Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Sultans Töchterlein und der
Meister der Blumen
.

Altes fliegendes Blatt aus Kölln.

Der Sultan hatt' ein Töchterlein,
Die war früh aufgestanden,
Wohl um zu pflücken die Blümelein
In ihres Vaters Garten.
Da sie die schönen Blümelein
So glänzen sah im Thaue,
Wer mag der Blümlein Meister seyn,
Gedachte die Jungfraue.
Er muß ein großer Meister seyn,
Ein Herr von großen Werthen,
Der da die schönen Blümelein
Läßt wachsen aus der Erden.
Ich hab' ihn tief im Herzen lieb,
O dürft ich ihn anschauen!
Gern ließ ich meines Vaters Reich
Und wollt sein Gärtlein bauen.
Da kam zu ihr um Mitternacht
Ein heller Mann gegangen,
"Thu auf, thu auf, viel schöne Magd,
"Mit Lieb bin ich umfangen.

Des Sultans Toͤchterlein und der
Meiſter der Blumen
.

Altes fliegendes Blatt aus Koͤlln.

Der Sultan hatt' ein Toͤchterlein,
Die war fruͤh aufgeſtanden,
Wohl um zu pfluͤcken die Bluͤmelein
In ihres Vaters Garten.
Da ſie die ſchoͤnen Bluͤmelein
So glaͤnzen ſah im Thaue,
Wer mag der Bluͤmlein Meiſter ſeyn,
Gedachte die Jungfraue.
Er muß ein großer Meiſter ſeyn,
Ein Herr von großen Werthen,
Der da die ſchoͤnen Bluͤmelein
Laͤßt wachſen aus der Erden.
Ich hab' ihn tief im Herzen lieb,
O duͤrft ich ihn anſchauen!
Gern ließ ich meines Vaters Reich
Und wollt ſein Gaͤrtlein bauen.
Da kam zu ihr um Mitternacht
Ein heller Mann gegangen,
„Thu auf, thu auf, viel ſchoͤne Magd,
„Mit Lieb bin ich umfangen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="14"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Des Sultans To&#x0364;chterlein und der<lb/>
Mei&#x017F;ter der Blumen</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Altes fliegendes Blatt aus Ko&#x0364;lln.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Sultan hatt' ein To&#x0364;chterlein,</l><lb/>
              <l>Die war fru&#x0364;h aufge&#x017F;tanden,</l><lb/>
              <l>Wohl um zu pflu&#x0364;cken die Blu&#x0364;melein</l><lb/>
              <l>In ihres Vaters Garten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;ie die &#x017F;cho&#x0364;nen Blu&#x0364;melein</l><lb/>
              <l>So gla&#x0364;nzen &#x017F;ah im Thaue,</l><lb/>
              <l>Wer mag der Blu&#x0364;mlein Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Gedachte die Jungfraue.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er muß ein großer Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Ein Herr von großen Werthen,</l><lb/>
              <l>Der da die &#x017F;cho&#x0364;nen Blu&#x0364;melein</l><lb/>
              <l>La&#x0364;ßt wach&#x017F;en aus der Erden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich hab' ihn tief im Herzen lieb,</l><lb/>
              <l>O du&#x0364;rft ich ihn an&#x017F;chauen!</l><lb/>
              <l>Gern ließ ich meines Vaters Reich</l><lb/>
              <l>Und wollt &#x017F;ein Ga&#x0364;rtlein bauen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da kam zu ihr um Mitternacht</l><lb/>
              <l>Ein heller Mann gegangen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Thu auf, thu auf, viel &#x017F;cho&#x0364;ne Magd,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mit Lieb bin ich umfangen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] Des Sultans Toͤchterlein und der Meiſter der Blumen. Altes fliegendes Blatt aus Koͤlln. Der Sultan hatt' ein Toͤchterlein, Die war fruͤh aufgeſtanden, Wohl um zu pfluͤcken die Bluͤmelein In ihres Vaters Garten. Da ſie die ſchoͤnen Bluͤmelein So glaͤnzen ſah im Thaue, Wer mag der Bluͤmlein Meiſter ſeyn, Gedachte die Jungfraue. Er muß ein großer Meiſter ſeyn, Ein Herr von großen Werthen, Der da die ſchoͤnen Bluͤmelein Laͤßt wachſen aus der Erden. Ich hab' ihn tief im Herzen lieb, O duͤrft ich ihn anſchauen! Gern ließ ich meines Vaters Reich Und wollt ſein Gaͤrtlein bauen. Da kam zu ihr um Mitternacht Ein heller Mann gegangen, „Thu auf, thu auf, viel ſchoͤne Magd, „Mit Lieb bin ich umfangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/24
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/24>, abgerufen am 25.11.2020.