Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Der schwarze Vogel von dem Baum
Schwang weiter sein Gefieder.

"Mein Kuß ist leicht, wiegt nur ein Loth,
"Du wirst nicht bleich, du wirst nicht roth,
"Brauchst dich nicht mehr zu schämen,
"In deinem Schooße stirbt sichs gut."
Er thät sichs Leben nehmen.


Das Leiden des Herren.

Fliegendes Blat.

Christus, der Herr im Garten ging,
Sein bittres Leiden bald anfing,
Da trauert Laub und grünes Gras,
Weil Judas seiner bald vergas.
Sehr fälschlich er ihn hinterging,
Ein schnödes Geld dafür empfing,
Verkaufte seinen Gott und Herrn,
Das sahen die Juden herzlich gern.
Sie gingen in den Garten hin,
Mit zornigem und bösem Sinn,
Mit Spieß und Stangen die lose Rott,
Gefangen nahmen unsern Gott.
Sie führten ihn ins Richters Haus,
Mit scharfen Striemen wieder raus,
Gegeiselt und mit Dorn gekrönt,
Ach Jesu! wurdest du verhöhnt.

Der ſchwarze Vogel von dem Baum
Schwang weiter ſein Gefieder.

„Mein Kuß iſt leicht, wiegt nur ein Loth,
„Du wirſt nicht bleich, du wirſt nicht roth,
„Brauchſt dich nicht mehr zu ſchaͤmen,
„In deinem Schooße ſtirbt ſichs gut.“
Er thaͤt ſichs Leben nehmen.


Das Leiden des Herren.

Fliegendes Blat.

Chriſtus, der Herr im Garten ging,
Sein bittres Leiden bald anfing,
Da trauert Laub und gruͤnes Gras,
Weil Judas ſeiner bald vergas.
Sehr faͤlſchlich er ihn hinterging,
Ein ſchnoͤdes Geld dafuͤr empfing,
Verkaufte ſeinen Gott und Herrn,
Das ſahen die Juden herzlich gern.
Sie gingen in den Garten hin,
Mit zornigem und boͤſem Sinn,
Mit Spieß und Stangen die loſe Rott,
Gefangen nahmen unſern Gott.
Sie fuͤhrten ihn ins Richters Haus,
Mit ſcharfen Striemen wieder raus,
Gegeiſelt und mit Dorn gekroͤnt,
Ach Jeſu! wurdeſt du verhoͤhnt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0151" n="142"/>
              <l>Der &#x017F;chwarze Vogel von dem Baum</l><lb/>
              <l>Schwang weiter &#x017F;ein Gefieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Mein Kuß i&#x017F;t leicht, wiegt nur ein Loth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Du wir&#x017F;t nicht bleich, du wir&#x017F;t nicht roth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Brauch&#x017F;t dich nicht mehr zu &#x017F;cha&#x0364;men,</l><lb/>
              <l>&#x201E;In deinem Schooße &#x017F;tirbt &#x017F;ichs gut.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Er tha&#x0364;t &#x017F;ichs Leben nehmen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Leiden des Herren</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">C</hi>hri&#x017F;tus, der Herr im Garten ging,</l><lb/>
              <l>Sein bittres Leiden bald anfing,</l><lb/>
              <l>Da trauert Laub und gru&#x0364;nes Gras,</l><lb/>
              <l>Weil Judas &#x017F;einer bald vergas.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sehr fa&#x0364;l&#x017F;chlich er ihn hinterging,</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;chno&#x0364;des Geld dafu&#x0364;r empfing,</l><lb/>
              <l>Verkaufte &#x017F;einen Gott und Herrn,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ahen die Juden herzlich gern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie gingen in den Garten hin,</l><lb/>
              <l>Mit zornigem und bo&#x0364;&#x017F;em Sinn,</l><lb/>
              <l>Mit Spieß und Stangen die lo&#x017F;e Rott,</l><lb/>
              <l>Gefangen nahmen un&#x017F;ern Gott.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie fu&#x0364;hrten ihn ins Richters Haus,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;charfen Striemen wieder raus,</l><lb/>
              <l>Gegei&#x017F;elt und mit Dorn gekro&#x0364;nt,</l><lb/>
              <l>Ach Je&#x017F;u! wurde&#x017F;t du verho&#x0364;hnt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0151] Der ſchwarze Vogel von dem Baum Schwang weiter ſein Gefieder. „Mein Kuß iſt leicht, wiegt nur ein Loth, „Du wirſt nicht bleich, du wirſt nicht roth, „Brauchſt dich nicht mehr zu ſchaͤmen, „In deinem Schooße ſtirbt ſichs gut.“ Er thaͤt ſichs Leben nehmen. Das Leiden des Herren. Fliegendes Blat. Chriſtus, der Herr im Garten ging, Sein bittres Leiden bald anfing, Da trauert Laub und gruͤnes Gras, Weil Judas ſeiner bald vergas. Sehr faͤlſchlich er ihn hinterging, Ein ſchnoͤdes Geld dafuͤr empfing, Verkaufte ſeinen Gott und Herrn, Das ſahen die Juden herzlich gern. Sie gingen in den Garten hin, Mit zornigem und boͤſem Sinn, Mit Spieß und Stangen die loſe Rott, Gefangen nahmen unſern Gott. Sie fuͤhrten ihn ins Richters Haus, Mit ſcharfen Striemen wieder raus, Gegeiſelt und mit Dorn gekroͤnt, Ach Jeſu! wurdeſt du verhoͤhnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/151
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/151>, abgerufen am 27.11.2020.