Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Alsbald er Junkern Kaspar schrieb,
Daß er sollt eilends kommen.

Der Lindenschmidt hätt einen Sohn,
Der sollt den Rossen das Futter thun,
Den Haber thät er schwingen:
"Steht auf, herzlieber Vater mein!
"Ich hör die Harnische klingen."
Der Lindenschmidt lag hinterm Tisch und schlief,
Sein Sohn der thät so manchen Rief,
Der Schlaf hat ihn bezwungen:
"Steh auf, herzliebster Vater mein!
"Der Verräther ist schon gekommen."
Junker Kaspar zu der Stuben eintrat,
Der Lindenschmidt von Herzen sehr erschrack:
"Lindenschmidt gieb dich gefangen!
"Zu Baden, an den Galgen hoch,
"Daran sollst du bald hangen."
Der Lindenschmidt war ein freier Reitersmann,
Wie bald er zu der Klingen sprang:
"Wir wollen erst ritterlich fechten!"
Es waren der Bluthund allzuviel,
Sie schlugen ihn zu der Erden.
"Kann und mag es dann nicht anders seyn,
"So bitt' ich um den liebsten Sohn mein,
"Auch um meinen Reutersjungen,

Alsbald er Junkern Kaſpar ſchrieb,
Daß er ſollt eilends kommen.

Der Lindenſchmidt haͤtt einen Sohn,
Der ſollt den Roſſen das Futter thun,
Den Haber thaͤt er ſchwingen:
„Steht auf, herzlieber Vater mein!
„Ich hoͤr die Harniſche klingen.“
Der Lindenſchmidt lag hinterm Tiſch und ſchlief,
Sein Sohn der thaͤt ſo manchen Rief,
Der Schlaf hat ihn bezwungen:
„Steh auf, herzliebſter Vater mein!
„Der Verraͤther iſt ſchon gekommen.“
Junker Kaſpar zu der Stuben eintrat,
Der Lindenſchmidt von Herzen ſehr erſchrack:
„Lindenſchmidt gieb dich gefangen!
„Zu Baden, an den Galgen hoch,
„Daran ſollſt du bald hangen.“
Der Lindenſchmidt war ein freier Reitersmann,
Wie bald er zu der Klingen ſprang:
„Wir wollen erſt ritterlich fechten!“
Es waren der Bluthund allzuviel,
Sie ſchlugen ihn zu der Erden.
„Kann und mag es dann nicht anders ſeyn,
„So bitt' ich um den liebſten Sohn mein,
„Auch um meinen Reutersjungen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <pb facs="#f0136" n="127"/>
              <l>Alsbald er Junkern Ka&#x017F;par &#x017F;chrieb,</l><lb/>
              <l>Daß er &#x017F;ollt eilends kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der Linden&#x017F;chmidt ha&#x0364;tt einen Sohn,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ollt den Ro&#x017F;&#x017F;en das Futter thun,</l><lb/>
              <l>Den Haber tha&#x0364;t er &#x017F;chwingen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Steht auf, herzlieber Vater mein!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich ho&#x0364;r die Harni&#x017F;che klingen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Der Linden&#x017F;chmidt lag hinterm Ti&#x017F;ch und &#x017F;chlief,</l><lb/>
              <l>Sein Sohn der tha&#x0364;t &#x017F;o manchen Rief,</l><lb/>
              <l>Der Schlaf hat ihn bezwungen:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Steh auf, herzlieb&#x017F;ter Vater mein!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Verra&#x0364;ther i&#x017F;t &#x017F;chon gekommen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Junker Ka&#x017F;par zu der Stuben eintrat,</l><lb/>
              <l>Der Linden&#x017F;chmidt von Herzen &#x017F;ehr er&#x017F;chrack:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Linden&#x017F;chmidt gieb dich gefangen!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu Baden, an den Galgen hoch,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daran &#x017F;oll&#x017F;t du bald hangen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Der Linden&#x017F;chmidt war ein freier Reitersmann,</l><lb/>
              <l>Wie bald er zu der Klingen &#x017F;prang:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wir wollen er&#x017F;t ritterlich fechten!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Es waren der Bluthund allzuviel,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chlugen ihn zu der Erden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>&#x201E;Kann und mag es dann nicht anders &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So bitt' ich um den lieb&#x017F;ten Sohn mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Auch um meinen Reutersjungen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0136] Alsbald er Junkern Kaſpar ſchrieb, Daß er ſollt eilends kommen. Der Lindenſchmidt haͤtt einen Sohn, Der ſollt den Roſſen das Futter thun, Den Haber thaͤt er ſchwingen: „Steht auf, herzlieber Vater mein! „Ich hoͤr die Harniſche klingen.“ Der Lindenſchmidt lag hinterm Tiſch und ſchlief, Sein Sohn der thaͤt ſo manchen Rief, Der Schlaf hat ihn bezwungen: „Steh auf, herzliebſter Vater mein! „Der Verraͤther iſt ſchon gekommen.“ Junker Kaſpar zu der Stuben eintrat, Der Lindenſchmidt von Herzen ſehr erſchrack: „Lindenſchmidt gieb dich gefangen! „Zu Baden, an den Galgen hoch, „Daran ſollſt du bald hangen.“ Der Lindenſchmidt war ein freier Reitersmann, Wie bald er zu der Klingen ſprang: „Wir wollen erſt ritterlich fechten!“ Es waren der Bluthund allzuviel, Sie ſchlugen ihn zu der Erden. „Kann und mag es dann nicht anders ſeyn, „So bitt' ich um den liebſten Sohn mein, „Auch um meinen Reutersjungen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/136
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/136>, abgerufen am 16.01.2021.