Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vögel sie durchfliegen kühn;
Doch stehet sie im Sturme fest,
Kein Zoll noch Weggeld zahlen läßt.


Wie kommt es, daß du traurig bist?

Mündlich.

Jäger.

Wie kommts, daß du so traurig bist,
Und gar nicht einmal lachst? :,:
Ich seh dir's an den Augen an,
Daß du geweinet hast.
Schäferin.

Und wenn ich auch geweinet hab,
Was geht es dich denn an? :,:
Ich wein', daß du es weißt, um Freud,
Die mir nicht werden kann.
Jäger.

Wenn ich in Freuden leben will,
Geh' ich in grünen Wald, :,:
Vergeht mir all mein Traurigkeit,
Und leb wie's mir gefällt.
Schäferin.

Mein Schatz ein wackrer Jäger ist,
Er trägt ein grünes Kleid, :,:
Er hat ein zart roth Mündelein,
Das mir mein Herz erfreut.

Die Voͤgel ſie durchfliegen kuͤhn;
Doch ſtehet ſie im Sturme feſt,
Kein Zoll noch Weggeld zahlen laͤßt.


Wie kommt es, daß du traurig biſt?

Muͤndlich.

Jaͤger.

Wie kommts, daß du ſo traurig biſt,
Und gar nicht einmal lachſt? :,:
Ich ſeh dir's an den Augen an,
Daß du geweinet haſt.
Schaͤferin.

Und wenn ich auch geweinet hab,
Was geht es dich denn an? :,:
Ich wein', daß du es weißt, um Freud,
Die mir nicht werden kann.
Jaͤger.

Wenn ich in Freuden leben will,
Geh' ich in gruͤnen Wald, :,:
Vergeht mir all mein Traurigkeit,
Und leb wie's mir gefaͤllt.
Schaͤferin.

Mein Schatz ein wackrer Jaͤger iſt,
Er traͤgt ein gruͤnes Kleid, :,:
Er hat ein zart roth Muͤndelein,
Das mir mein Herz erfreut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0219" n="210"/>
            <l>Die Vo&#x0364;gel &#x017F;ie durchfliegen ku&#x0364;hn;</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;tehet &#x017F;ie im Sturme fe&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Kein Zoll noch Weggeld zahlen la&#x0364;ßt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Wie kommt es, daß du traurig bi&#x017F;t?</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Ja&#x0364;ger</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie kommts, daß du &#x017F;o traurig bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und gar nicht einmal lach&#x017F;t? :,:</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;eh dir's an den Augen an,</l><lb/>
              <l>Daß du geweinet ha&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head><hi rendition="#g">Scha&#x0364;ferin</hi>.</head><lb/>
              <l>Und wenn ich auch geweinet hab,</l><lb/>
              <l>Was geht es dich denn an? :,:</l><lb/>
              <l>Ich wein', daß du es weißt, um Freud,</l><lb/>
              <l>Die mir nicht werden kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head><hi rendition="#g">Ja&#x0364;ger</hi>.</head><lb/>
              <l>Wenn ich in Freuden leben will,</l><lb/>
              <l>Geh' ich in gru&#x0364;nen Wald, :,:</l><lb/>
              <l>Vergeht mir all mein Traurigkeit,</l><lb/>
              <l>Und leb wie's mir gefa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head><hi rendition="#g">Scha&#x0364;ferin</hi>.</head><lb/>
              <l>Mein Schatz ein wackrer Ja&#x0364;ger i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Er tra&#x0364;gt ein gru&#x0364;nes Kleid, :,:</l><lb/>
              <l>Er hat ein zart roth Mu&#x0364;ndelein,</l><lb/>
              <l>Das mir mein Herz erfreut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0219] Die Voͤgel ſie durchfliegen kuͤhn; Doch ſtehet ſie im Sturme feſt, Kein Zoll noch Weggeld zahlen laͤßt. Wie kommt es, daß du traurig biſt? Muͤndlich. Jaͤger. Wie kommts, daß du ſo traurig biſt, Und gar nicht einmal lachſt? :,: Ich ſeh dir's an den Augen an, Daß du geweinet haſt. Schaͤferin. Und wenn ich auch geweinet hab, Was geht es dich denn an? :,: Ich wein', daß du es weißt, um Freud, Die mir nicht werden kann. Jaͤger. Wenn ich in Freuden leben will, Geh' ich in gruͤnen Wald, :,: Vergeht mir all mein Traurigkeit, Und leb wie's mir gefaͤllt. Schaͤferin. Mein Schatz ein wackrer Jaͤger iſt, Er traͤgt ein gruͤnes Kleid, :,: Er hat ein zart roth Muͤndelein, Das mir mein Herz erfreut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/219
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/219>, abgerufen am 03.12.2020.