Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Recht als ein Palmenbaum über sich steigt,
Je mehr ihn Hagel und Regen anficht,
So wird die Lieb in uns mächtig und groß,
Durch Kreuz, durch Leiden, durch allerlei Noth.
Wurdest du gleich einmal von mir getrennt,
Lebtest da, wo man die Sonne kaum kennt;
Ich will dir folgen, durch Wälder, durch Meer,
Durch Eis, durch Eisen, durch feindliches Heer.
Annchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn,
Mein Leben schließ ich um deines herum.


Der Fuhrmann.

Fliegendes Blat.

Es thät ein Fuhrmann ausfahren,
Wohl vor das hohe hohe Haus,
Da guckt die Schöne dort,
Ja dort, zum hohen Fenster raus.
Der Fuhrmann schwenkte sein Hütel,
Bot der dort einen guten, guten Tag;
Schön Dank, schön Dank, Herr Fuhrmann,
Spannt nur aus, bleibt heut noch da.
Frau Wirthin, ist sie darinnen,
Hat sie gut Bier, gut Bier und Wein,
Schenk sie der Schönen dort,
Ja dort, von dem allersüßten ein.

Recht als ein Palmenbaum uͤber ſich ſteigt,
Je mehr ihn Hagel und Regen anficht,
So wird die Lieb in uns maͤchtig und groß,
Durch Kreuz, durch Leiden, durch allerlei Noth.
Wurdeſt du gleich einmal von mir getrennt,
Lebteſt da, wo man die Sonne kaum kennt;
Ich will dir folgen, durch Waͤlder, durch Meer,
Durch Eis, durch Eiſen, durch feindliches Heer.
Annchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn,
Mein Leben ſchließ ich um deines herum.


Der Fuhrmann.

Fliegendes Blat.

Es thaͤt ein Fuhrmann ausfahren,
Wohl vor das hohe hohe Haus,
Da guckt die Schoͤne dort,
Ja dort, zum hohen Fenſter raus.
Der Fuhrmann ſchwenkte ſein Huͤtel,
Bot der dort einen guten, guten Tag;
Schoͤn Dank, ſchoͤn Dank, Herr Fuhrmann,
Spannt nur aus, bleibt heut noch da.
Frau Wirthin, iſt ſie darinnen,
Hat ſie gut Bier, gut Bier und Wein,
Schenk ſie der Schoͤnen dort,
Ja dort, von dem allerſuͤßten ein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0212" n="203"/>
            <lg n="6">
              <l>Recht als ein Palmenbaum u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;teigt,</l><lb/>
              <l>Je mehr ihn Hagel und Regen anficht,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So wird die Lieb in uns ma&#x0364;chtig und groß,</l><lb/>
              <l>Durch Kreuz, durch Leiden, durch allerlei Noth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Wurde&#x017F;t du gleich einmal von mir getrennt,</l><lb/>
              <l>Lebte&#x017F;t da, wo man die Sonne kaum kennt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Ich will dir folgen, durch Wa&#x0364;lder, durch Meer,</l><lb/>
              <l>Durch Eis, durch Ei&#x017F;en, durch feindliches Heer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Annchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn,</l><lb/>
              <l>Mein Leben &#x017F;chließ ich um deines herum.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Fuhrmann</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s tha&#x0364;t ein Fuhrmann ausfahren,</l><lb/>
              <l>Wohl vor das hohe hohe Haus,</l><lb/>
              <l>Da guckt die Scho&#x0364;ne dort,</l><lb/>
              <l>Ja dort, zum hohen Fen&#x017F;ter raus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Fuhrmann &#x017F;chwenkte &#x017F;ein Hu&#x0364;tel,</l><lb/>
              <l>Bot der dort einen guten, guten Tag;</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n Dank, &#x017F;cho&#x0364;n Dank, Herr Fuhrmann,</l><lb/>
              <l>Spannt nur aus, bleibt heut noch da.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Frau Wirthin, i&#x017F;t &#x017F;ie darinnen,</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;ie gut Bier, gut Bier und Wein,</l><lb/>
              <l>Schenk &#x017F;ie der Scho&#x0364;nen dort,</l><lb/>
              <l>Ja dort, von dem aller&#x017F;u&#x0364;ßten ein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0212] Recht als ein Palmenbaum uͤber ſich ſteigt, Je mehr ihn Hagel und Regen anficht, So wird die Lieb in uns maͤchtig und groß, Durch Kreuz, durch Leiden, durch allerlei Noth. Wurdeſt du gleich einmal von mir getrennt, Lebteſt da, wo man die Sonne kaum kennt; Ich will dir folgen, durch Waͤlder, durch Meer, Durch Eis, durch Eiſen, durch feindliches Heer. Annchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn, Mein Leben ſchließ ich um deines herum. Der Fuhrmann. Fliegendes Blat. Es thaͤt ein Fuhrmann ausfahren, Wohl vor das hohe hohe Haus, Da guckt die Schoͤne dort, Ja dort, zum hohen Fenſter raus. Der Fuhrmann ſchwenkte ſein Huͤtel, Bot der dort einen guten, guten Tag; Schoͤn Dank, ſchoͤn Dank, Herr Fuhrmann, Spannt nur aus, bleibt heut noch da. Frau Wirthin, iſt ſie darinnen, Hat ſie gut Bier, gut Bier und Wein, Schenk ſie der Schoͤnen dort, Ja dort, von dem allerſuͤßten ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/212
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/212>, abgerufen am 25.11.2020.