Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieb ist so lang nur grün,
Bis man sie bricht.

Nimm die zwei Röselein
Auf deinen Hut,
Ewig beinander sein
Thut auch kein gut.
Wenn die zwei Röselein
Nicht mehr sind roth,
Werf sie in Fluß hinein,
Denk ich wär todt.
Knabe. Bist du todt alzumahl,
Thut mirs nicht leid,
Untreu findt überall,
Wen sie erfreut.


Das Mädchen und die Hasel.

Herder's Volkslieder. I. B. S. 109.

Es wollt ein Mädchen Rosen brechen gehn,
Wohl in die grüne Heide,
Was fand sie da am Wege stehn?
Eine Hasel, die war grüne.
"Guten Tag, guten Tag, liebe Hasel mein,
"Warum bist du so grüne?"
"Hab' Dank, hab' Dank, wackres Mägdelein,
"Warum bist du so schöne?"

Lieb iſt ſo lang nur gruͤn,
Bis man ſie bricht.

Nimm die zwei Roͤſelein
Auf deinen Hut,
Ewig beinander ſein
Thut auch kein gut.
Wenn die zwei Roͤſelein
Nicht mehr ſind roth,
Werf ſie in Fluß hinein,
Denk ich waͤr todt.
Knabe. Biſt du todt alzumahl,
Thut mirs nicht leid,
Untreu findt uͤberall,
Wen ſie erfreut.


Das Maͤdchen und die Haſel.

Herder's Volkslieder. I. B. S. 109.

Es wollt ein Maͤdchen Roſen brechen gehn,
Wohl in die gruͤne Heide,
Was fand ſie da am Wege ſtehn?
Eine Haſel, die war gruͤne.
„Guten Tag, guten Tag, liebe Haſel mein,
„Warum biſt du ſo gruͤne?“
„Hab' Dank, hab' Dank, wackres Maͤgdelein,
„Warum biſt du ſo ſchoͤne?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="10">
              <pb facs="#f0201" n="192"/>
              <l>Lieb i&#x017F;t &#x017F;o lang nur gru&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Bis man &#x017F;ie bricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Nimm die zwei Ro&#x0364;&#x017F;elein</l><lb/>
              <l>Auf deinen Hut,</l><lb/>
              <l>Ewig beinander &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Thut auch kein gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Wenn die zwei Ro&#x0364;&#x017F;elein</l><lb/>
              <l>Nicht mehr &#x017F;ind roth,</l><lb/>
              <l>Werf &#x017F;ie in Fluß hinein,</l><lb/>
              <l>Denk ich wa&#x0364;r todt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l><hi rendition="#g">Knabe</hi>. Bi&#x017F;t du todt alzumahl,</l><lb/>
              <l>Thut mirs nicht leid,</l><lb/>
              <l>Untreu findt u&#x0364;berall,</l><lb/>
              <l>Wen &#x017F;ie erfreut.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Ma&#x0364;dchen und die Ha&#x017F;el</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Herder's Volkslieder. <hi rendition="#aq">I.</hi> B. S. 109.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt ein Ma&#x0364;dchen Ro&#x017F;en brechen gehn,</l><lb/>
              <l>Wohl in die gru&#x0364;ne Heide,</l><lb/>
              <l>Was fand &#x017F;ie da am Wege &#x017F;tehn?</l><lb/>
              <l>Eine Ha&#x017F;el, die war gru&#x0364;ne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Guten Tag, guten Tag, liebe Ha&#x017F;el mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Warum bi&#x017F;t du &#x017F;o gru&#x0364;ne?&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hab' Dank, hab' Dank, wackres Ma&#x0364;gdelein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Warum bi&#x017F;t du &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0201] Lieb iſt ſo lang nur gruͤn, Bis man ſie bricht. Nimm die zwei Roͤſelein Auf deinen Hut, Ewig beinander ſein Thut auch kein gut. Wenn die zwei Roͤſelein Nicht mehr ſind roth, Werf ſie in Fluß hinein, Denk ich waͤr todt. Knabe. Biſt du todt alzumahl, Thut mirs nicht leid, Untreu findt uͤberall, Wen ſie erfreut. Das Maͤdchen und die Haſel. Herder's Volkslieder. I. B. S. 109. Es wollt ein Maͤdchen Roſen brechen gehn, Wohl in die gruͤne Heide, Was fand ſie da am Wege ſtehn? Eine Haſel, die war gruͤne. „Guten Tag, guten Tag, liebe Haſel mein, „Warum biſt du ſo gruͤne?“ „Hab' Dank, hab' Dank, wackres Maͤgdelein, „Warum biſt du ſo ſchoͤne?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/201
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/201>, abgerufen am 29.11.2020.