Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich gab mich ihr ins Herz hinein,
In ihrem grünen Röckelein.

So ich besinn,
Was gut Gewinn,
Dies Bäumlein klug,
Mit Nutz und Fug,
Eh es im Gart
Versperret ward,
Ertragen hat,
Ist Freud verzehrt
Des Herzens mein,
Ich schrei in Pein,
Gott segn dich zarts Bäumelein.
O mein! O mein!
Senk Zweigelein,
Daß ich mich schwenk zu dir hinein!


Lindenschmidt.

Aus Meißners Apollo. Juny 1794. S. 173.

Es ist nicht lange daß es geschah,
Daß man den Lindenschmidt reiten sah,
Auf einem hohen Rosse.
Er reitet den Rheinstrom auf und ab;
Er hat ihn gar wohl genossen.
"Frisch her ihr lieben Gesellen mein!
"Es muß jezt nur gewaget seyn,

Ich gab mich ihr ins Herz hinein,
In ihrem gruͤnen Roͤckelein.

So ich beſinn,
Was gut Gewinn,
Dies Baͤumlein klug,
Mit Nutz und Fug,
Eh es im Gart
Verſperret ward,
Ertragen hat,
Iſt Freud verzehrt
Des Herzens mein,
Ich ſchrei in Pein,
Gott ſegn dich zarts Baͤumelein.
O mein! O mein!
Senk Zweigelein,
Daß ich mich ſchwenk zu dir hinein!


Lindenſchmidt.

Aus Meißners Apollo. Juny 1794. S. 173.

Es iſt nicht lange daß es geſchah,
Daß man den Lindenſchmidt reiten ſah,
Auf einem hohen Roſſe.
Er reitet den Rheinſtrom auf und ab;
Er hat ihn gar wohl genoſſen.
„Friſch her ihr lieben Geſellen mein!
„Es muß jezt nur gewaget ſeyn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0134" n="125"/>
              <l>Ich gab mich ihr ins Herz hinein,</l><lb/>
              <l>In ihrem gru&#x0364;nen Ro&#x0364;ckelein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So ich be&#x017F;inn,</l><lb/>
              <l>Was gut Gewinn,</l><lb/>
              <l>Dies Ba&#x0364;umlein klug,</l><lb/>
              <l>Mit Nutz und Fug,</l><lb/>
              <l>Eh es im Gart</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;perret ward,</l><lb/>
              <l>Ertragen hat,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Freud verzehrt</l><lb/>
              <l>Des Herzens mein,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;chrei in Pein,</l><lb/>
              <l>Gott &#x017F;egn dich zarts Ba&#x0364;umelein.</l><lb/>
              <l>O mein! O mein!</l><lb/>
              <l>Senk Zweigelein,</l><lb/>
              <l>Daß ich mich &#x017F;chwenk zu dir hinein!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Linden&#x017F;chmidt</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Aus Meißners Apollo. Juny 1794. S. 173.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t nicht lange daß es ge&#x017F;chah,</l><lb/>
              <l>Daß man den Linden&#x017F;chmidt reiten &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Auf einem hohen Ro&#x017F;&#x017F;e.</l><lb/>
              <l>Er reitet den Rhein&#x017F;trom auf und ab;</l><lb/>
              <l>Er hat ihn gar wohl geno&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Fri&#x017F;ch her ihr lieben Ge&#x017F;ellen mein!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es muß jezt nur gewaget &#x017F;eyn,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0134] Ich gab mich ihr ins Herz hinein, In ihrem gruͤnen Roͤckelein. So ich beſinn, Was gut Gewinn, Dies Baͤumlein klug, Mit Nutz und Fug, Eh es im Gart Verſperret ward, Ertragen hat, Iſt Freud verzehrt Des Herzens mein, Ich ſchrei in Pein, Gott ſegn dich zarts Baͤumelein. O mein! O mein! Senk Zweigelein, Daß ich mich ſchwenk zu dir hinein! Lindenſchmidt. Aus Meißners Apollo. Juny 1794. S. 173. Es iſt nicht lange daß es geſchah, Daß man den Lindenſchmidt reiten ſah, Auf einem hohen Roſſe. Er reitet den Rheinſtrom auf und ab; Er hat ihn gar wohl genoſſen. „Friſch her ihr lieben Geſellen mein! „Es muß jezt nur gewaget ſeyn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/134
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/134>, abgerufen am 01.12.2020.