Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Es war kein Mann so elend nicht,
Und auch so tief verwundt,
Geneußt der edlen Träublein er,
Fürwahr er wird gesund.
So wolln wir nicht weiter fragen,
Und auch nicht mehr begehren,
Wenn uns von den edlen Weinbeeren
Ein Träublein möchte werden.
Das Weinkorn, das hochheilige,
Das kam vom Himmel herab,
Einer Jungfrau unter ihr Herze,
Die war heilig und klar.
Sie trug es unverborgen
Bis an den Weihnachttag,
Da ward der Wein geboren,
Der alle Ding vermag.


Cedron's Klage.

Spee Trutz Nachtigal. S. 225.

Da nun Abends in dem Garten,
Daphnis überfallen war,
Und nun keinen Grimm ersparte,
Stark bewehrte Mörderschaar,
Hube süßlich an zu weinen,
Ein so gar berühmter Bach,
Es war kein Mann ſo elend nicht,
Und auch ſo tief verwundt,
Geneußt der edlen Traͤublein er,
Fuͤrwahr er wird geſund.
So wolln wir nicht weiter fragen,
Und auch nicht mehr begehren,
Wenn uns von den edlen Weinbeeren
Ein Traͤublein moͤchte werden.
Das Weinkorn, das hochheilige,
Das kam vom Himmel herab,
Einer Jungfrau unter ihr Herze,
Die war heilig und klar.
Sie trug es unverborgen
Bis an den Weihnachttag,
Da ward der Wein geboren,
Der alle Ding vermag.


Cedron's Klage.

Spee Trutz Nachtigal. S. 225.

Da nun Abends in dem Garten,
Daphnis uͤberfallen war,
Und nun keinen Grimm erſparte,
Stark bewehrte Moͤrderſchaar,
Hube ſuͤßlich an zu weinen,
Ein ſo gar beruͤhmter Bach,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0175" n="166"/>
            <lg n="6">
              <l>Es war kein Mann &#x017F;o elend nicht,</l><lb/>
              <l>Und auch &#x017F;o tief verwundt,</l><lb/>
              <l>Geneußt der edlen Tra&#x0364;ublein er,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rwahr er wird ge&#x017F;und.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So wolln wir nicht weiter fragen,</l><lb/>
              <l>Und auch nicht mehr begehren,</l><lb/>
              <l>Wenn uns von den edlen Weinbeeren</l><lb/>
              <l>Ein Tra&#x0364;ublein mo&#x0364;chte werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Das Weinkorn, das hochheilige,</l><lb/>
              <l>Das kam vom Himmel herab,</l><lb/>
              <l>Einer Jungfrau unter ihr Herze,</l><lb/>
              <l>Die war heilig und klar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Sie trug es unverborgen</l><lb/>
              <l>Bis an den Weihnachttag,</l><lb/>
              <l>Da ward der Wein geboren,</l><lb/>
              <l>Der alle Ding vermag.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Cedron</hi>'s <hi rendition="#g">Klage</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Spee Trutz Nachtigal. S. 225.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>a nun Abends in dem Garten,</l><lb/>
              <l>Daphnis u&#x0364;berfallen war,</l><lb/>
              <l>Und nun keinen Grimm er&#x017F;parte,</l><lb/>
              <l>Stark bewehrte Mo&#x0364;rder&#x017F;chaar,</l><lb/>
              <l>Hube &#x017F;u&#x0364;ßlich an zu weinen,</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;o gar beru&#x0364;hmter Bach,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0175] Es war kein Mann ſo elend nicht, Und auch ſo tief verwundt, Geneußt der edlen Traͤublein er, Fuͤrwahr er wird geſund. So wolln wir nicht weiter fragen, Und auch nicht mehr begehren, Wenn uns von den edlen Weinbeeren Ein Traͤublein moͤchte werden. Das Weinkorn, das hochheilige, Das kam vom Himmel herab, Einer Jungfrau unter ihr Herze, Die war heilig und klar. Sie trug es unverborgen Bis an den Weihnachttag, Da ward der Wein geboren, Der alle Ding vermag. Cedron's Klage. Spee Trutz Nachtigal. S. 225. Da nun Abends in dem Garten, Daphnis uͤberfallen war, Und nun keinen Grimm erſparte, Stark bewehrte Moͤrderſchaar, Hube ſuͤßlich an zu weinen, Ein ſo gar beruͤhmter Bach,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/175
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/175>, abgerufen am 02.12.2020.