Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der heilig' Geist von dir allein,
Erschaffen hat das Kindlein fein,
Gleichwie die Sonn durch ihre Kraft,
Allein von Zweiglein Rosen schafft.
O Wunderwerk! auf einem Stiel
Stehn Röslein und auch Blätter viel,
O Wunderwerk! in Gottes Sohn
Sind zwei Naturen in Person.
Roth ist die Ros, grün ist das Blat,
Ein Zweiglein gleichwohl beide hat,
Also man zwei Naturen findt,
Und ein Person in diesem Kind.
O Zweig! dich ziert die schöne Blum,
Die Ros dir bring[t] Lob, Ehr und Ruhm,
Die Ros das Zweiglein nicht verstellt,
Dein Jungfrauschaft dein Kind erhält.


Räthsel.

Kurzweilige Fragen S. 23.

Es ist die wunderschönste Brück,
Darüber noch kein Mensch gegangen,
Doch ist daran ein seltsam Stück,
Daß über ihr die Wasser hangen,
Und unter ihr die Leute gehn
Ganz trocken, und sie froh ansehn,
Die Schiffe segelnd durch sie ziehn,
14.
Der heilig' Geiſt von dir allein,
Erſchaffen hat das Kindlein fein,
Gleichwie die Sonn durch ihre Kraft,
Allein von Zweiglein Roſen ſchafft.
O Wunderwerk! auf einem Stiel
Stehn Roͤslein und auch Blaͤtter viel,
O Wunderwerk! in Gottes Sohn
Sind zwei Naturen in Perſon.
Roth iſt die Ros, gruͤn iſt das Blat,
Ein Zweiglein gleichwohl beide hat,
Alſo man zwei Naturen findt,
Und ein Perſon in dieſem Kind.
O Zweig! dich ziert die ſchoͤne Blum,
Die Ros dir bring[t] Lob, Ehr und Ruhm,
Die Ros das Zweiglein nicht verſtellt,
Dein Jungfrauſchaft dein Kind erhaͤlt.


Raͤthſel.

Kurzweilige Fragen S. 23.

Es iſt die wunderſchoͤnſte Bruͤck,
Daruͤber noch kein Menſch gegangen,
Doch iſt daran ein ſeltſam Stuͤck,
Daß uͤber ihr die Waſſer hangen,
Und unter ihr die Leute gehn
Ganz trocken, und ſie froh anſehn,
Die Schiffe ſegelnd durch ſie ziehn,
14.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0218" n="209"/>
            <lg n="3">
              <l>Der heilig' Gei&#x017F;t von dir allein,</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;chaffen hat das Kindlein fein,</l><lb/>
              <l>Gleichwie die Sonn durch ihre Kraft,</l><lb/>
              <l>Allein von Zweiglein Ro&#x017F;en &#x017F;chafft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O Wunderwerk! auf einem Stiel</l><lb/>
              <l>Stehn Ro&#x0364;slein und auch Bla&#x0364;tter viel,</l><lb/>
              <l>O Wunderwerk! in Gottes Sohn</l><lb/>
              <l>Sind zwei Naturen in Per&#x017F;on.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Roth i&#x017F;t die Ros, gru&#x0364;n i&#x017F;t das Blat,</l><lb/>
              <l>Ein Zweiglein gleichwohl beide hat,</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o man zwei Naturen findt,</l><lb/>
              <l>Und ein Per&#x017F;on in die&#x017F;em Kind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>O Zweig! dich ziert die &#x017F;cho&#x0364;ne Blum,</l><lb/>
              <l>Die Ros dir bring<supplied>t</supplied> Lob, Ehr und Ruhm,</l><lb/>
              <l>Die Ros das Zweiglein nicht ver&#x017F;tellt,</l><lb/>
              <l>Dein Jungfrau&#x017F;chaft dein Kind erha&#x0364;lt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ra&#x0364;th&#x017F;el</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Kurzweilige Fragen S. 23.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t die wunder&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Bru&#x0364;ck,</l><lb/>
            <l>Daru&#x0364;ber noch kein Men&#x017F;ch gegangen,</l><lb/>
            <l>Doch i&#x017F;t daran ein &#x017F;elt&#x017F;am Stu&#x0364;ck,</l><lb/>
            <l>Daß u&#x0364;ber ihr die Wa&#x017F;&#x017F;er hangen,</l><lb/>
            <l>Und unter ihr die Leute gehn</l><lb/>
            <l>Ganz trocken, und &#x017F;ie froh an&#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Die Schiffe &#x017F;egelnd durch &#x017F;ie ziehn,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">14.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0218] Der heilig' Geiſt von dir allein, Erſchaffen hat das Kindlein fein, Gleichwie die Sonn durch ihre Kraft, Allein von Zweiglein Roſen ſchafft. O Wunderwerk! auf einem Stiel Stehn Roͤslein und auch Blaͤtter viel, O Wunderwerk! in Gottes Sohn Sind zwei Naturen in Perſon. Roth iſt die Ros, gruͤn iſt das Blat, Ein Zweiglein gleichwohl beide hat, Alſo man zwei Naturen findt, Und ein Perſon in dieſem Kind. O Zweig! dich ziert die ſchoͤne Blum, Die Ros dir bringt Lob, Ehr und Ruhm, Die Ros das Zweiglein nicht verſtellt, Dein Jungfrauſchaft dein Kind erhaͤlt. Raͤthſel. Kurzweilige Fragen S. 23. Es iſt die wunderſchoͤnſte Bruͤck, Daruͤber noch kein Menſch gegangen, Doch iſt daran ein ſeltſam Stuͤck, Daß uͤber ihr die Waſſer hangen, Und unter ihr die Leute gehn Ganz trocken, und ſie froh anſehn, Die Schiffe ſegelnd durch ſie ziehn, 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/218
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/218>, abgerufen am 27.11.2020.