Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Das hat gethan ein freier Knab,
Ist ihm gar wohl gelungen,
Er singt uns das,
Darzu noch baß
Hats Mägdlein überkommen.



Kriegslied des Glaubens.

Mündlich nach Martin Luther Lieder. Zittau 1710. S. 502. und Phil. von
Rittewald II. Band S. 691.

Ein feste Burg ist unser Gott,
Ein gute Wehr und Waffen,
Er hilft uns frei aus aller Noth,
Die uns jetzt hat betroffen;
Der alte böse Feind,
Mit Ernst es jetzt meint,
Groß Macht und viel List
Sein grausam Rüstung ist;
Auf Erd ist nicht seins Gleichen.
Und wenn die Welt voll Teufel wär,
Und wollten uns verschlingen,
So fürchten wir uns nimmermehr,
Es soll uns doch gelingen;
Der Feind von dieser Welt,
Wie wild er sich stellt,
Thut er uns doch nichts;
Er scheuet ja das Licht,
Ein Wort das kann ihn fällen.

Das hat gethan ein freier Knab,
Iſt ihm gar wohl gelungen,
Er ſingt uns das,
Darzu noch baß
Hats Maͤgdlein uͤberkommen.



Kriegslied des Glaubens.

Muͤndlich nach Martin Luther Lieder. Zittau 1710. S. 502. und Phil. von
Rittewald II. Band S. 691.

Ein feſte Burg iſt unſer Gott,
Ein gute Wehr und Waffen,
Er hilft uns frei aus aller Noth,
Die uns jetzt hat betroffen;
Der alte boͤſe Feind,
Mit Ernſt es jetzt meint,
Groß Macht und viel Liſt
Sein grauſam Ruͤſtung iſt;
Auf Erd iſt nicht ſeins Gleichen.
Und wenn die Welt voll Teufel waͤr,
Und wollten uns verſchlingen,
So fuͤrchten wir uns nimmermehr,
Es ſoll uns doch gelingen;
Der Feind von dieſer Welt,
Wie wild er ſich ſtellt,
Thut er uns doch nichts;
Er ſcheuet ja das Licht,
Ein Wort das kann ihn faͤllen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0121" n="112"/>
              <l>Das hat gethan ein freier Knab,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ihm gar wohl gelungen,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ingt uns das,</l><lb/>
              <l>Darzu noch baß</l><lb/>
              <l>Hats Ma&#x0364;gdlein u&#x0364;berkommen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Kriegslied des Glaubens</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich nach Martin Luther Lieder. Zittau 1710. S. 502. und Phil. von<lb/>
Rittewald <hi rendition="#aq">II.</hi> Band S. 691.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in fe&#x017F;te Burg i&#x017F;t un&#x017F;er Gott,</l><lb/>
              <l>Ein gute Wehr und Waffen,</l><lb/>
              <l>Er hilft uns frei aus aller Noth,</l><lb/>
              <l>Die uns jetzt hat betroffen;</l><lb/>
              <l>Der alte bo&#x0364;&#x017F;e Feind,</l><lb/>
              <l>Mit Ern&#x017F;t es jetzt meint,</l><lb/>
              <l>Groß Macht und viel Li&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Sein grau&#x017F;am Ru&#x0364;&#x017F;tung i&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Auf Erd i&#x017F;t nicht &#x017F;eins Gleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn die Welt voll Teufel wa&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Und wollten uns ver&#x017F;chlingen,</l><lb/>
              <l>So fu&#x0364;rchten wir uns nimmermehr,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;oll uns doch gelingen;</l><lb/>
              <l>Der Feind von die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
              <l>Wie wild er &#x017F;ich &#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Thut er uns doch nichts;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;cheuet ja das Licht,</l><lb/>
              <l>Ein Wort das kann ihn fa&#x0364;llen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0121] Das hat gethan ein freier Knab, Iſt ihm gar wohl gelungen, Er ſingt uns das, Darzu noch baß Hats Maͤgdlein uͤberkommen. Kriegslied des Glaubens. Muͤndlich nach Martin Luther Lieder. Zittau 1710. S. 502. und Phil. von Rittewald II. Band S. 691. Ein feſte Burg iſt unſer Gott, Ein gute Wehr und Waffen, Er hilft uns frei aus aller Noth, Die uns jetzt hat betroffen; Der alte boͤſe Feind, Mit Ernſt es jetzt meint, Groß Macht und viel Liſt Sein grauſam Ruͤſtung iſt; Auf Erd iſt nicht ſeins Gleichen. Und wenn die Welt voll Teufel waͤr, Und wollten uns verſchlingen, So fuͤrchten wir uns nimmermehr, Es ſoll uns doch gelingen; Der Feind von dieſer Welt, Wie wild er ſich ſtellt, Thut er uns doch nichts; Er ſcheuet ja das Licht, Ein Wort das kann ihn faͤllen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/121
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/121>, abgerufen am 29.11.2020.