Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Glöcklein es klinget nicht eben so hell,
Denn ihm ist zerschossen sein gelbliges Fell,
Das silberne Bräutlein ist uns doch geblieben,
Es thuet uns winken, was hilft das Betrüben.
Wer sich in Preussischen Dienst will begeben,
Der muß sich sein Lebtag kein Weibchen nicht nehmen:
Er muß sich nicht fürchten vor Hagel und Wind,
Beständig verbleiben und bleiben geschwind.


Das Straßburger Mädchen.

Fliegendes Blat.

Es trug das schwarzbraun Mädelein
Viel Becher rothen Wein,
Zu Straßburg auf der Straßen,
Begegnet ihr allda
Ein wunderschöner Knab,
Er thut sie wohl anfassen.
"Laß ab, laß ab, ey lasse ab,
"Mein wunderschöner Knab,
"Mein Mütterlein thut schelten,
"Verschütte ich den Wein,
"Den rothen kühlen Wein,
"Der Wein thut sehr viel gelten."
Bald hat das schwarzbraun Mädelein,
Verloren ihr Pantöffelein,
Das Gloͤcklein es klinget nicht eben ſo hell,
Denn ihm iſt zerſchoſſen ſein gelbliges Fell,
Das ſilberne Braͤutlein iſt uns doch geblieben,
Es thuet uns winken, was hilft das Betruͤben.
Wer ſich in Preuſſiſchen Dienſt will begeben,
Der muß ſich ſein Lebtag kein Weibchen nicht nehmen:
Er muß ſich nicht fuͤrchten vor Hagel und Wind,
Beſtaͤndig verbleiben und bleiben geſchwind.


Das Straßburger Maͤdchen.

Fliegendes Blat.

Es trug das ſchwarzbraun Maͤdelein
Viel Becher rothen Wein,
Zu Straßburg auf der Straßen,
Begegnet ihr allda
Ein wunderſchoͤner Knab,
Er thut ſie wohl anfaſſen.
„Laß ab, laß ab, ey laſſe ab,
„Mein wunderſchoͤner Knab,
„Mein Muͤtterlein thut ſchelten,
„Verſchuͤtte ich den Wein,
„Den rothen kuͤhlen Wein,
„Der Wein thut ſehr viel gelten.“
Bald hat das ſchwarzbraun Maͤdelein,
Verloren ihr Pantoͤffelein,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0198" n="189"/>
            <lg n="5">
              <l>Das Glo&#x0364;cklein es klinget nicht eben &#x017F;o hell,</l><lb/>
              <l>Denn ihm i&#x017F;t zer&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein gelbliges Fell,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ilberne Bra&#x0364;utlein i&#x017F;t uns doch geblieben,</l><lb/>
              <l>Es thuet uns winken, was hilft das Betru&#x0364;ben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wer &#x017F;ich in Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Dien&#x017F;t will begeben,</l><lb/>
              <l>Der muß &#x017F;ich &#x017F;ein Lebtag kein Weibchen nicht nehmen:</l><lb/>
              <l>Er muß &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rchten vor Hagel und Wind,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;ta&#x0364;ndig verbleiben und bleiben ge&#x017F;chwind.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Straßburger Ma&#x0364;dchen</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s trug das &#x017F;chwarzbraun Ma&#x0364;delein</l><lb/>
              <l>Viel Becher rothen Wein,</l><lb/>
              <l>Zu Straßburg auf der Straßen,</l><lb/>
              <l>Begegnet ihr allda</l><lb/>
              <l>Ein wunder&#x017F;cho&#x0364;ner Knab,</l><lb/>
              <l>Er thut &#x017F;ie wohl anfa&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Laß ab, laß ab, ey la&#x017F;&#x017F;e ab,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein wunder&#x017F;cho&#x0364;ner Knab,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Mu&#x0364;tterlein thut &#x017F;chelten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ver&#x017F;chu&#x0364;tte ich den Wein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den rothen ku&#x0364;hlen Wein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Wein thut &#x017F;ehr viel gelten.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Bald hat das &#x017F;chwarzbraun Ma&#x0364;delein,</l><lb/>
              <l>Verloren ihr Panto&#x0364;ffelein,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0198] Das Gloͤcklein es klinget nicht eben ſo hell, Denn ihm iſt zerſchoſſen ſein gelbliges Fell, Das ſilberne Braͤutlein iſt uns doch geblieben, Es thuet uns winken, was hilft das Betruͤben. Wer ſich in Preuſſiſchen Dienſt will begeben, Der muß ſich ſein Lebtag kein Weibchen nicht nehmen: Er muß ſich nicht fuͤrchten vor Hagel und Wind, Beſtaͤndig verbleiben und bleiben geſchwind. Das Straßburger Maͤdchen. Fliegendes Blat. Es trug das ſchwarzbraun Maͤdelein Viel Becher rothen Wein, Zu Straßburg auf der Straßen, Begegnet ihr allda Ein wunderſchoͤner Knab, Er thut ſie wohl anfaſſen. „Laß ab, laß ab, ey laſſe ab, „Mein wunderſchoͤner Knab, „Mein Muͤtterlein thut ſchelten, „Verſchuͤtte ich den Wein, „Den rothen kuͤhlen Wein, „Der Wein thut ſehr viel gelten.“ Bald hat das ſchwarzbraun Maͤdelein, Verloren ihr Pantoͤffelein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/198
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/198>, abgerufen am 25.11.2020.