Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schweizer.

Fliegendes Blat.

Zu Straßburg auf der Schanz,
Da ging mein Trauren an,
Das Alphorn hört ich drüben wohl anstimmen,
Ins Vaterland mußt ich hinüber schwimmen,
Das ging nicht an.
Ein Stunde in der Nacht
Sie haben mich gebracht:
Sie führten mich gleich vor des Hauptmanns Haus,
Ach Gott, sie fischten mich im Strome auf,
Mit mir ists aus.
Früh Morgens um zehn Uhr
Stellt man mich vor das Regiment;
Ich soll da bitten um Pardon,
Und ich bekomm doch meinen Lohn,
Das weiß ich schon.
Ihr Brüder allzumahl,
Heut seht ihr mich zum leztenmahl;
Der Hirtenbub ist doch nur Schuld daran,
Das Alphorn hat mir solches angethan,
Das klag ich an.
Ihr Brüder alle drey,
Was ich euch bitt, erschießt mich gleich;
Verschont mein junges Leben nicht,
10.
Der Schweizer.

Fliegendes Blat.

Zu Straßburg auf der Schanz,
Da ging mein Trauren an,
Das Alphorn hoͤrt ich druͤben wohl anſtimmen,
Ins Vaterland mußt ich hinuͤber ſchwimmen,
Das ging nicht an.
Ein Stunde in der Nacht
Sie haben mich gebracht:
Sie fuͤhrten mich gleich vor des Hauptmanns Haus,
Ach Gott, ſie fiſchten mich im Strome auf,
Mit mir iſts aus.
Fruͤh Morgens um zehn Uhr
Stellt man mich vor das Regiment;
Ich ſoll da bitten um Pardon,
Und ich bekomm doch meinen Lohn,
Das weiß ich ſchon.
Ihr Bruͤder allzumahl,
Heut ſeht ihr mich zum leztenmahl;
Der Hirtenbub iſt doch nur Schuld daran,
Das Alphorn hat mir ſolches angethan,
Das klag ich an.
Ihr Bruͤder alle drey,
Was ich euch bitt, erſchießt mich gleich;
Verſchont mein junges Leben nicht,
10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="145"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Schweizer</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>u Straßburg auf der Schanz,</l><lb/>
              <l>Da ging mein Trauren an,</l><lb/>
              <l>Das Alphorn ho&#x0364;rt ich dru&#x0364;ben wohl an&#x017F;timmen,</l><lb/>
              <l>Ins Vaterland mußt ich hinu&#x0364;ber &#x017F;chwimmen,</l><lb/>
              <l>Das ging nicht an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein Stunde in der Nacht</l><lb/>
              <l>Sie haben mich gebracht:</l><lb/>
              <l>Sie fu&#x0364;hrten mich gleich vor des Hauptmanns Haus,</l><lb/>
              <l>Ach Gott, &#x017F;ie fi&#x017F;chten mich im Strome auf,</l><lb/>
              <l>Mit mir i&#x017F;ts aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Fru&#x0364;h Morgens um zehn Uhr</l><lb/>
              <l>Stellt man mich vor das Regiment;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;oll da bitten um Pardon,</l><lb/>
              <l>Und ich bekomm doch meinen Lohn,</l><lb/>
              <l>Das weiß ich &#x017F;chon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ihr Bru&#x0364;der allzumahl,</l><lb/>
              <l>Heut &#x017F;eht ihr mich zum leztenmahl;</l><lb/>
              <l>Der Hirtenbub i&#x017F;t doch nur Schuld daran,</l><lb/>
              <l>Das Alphorn hat mir &#x017F;olches angethan,</l><lb/>
              <l>Das klag ich an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ihr Bru&#x0364;der alle drey,</l><lb/>
              <l>Was ich euch bitt, er&#x017F;chießt mich gleich;</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chont mein junges Leben nicht,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">10.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0154] Der Schweizer. Fliegendes Blat. Zu Straßburg auf der Schanz, Da ging mein Trauren an, Das Alphorn hoͤrt ich druͤben wohl anſtimmen, Ins Vaterland mußt ich hinuͤber ſchwimmen, Das ging nicht an. Ein Stunde in der Nacht Sie haben mich gebracht: Sie fuͤhrten mich gleich vor des Hauptmanns Haus, Ach Gott, ſie fiſchten mich im Strome auf, Mit mir iſts aus. Fruͤh Morgens um zehn Uhr Stellt man mich vor das Regiment; Ich ſoll da bitten um Pardon, Und ich bekomm doch meinen Lohn, Das weiß ich ſchon. Ihr Bruͤder allzumahl, Heut ſeht ihr mich zum leztenmahl; Der Hirtenbub iſt doch nur Schuld daran, Das Alphorn hat mir ſolches angethan, Das klag ich an. Ihr Bruͤder alle drey, Was ich euch bitt, erſchießt mich gleich; Verſchont mein junges Leben nicht, 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/154
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/154>, abgerufen am 25.11.2020.