Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß Eine mich gefangen
Mit Liebe ganz und gar,
Daß sie mir hat genommen
Gedanken, Muth und Sinn,
Ein Jahr ist's, daß ich kommen
In ihre Liebe bin.

Seitdem bin ich verwirret
Gewesen für und für,
Es haben auch geirret
Die Schaafe neben mir,
Das Feld hab ich verlassen,
Gelebt in Einsamkeit,
Hab alles müssen hassen,
Warum ein Mensch sich freut.
Nichts hab ich können singen,
Als nur ihr klares Licht,
Von ihr hab ich zu klingen
Die Lauten abgericht,
Wie sehr ich sie muß lieben
Und ihre große Zier,
Das hab ich fast geschrieben
An alle Bäume hier.
Kein Trinken und kein Essen,
Ja nichts hat mir behagt,
Ich bin nur stets gesessen,
Und habe mich beklagt:
In diesem schweren Orden

Daß Eine mich gefangen
Mit Liebe ganz und gar,
Daß ſie mir hat genommen
Gedanken, Muth und Sinn,
Ein Jahr iſt's, daß ich kommen
In ihre Liebe bin.

Seitdem bin ich verwirret
Geweſen fuͤr und fuͤr,
Es haben auch geirret
Die Schaafe neben mir,
Das Feld hab ich verlaſſen,
Gelebt in Einſamkeit,
Hab alles muͤſſen haſſen,
Warum ein Menſch ſich freut.
Nichts hab ich koͤnnen ſingen,
Als nur ihr klares Licht,
Von ihr hab ich zu klingen
Die Lauten abgericht,
Wie ſehr ich ſie muß lieben
Und ihre große Zier,
Das hab ich faſt geſchrieben
An alle Baͤume hier.
Kein Trinken und kein Eſſen,
Ja nichts hat mir behagt,
Ich bin nur ſtets geſeſſen,
Und habe mich beklagt:
In dieſem ſchweren Orden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0131" n="122"/>
              <l>Daß Eine mich gefangen</l><lb/>
              <l>Mit Liebe ganz und gar,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie mir hat genommen</l><lb/>
              <l>Gedanken, Muth und Sinn,</l><lb/>
              <l>Ein Jahr i&#x017F;t's, daß ich kommen</l><lb/>
              <l>In ihre Liebe bin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Seitdem bin ich verwirret</l><lb/>
              <l>Gewe&#x017F;en fu&#x0364;r und fu&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Es haben auch geirret</l><lb/>
              <l>Die Schaafe neben mir,</l><lb/>
              <l>Das Feld hab ich verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Gelebt in Ein&#x017F;amkeit,</l><lb/>
              <l>Hab alles mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Warum ein Men&#x017F;ch &#x017F;ich freut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nichts hab ich ko&#x0364;nnen &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Als nur ihr klares Licht,</l><lb/>
              <l>Von ihr hab ich zu klingen</l><lb/>
              <l>Die Lauten abgericht,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ehr ich &#x017F;ie muß lieben</l><lb/>
              <l>Und ihre große Zier,</l><lb/>
              <l>Das hab ich fa&#x017F;t ge&#x017F;chrieben</l><lb/>
              <l>An alle Ba&#x0364;ume hier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Kein Trinken und kein E&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Ja nichts hat mir behagt,</l><lb/>
              <l>Ich bin nur &#x017F;tets ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und habe mich beklagt:</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em &#x017F;chweren Orden</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0131] Daß Eine mich gefangen Mit Liebe ganz und gar, Daß ſie mir hat genommen Gedanken, Muth und Sinn, Ein Jahr iſt's, daß ich kommen In ihre Liebe bin. Seitdem bin ich verwirret Geweſen fuͤr und fuͤr, Es haben auch geirret Die Schaafe neben mir, Das Feld hab ich verlaſſen, Gelebt in Einſamkeit, Hab alles muͤſſen haſſen, Warum ein Menſch ſich freut. Nichts hab ich koͤnnen ſingen, Als nur ihr klares Licht, Von ihr hab ich zu klingen Die Lauten abgericht, Wie ſehr ich ſie muß lieben Und ihre große Zier, Das hab ich faſt geſchrieben An alle Baͤume hier. Kein Trinken und kein Eſſen, Ja nichts hat mir behagt, Ich bin nur ſtets geſeſſen, Und habe mich beklagt: In dieſem ſchweren Orden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/131
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/131>, abgerufen am 19.01.2021.