Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Was zog er aus seiner Tasche,
Drey hundert Dukaten an Gold,
Gab sie der Schönen dort, ja dort,
Sie sollte sich kaufen einen rothen Rock.
Sie stieg auf hohe Berge,
Schaut runter aufs tiefe tiefe Thal,
Sie sieht den falschen Fuhrmann, ja Fuhrmann,
Bey dem schwarzbraunen Mägdlein stehn.
Die dort, die wandte sich umme,
Ihre Aeuglein wurden, wurden naß,
Fahr nur hin, du falscher Fuhrmann, ja Fuhrmann,
Dieweil du mich betrogen hast.


Pfauenart.

Eschenburgs alte Denkmähler S. 463.

Leucht't heller denn die Sonne,
Ihr beiden Aeugelein!
Bei dir ist Freud und Wonne,
Du zartes Jungfräulein,
Du bist mein Augenschein,
Wär ich bei dir allein,
Kein Leid sollt mich anfechten,
Wollt allzeit fröhlich seyn!
Dein Gang ist aus dermaßen,
Gleichwie der Pfauen Art;
Wenn du gehst auf der Straßen,
Was zog er aus ſeiner Taſche,
Drey hundert Dukaten an Gold,
Gab ſie der Schoͤnen dort, ja dort,
Sie ſollte ſich kaufen einen rothen Rock.
Sie ſtieg auf hohe Berge,
Schaut runter aufs tiefe tiefe Thal,
Sie ſieht den falſchen Fuhrmann, ja Fuhrmann,
Bey dem ſchwarzbraunen Maͤgdlein ſtehn.
Die dort, die wandte ſich umme,
Ihre Aeuglein wurden, wurden naß,
Fahr nur hin, du falſcher Fuhrmann, ja Fuhrmann,
Dieweil du mich betrogen haſt.


Pfauenart.

Eſchenburgs alte Denkmaͤhler S. 463.

Leucht't heller denn die Sonne,
Ihr beiden Aeugelein!
Bei dir iſt Freud und Wonne,
Du zartes Jungfraͤulein,
Du biſt mein Augenſchein,
Waͤr ich bei dir allein,
Kein Leid ſollt mich anfechten,
Wollt allzeit froͤhlich ſeyn!
Dein Gang iſt aus dermaßen,
Gleichwie der Pfauen Art;
Wenn du gehſt auf der Straßen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0213" n="204"/>
            <lg n="4">
              <l>Was zog er aus &#x017F;einer Ta&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Drey hundert Dukaten an Gold,</l><lb/>
              <l>Gab &#x017F;ie der Scho&#x0364;nen dort, ja dort,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ollte &#x017F;ich kaufen einen rothen Rock.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie &#x017F;tieg auf hohe Berge,</l><lb/>
              <l>Schaut runter aufs tiefe tiefe Thal,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ieht den fal&#x017F;chen Fuhrmann, ja Fuhrmann,</l><lb/>
              <l>Bey dem &#x017F;chwarzbraunen Ma&#x0364;gdlein &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die dort, die wandte &#x017F;ich umme,</l><lb/>
              <l>Ihre Aeuglein wurden, wurden naß,</l><lb/>
              <l>Fahr nur hin, du fal&#x017F;cher Fuhrmann, ja Fuhrmann,</l><lb/>
              <l>Dieweil du mich betrogen ha&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Pfauenart</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">E&#x017F;chenburgs alte Denkma&#x0364;hler S. 463.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>eucht't heller denn die Sonne,</l><lb/>
              <l>Ihr beiden Aeugelein!</l><lb/>
              <l>Bei dir i&#x017F;t Freud und Wonne,</l><lb/>
              <l>Du zartes Jungfra&#x0364;ulein,</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t mein Augen&#x017F;chein,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r ich bei dir allein,</l><lb/>
              <l>Kein Leid &#x017F;ollt mich anfechten,</l><lb/>
              <l>Wollt allzeit fro&#x0364;hlich &#x017F;eyn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dein Gang i&#x017F;t aus dermaßen,</l><lb/>
              <l>Gleichwie der Pfauen Art;</l><lb/>
              <l>Wenn du geh&#x017F;t auf der Straßen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0213] Was zog er aus ſeiner Taſche, Drey hundert Dukaten an Gold, Gab ſie der Schoͤnen dort, ja dort, Sie ſollte ſich kaufen einen rothen Rock. Sie ſtieg auf hohe Berge, Schaut runter aufs tiefe tiefe Thal, Sie ſieht den falſchen Fuhrmann, ja Fuhrmann, Bey dem ſchwarzbraunen Maͤgdlein ſtehn. Die dort, die wandte ſich umme, Ihre Aeuglein wurden, wurden naß, Fahr nur hin, du falſcher Fuhrmann, ja Fuhrmann, Dieweil du mich betrogen haſt. Pfauenart. Eſchenburgs alte Denkmaͤhler S. 463. Leucht't heller denn die Sonne, Ihr beiden Aeugelein! Bei dir iſt Freud und Wonne, Du zartes Jungfraͤulein, Du biſt mein Augenſchein, Waͤr ich bei dir allein, Kein Leid ſollt mich anfechten, Wollt allzeit froͤhlich ſeyn! Dein Gang iſt aus dermaßen, Gleichwie der Pfauen Art; Wenn du gehſt auf der Straßen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/213
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/213>, abgerufen am 01.12.2020.