Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Hab all mein Tag kein Gut gethan,
Hab's auch noch nicht im Sinn;
Die ganze Freundschaft weiß es ja,
Daß ich ein Unkraut bin.


Der Wirthin Töchterlein.

Mündlich.

Bey meines Buhlen Kopfen,
Da steht ein güldner Schrein,
Darin da liegt verschlossen,
Das junge Herze mein,
Wollt Gott, ich hätt den Schlüssel,
Ich würf ihn in den Rhein.
Wär ich bey meinem Buhlen,
Wie möcht mir baß gefein.
Bey meines Buhlen Füßen,
Da fleußt ein Brünnlein kalt,
Wer des Brünnlein thut trinken,
Der jüngt und wird nicht alt;
Ich hab des Brünnleins trunken,
Viel manchen stolzen Trunk,
Nicht lieber wollt ich wünschen
Meines Buhlen rothen Mund.
In meines Buhlen Garten,
Da steht viel edle Blüth,
Wollt Gott, sollt ich ihr warten,
Hab all mein Tag kein Gut gethan,
Hab's auch noch nicht im Sinn;
Die ganze Freundſchaft weiß es ja,
Daß ich ein Unkraut bin.


Der Wirthin Toͤchterlein.

Muͤndlich.

Bey meines Buhlen Kopfen,
Da ſteht ein guͤldner Schrein,
Darin da liegt verſchloſſen,
Das junge Herze mein,
Wollt Gott, ich haͤtt den Schluͤſſel,
Ich wuͤrf ihn in den Rhein.
Waͤr ich bey meinem Buhlen,
Wie moͤcht mir baß gefein.
Bey meines Buhlen Fuͤßen,
Da fleußt ein Bruͤnnlein kalt,
Wer des Bruͤnnlein thut trinken,
Der juͤngt und wird nicht alt;
Ich hab des Bruͤnnleins trunken,
Viel manchen ſtolzen Trunk,
Nicht lieber wollt ich wuͤnſchen
Meines Buhlen rothen Mund.
In meines Buhlen Garten,
Da ſteht viel edle Bluͤth,
Wollt Gott, ſollt ich ihr warten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0221" n="212"/>
            <lg n="4">
              <l>Hab all mein Tag kein Gut gethan,</l><lb/>
              <l>Hab's auch noch nicht im Sinn;</l><lb/>
              <l>Die ganze Freund&#x017F;chaft weiß es ja,</l><lb/>
              <l>Daß ich ein Unkraut bin.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Wirthin To&#x0364;chterlein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>ey meines Buhlen Kopfen,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;teht ein gu&#x0364;ldner Schrein,</l><lb/>
              <l>Darin da liegt ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Das junge Herze mein,</l><lb/>
              <l>Wollt Gott, ich ha&#x0364;tt den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el,</l><lb/>
              <l>Ich wu&#x0364;rf ihn in den Rhein.</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r ich bey meinem Buhlen,</l><lb/>
              <l>Wie mo&#x0364;cht mir baß gefein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bey meines Buhlen Fu&#x0364;ßen,</l><lb/>
              <l>Da fleußt ein Bru&#x0364;nnlein kalt,</l><lb/>
              <l>Wer des Bru&#x0364;nnlein thut trinken,</l><lb/>
              <l>Der ju&#x0364;ngt und wird nicht alt;</l><lb/>
              <l>Ich hab des Bru&#x0364;nnleins trunken,</l><lb/>
              <l>Viel manchen &#x017F;tolzen Trunk,</l><lb/>
              <l>Nicht lieber wollt ich wu&#x0364;n&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Meines Buhlen rothen Mund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In meines Buhlen Garten,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;teht viel edle Blu&#x0364;th,</l><lb/>
              <l>Wollt Gott, &#x017F;ollt ich ihr warten,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0221] Hab all mein Tag kein Gut gethan, Hab's auch noch nicht im Sinn; Die ganze Freundſchaft weiß es ja, Daß ich ein Unkraut bin. Der Wirthin Toͤchterlein. Muͤndlich. Bey meines Buhlen Kopfen, Da ſteht ein guͤldner Schrein, Darin da liegt verſchloſſen, Das junge Herze mein, Wollt Gott, ich haͤtt den Schluͤſſel, Ich wuͤrf ihn in den Rhein. Waͤr ich bey meinem Buhlen, Wie moͤcht mir baß gefein. Bey meines Buhlen Fuͤßen, Da fleußt ein Bruͤnnlein kalt, Wer des Bruͤnnlein thut trinken, Der juͤngt und wird nicht alt; Ich hab des Bruͤnnleins trunken, Viel manchen ſtolzen Trunk, Nicht lieber wollt ich wuͤnſchen Meines Buhlen rothen Mund. In meines Buhlen Garten, Da ſteht viel edle Bluͤth, Wollt Gott, ſollt ich ihr warten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/221
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/221>, abgerufen am 01.12.2020.