Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Nun schweige, liebste Mutter,
"Und höret was ich sage:
"Er hätt' mich auf der Heiden,
"Schier gar zu tod geschlagen.
"Nun hört mich, liebe Mutter!
"Gefangen sollte seyn,
"Herr Hildebrandt der Alte,
"Der liebste Vater mein?
"Ach Mutter, liebste Mutter!
"Ihm biethet Zucht und Ehr."
Da hub sie an zu schenken,
Und trugs ihm selber her.
Er trank, und hatt' im Munde,
Von Gold ein Ringelein,
Das fiel da in den Becher
Der lieben Frauen sein.


Friedenslied.

Fliegendes Blat aus dem siebenjährigen schlesischen Kriege.

Angenehme Taube,
Die der Väter Glaube
Längst gesehen hat;
Lasse dich hernieder,
Hier sind Jesu Glieder,
Hier ist Gottes Stadt;
Halte Rast,
„Nun ſchweige, liebſte Mutter,
„Und hoͤret was ich ſage:
„Er haͤtt' mich auf der Heiden,
„Schier gar zu tod geſchlagen.
„Nun hoͤrt mich, liebe Mutter!
„Gefangen ſollte ſeyn,
„Herr Hildebrandt der Alte,
„Der liebſte Vater mein?
„Ach Mutter, liebſte Mutter!
„Ihm biethet Zucht und Ehr.“
Da hub ſie an zu ſchenken,
Und trugs ihm ſelber her.
Er trank, und hatt' im Munde,
Von Gold ein Ringelein,
Das fiel da in den Becher
Der lieben Frauen ſein.


Friedenslied.

Fliegendes Blat aus dem ſiebenjaͤhrigen ſchleſiſchen Kriege.

Angenehme Taube,
Die der Vaͤter Glaube
Laͤngſt geſehen hat;
Laſſe dich hernieder,
Hier ſind Jeſu Glieder,
Hier iſt Gottes Stadt;
Halte Raſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0143" n="134"/>
            <lg n="19">
              <l>&#x201E;Nun &#x017F;chweige, lieb&#x017F;te Mutter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und ho&#x0364;ret was ich &#x017F;age:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Er ha&#x0364;tt' mich auf der Heiden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Schier gar zu tod ge&#x017F;chlagen.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nun ho&#x0364;rt mich, liebe Mutter!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gefangen &#x017F;ollte &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Herr Hildebrandt der Alte,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der lieb&#x017F;te Vater mein?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>&#x201E;Ach Mutter, lieb&#x017F;te Mutter!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ihm biethet Zucht und Ehr.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da hub &#x017F;ie an zu &#x017F;chenken,</l><lb/>
              <l>Und trugs ihm &#x017F;elber her.</l><lb/>
              <l>Er trank, und hatt' im Munde,</l><lb/>
              <l>Von Gold ein Ringelein,</l><lb/>
              <l>Das fiel da in den Becher</l><lb/>
              <l>Der lieben Frauen &#x017F;ein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Friedenslied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat aus dem &#x017F;iebenja&#x0364;hrigen &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;chen Kriege.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ngenehme Taube,</l><lb/>
              <l>Die der Va&#x0364;ter Glaube</l><lb/>
              <l>La&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;ehen hat;</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;e dich hernieder,</l><lb/>
              <l>Hier &#x017F;ind Je&#x017F;u Glieder,</l><lb/>
              <l>Hier i&#x017F;t Gottes Stadt;</l><lb/>
              <l>Halte Ra&#x017F;t,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0143] „Nun ſchweige, liebſte Mutter, „Und hoͤret was ich ſage: „Er haͤtt' mich auf der Heiden, „Schier gar zu tod geſchlagen. „Nun hoͤrt mich, liebe Mutter! „Gefangen ſollte ſeyn, „Herr Hildebrandt der Alte, „Der liebſte Vater mein? „Ach Mutter, liebſte Mutter! „Ihm biethet Zucht und Ehr.“ Da hub ſie an zu ſchenken, Und trugs ihm ſelber her. Er trank, und hatt' im Munde, Von Gold ein Ringelein, Das fiel da in den Becher Der lieben Frauen ſein. Friedenslied. Fliegendes Blat aus dem ſiebenjaͤhrigen ſchleſiſchen Kriege. Angenehme Taube, Die der Vaͤter Glaube Laͤngſt geſehen hat; Laſſe dich hernieder, Hier ſind Jeſu Glieder, Hier iſt Gottes Stadt; Halte Raſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/143
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/143>, abgerufen am 27.11.2020.