Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Das schlug der Ritter alles aus,
Man solls den Armen theilen aus.
Als er nun schier wollt ziehen ab,
Die Lehr er noch dem König gab:
"Die Kirche Gottes des Herren dein,
"Laß dir allzeit befohlen seyn."
Der König baute auch mit Fleiß,
Der Mutter Gottes zu Lob und Preis,
Eine Kirche schön und herrlich groß,
Aus der ein kleiner Brunn herfloß..


Die Pantoffeln.

Frische Liedlein.

Ein Mägdlein zu dem Brunnen ging,
Und das war säuberlichen
Das Mägdlein in Pantoffeln ging,
Ganz sacht kam sie geschlichen.
Begegnet ihr ein stolzer Knab,
Der grüßt sie herziglichen,
Sie setzt das Krüglein neben sich,
Und fraget, wer ich wäre?
Weil ich ihr nicht recht schwatzen kann,
Sie schneidt mir bald ein Kappen,
Kein Tuch daran ward nicht gespart,
Kann einen höflich zwacken.

Das ſchlug der Ritter alles aus,
Man ſolls den Armen theilen aus.
Als er nun ſchier wollt ziehen ab,
Die Lehr er noch dem Koͤnig gab:
„Die Kirche Gottes des Herren dein,
„Laß dir allzeit befohlen ſeyn.“
Der Koͤnig baute auch mit Fleiß,
Der Mutter Gottes zu Lob und Preis,
Eine Kirche ſchoͤn und herrlich groß,
Aus der ein kleiner Brunn herfloß..


Die Pantoffeln.

Friſche Liedlein.

Ein Maͤgdlein zu dem Brunnen ging,
Und das war ſaͤuberlichen
Das Maͤgdlein in Pantoffeln ging,
Ganz ſacht kam ſie geſchlichen.
Begegnet ihr ein ſtolzer Knab,
Der gruͤßt ſie herziglichen,
Sie ſetzt das Kruͤglein neben ſich,
Und fraget, wer ich waͤre?
Weil ich ihr nicht recht ſchwatzen kann,
Sie ſchneidt mir bald ein Kappen,
Kein Tuch daran ward nicht geſpart,
Kann einen hoͤflich zwacken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0165" n="156"/>
            <lg n="59">
              <l>Das &#x017F;chlug der Ritter alles aus,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;olls den Armen theilen aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="60">
              <l>Als er nun &#x017F;chier wollt ziehen ab,</l><lb/>
              <l>Die Lehr er noch dem Ko&#x0364;nig gab:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="61">
              <l>&#x201E;Die Kirche Gottes des Herren dein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Laß dir allzeit befohlen &#x017F;eyn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="62">
              <l>Der Ko&#x0364;nig baute auch mit Fleiß,</l><lb/>
              <l>Der Mutter Gottes zu Lob und Preis,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="63">
              <l>Eine Kirche &#x017F;cho&#x0364;n und herrlich groß,</l><lb/>
              <l>Aus der ein kleiner Brunn herfloß..</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Pantoffeln</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fri&#x017F;che Liedlein.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Ma&#x0364;gdlein zu dem Brunnen ging,</l><lb/>
              <l>Und das war &#x017F;a&#x0364;uberlichen</l><lb/>
              <l>Das Ma&#x0364;gdlein in Pantoffeln ging,</l><lb/>
              <l>Ganz &#x017F;acht kam &#x017F;ie ge&#x017F;chlichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Begegnet ihr ein &#x017F;tolzer Knab,</l><lb/>
              <l>Der gru&#x0364;ßt &#x017F;ie herziglichen,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;etzt das Kru&#x0364;glein neben &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Und fraget, wer ich wa&#x0364;re?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Weil ich ihr nicht recht &#x017F;chwatzen kann,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chneidt mir bald ein Kappen,</l><lb/>
              <l>Kein Tuch daran ward nicht ge&#x017F;part,</l><lb/>
              <l>Kann einen ho&#x0364;flich zwacken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0165] Das ſchlug der Ritter alles aus, Man ſolls den Armen theilen aus. Als er nun ſchier wollt ziehen ab, Die Lehr er noch dem Koͤnig gab: „Die Kirche Gottes des Herren dein, „Laß dir allzeit befohlen ſeyn.“ Der Koͤnig baute auch mit Fleiß, Der Mutter Gottes zu Lob und Preis, Eine Kirche ſchoͤn und herrlich groß, Aus der ein kleiner Brunn herfloß.. Die Pantoffeln. Friſche Liedlein. Ein Maͤgdlein zu dem Brunnen ging, Und das war ſaͤuberlichen Das Maͤgdlein in Pantoffeln ging, Ganz ſacht kam ſie geſchlichen. Begegnet ihr ein ſtolzer Knab, Der gruͤßt ſie herziglichen, Sie ſetzt das Kruͤglein neben ſich, Und fraget, wer ich waͤre? Weil ich ihr nicht recht ſchwatzen kann, Sie ſchneidt mir bald ein Kappen, Kein Tuch daran ward nicht geſpart, Kann einen hoͤflich zwacken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/165
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/165>, abgerufen am 17.01.2019.