Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der englische Grus.

Fliegendes Blat.

Es wollt gut Jäger jagen,
Wollt jagen auf Himmels Höhn,
Was begegnet ihm auf der Heiden,
Maria, die Jungfrau schön.
Der Jäger, den ich meine,
Der ist uns wohl bekannt,
Er jagt mit einem Engel,
Gabriel ist er genannt.
Der Jäger bließ in sein Hörnlein,
Es lautet also wohl:
"Gegrüßt seyst du Maria,
"Du bist aller Gnaden voll.
"Gegrüßt seyst du Maria,
"Du edle Jungfrau fein,
"Dein Leib soll dir gebähren,
"Ein kleines Kindelein.
"Dein Leib soll dir gebähren,
"Ein Kindlein ohn einen Mann,
"Das Himmel und die Erde
"Einsmals zwingen kann."
Maria die viel reine,
Fiel nieder auf ihre Knie,
Dann bat sie Gott vom Himmel:
"Dein Will gescheh allhie."

Der engliſche Grus.

Fliegendes Blat.

Es wollt gut Jaͤger jagen,
Wollt jagen auf Himmels Hoͤhn,
Was begegnet ihm auf der Heiden,
Maria, die Jungfrau ſchoͤn.
Der Jaͤger, den ich meine,
Der iſt uns wohl bekannt,
Er jagt mit einem Engel,
Gabriel iſt er genannt.
Der Jaͤger bließ in ſein Hoͤrnlein,
Es lautet alſo wohl:
„Gegruͤßt ſeyſt du Maria,
„Du biſt aller Gnaden voll.
„Gegruͤßt ſeyſt du Maria,
„Du edle Jungfrau fein,
„Dein Leib ſoll dir gebaͤhren,
„Ein kleines Kindelein.
„Dein Leib ſoll dir gebaͤhren,
„Ein Kindlein ohn einen Mann,
„Das Himmel und die Erde
„Einsmals zwingen kann.“
Maria die viel reine,
Fiel nieder auf ihre Knie,
Dann bat ſie Gott vom Himmel:
„Dein Will geſcheh allhie.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="140"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der engli&#x017F;che Grus</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt gut Ja&#x0364;ger jagen,</l><lb/>
              <l>Wollt jagen auf Himmels Ho&#x0364;hn,</l><lb/>
              <l>Was begegnet ihm auf der Heiden,</l><lb/>
              <l>Maria, die Jungfrau &#x017F;cho&#x0364;n.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Ja&#x0364;ger, den ich meine,</l><lb/>
              <l>Der i&#x017F;t uns wohl bekannt,</l><lb/>
              <l>Er jagt mit einem Engel,</l><lb/>
              <l>Gabriel i&#x017F;t er genannt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Ja&#x0364;ger bließ in &#x017F;ein Ho&#x0364;rnlein,</l><lb/>
              <l>Es lautet al&#x017F;o wohl:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gegru&#x0364;ßt &#x017F;ey&#x017F;t du Maria,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du bi&#x017F;t aller Gnaden voll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Gegru&#x0364;ßt &#x017F;ey&#x017F;t du Maria,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du edle Jungfrau fein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dein Leib &#x017F;oll dir geba&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein kleines Kindelein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Dein Leib &#x017F;oll dir geba&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein Kindlein ohn einen Mann,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Himmel und die Erde</l><lb/>
              <l>&#x201E;Einsmals zwingen kann.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Maria die viel reine,</l><lb/>
              <l>Fiel nieder auf ihre Knie,</l><lb/>
              <l>Dann bat &#x017F;ie Gott vom Himmel:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dein Will ge&#x017F;cheh allhie.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0149] Der engliſche Grus. Fliegendes Blat. Es wollt gut Jaͤger jagen, Wollt jagen auf Himmels Hoͤhn, Was begegnet ihm auf der Heiden, Maria, die Jungfrau ſchoͤn. Der Jaͤger, den ich meine, Der iſt uns wohl bekannt, Er jagt mit einem Engel, Gabriel iſt er genannt. Der Jaͤger bließ in ſein Hoͤrnlein, Es lautet alſo wohl: „Gegruͤßt ſeyſt du Maria, „Du biſt aller Gnaden voll. „Gegruͤßt ſeyſt du Maria, „Du edle Jungfrau fein, „Dein Leib ſoll dir gebaͤhren, „Ein kleines Kindelein. „Dein Leib ſoll dir gebaͤhren, „Ein Kindlein ohn einen Mann, „Das Himmel und die Erde „Einsmals zwingen kann.“ Maria die viel reine, Fiel nieder auf ihre Knie, Dann bat ſie Gott vom Himmel: „Dein Will geſcheh allhie.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/149
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/149>, abgerufen am 01.12.2020.