein gute Nacht,</l><lb/>
              <l>Bei der ich war alleine,</l><lb/>
              <l>Kein traurig Wort &#x017F;ie zu mir &#x017F;prach,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0119] Der Erſt der thaͤt mir winken, Der ander mein gedenken, Der Dritt der tratt mir auf den Fuß, Der Viert bot mir einen freundlichen Gruß, Der Fuͤnft bot mir das Fingerlein, Der Sechſt der muß mein eigen ſeyn, Der Siebent bot mir das rothe Gold, Der Acht war mir von Herzen hold, Der Neunt lag mir an meinem Arm, Der Zehnt der war noch nicht erwarmt, Der Elfte war mein ehlich Mann, Der Zwoͤlft ging in der Still davon. Die zwoͤlf Knaben gut, Zwoͤlf Knaben gut, Dieſelbigen zwoͤlf Knaben gut, Die fuͤhrten einen guten friſchen freien Muth. Was machen zwoͤlfe hie? Ein Dutzend machen ſie. Kurze Weile. Friſche Liedlein. So wuͤnſch ich ihr ein gute Nacht, Bei der ich war alleine, Kein traurig Wort ſie zu mir ſprach,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/119
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/119>, abgerufen am 01.12.2020.