Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Ja wie auf dem Pokale
Zum Spiel ein Lichtlein schwebt,
Wenn es beim hohen Mahle,
Auf Königs Wohlseyn geht.
So setzt sie auf das Wasser
Ein Licht auf leichtes Holz,
Das treibet Wind und Wasser,
Zu ihrem Buhlen stolz.
Als der es aufgefangen,
Er rief aus voller Brust:
"Mein Stern ist aufgegangen,
"Ich schiff ihm nach mit Lust."
Das Lichtlein auf den Händen,
Er schwamm zum Liebchen her,
Wo mag er hin sich wenden,
Ich seh sein Licht nicht mehr?
Liegt er in ihrem Schooße,
Sein Lichtlein wendet ab?
Liegt er im Wasserschlosse,
In einem nassen Grab?


Die Prager Schlacht.

Fliegendes Blat aus dem siebenjährigen Kriege.

Als die Preussen marschirten vor Prag,
Vor Prag, die schöne Stadt.
Ja wie auf dem Pokale
Zum Spiel ein Lichtlein ſchwebt,
Wenn es beim hohen Mahle,
Auf Koͤnigs Wohlſeyn geht.
So ſetzt ſie auf das Waſſer
Ein Licht auf leichtes Holz,
Das treibet Wind und Waſſer,
Zu ihrem Buhlen ſtolz.
Als der es aufgefangen,
Er rief aus voller Bruſt:
„Mein Stern iſt aufgegangen,
„Ich ſchiff ihm nach mit Luſt.“
Das Lichtlein auf den Haͤnden,
Er ſchwamm zum Liebchen her,
Wo mag er hin ſich wenden,
Ich ſeh ſein Licht nicht mehr?
Liegt er in ihrem Schooße,
Sein Lichtlein wendet ab?
Liegt er im Waſſerſchloſſe,
In einem naſſen Grab?


Die Prager Schlacht.

Fliegendes Blat aus dem ſiebenjaͤhrigen Kriege.

Als die Preuſſen marſchirten vor Prag,
Vor Prag, die ſchoͤne Stadt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0246" n="237"/>
            <lg n="4">
              <l>Ja wie auf dem Pokale</l><lb/>
              <l>Zum Spiel ein Lichtlein &#x017F;chwebt,</l><lb/>
              <l>Wenn es beim hohen Mahle,</l><lb/>
              <l>Auf Ko&#x0364;nigs Wohl&#x017F;eyn geht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So &#x017F;etzt &#x017F;ie auf das Wa&#x017F;&#x017F;er</l><lb/>
              <l>Ein Licht auf leichtes Holz,</l><lb/>
              <l>Das treibet Wind und Wa&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Zu ihrem Buhlen &#x017F;tolz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Als der es aufgefangen,</l><lb/>
              <l>Er rief aus voller Bru&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Stern i&#x017F;t aufgegangen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich &#x017F;chiff ihm nach mit Lu&#x017F;t.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Das Lichtlein auf den Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chwamm zum Liebchen her,</l><lb/>
              <l>Wo mag er hin &#x017F;ich wenden,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;eh &#x017F;ein Licht nicht mehr?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Liegt er in ihrem Schooße,</l><lb/>
              <l>Sein Lichtlein wendet ab?</l><lb/>
              <l>Liegt er im Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>In einem na&#x017F;&#x017F;en Grab?</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Prager Schlacht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat aus dem &#x017F;iebenja&#x0364;hrigen Kriege.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ls die Preu&#x017F;&#x017F;en mar&#x017F;chirten vor Prag,</l><lb/>
              <l>Vor Prag, die &#x017F;cho&#x0364;ne Stadt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0246] Ja wie auf dem Pokale Zum Spiel ein Lichtlein ſchwebt, Wenn es beim hohen Mahle, Auf Koͤnigs Wohlſeyn geht. So ſetzt ſie auf das Waſſer Ein Licht auf leichtes Holz, Das treibet Wind und Waſſer, Zu ihrem Buhlen ſtolz. Als der es aufgefangen, Er rief aus voller Bruſt: „Mein Stern iſt aufgegangen, „Ich ſchiff ihm nach mit Luſt.“ Das Lichtlein auf den Haͤnden, Er ſchwamm zum Liebchen her, Wo mag er hin ſich wenden, Ich ſeh ſein Licht nicht mehr? Liegt er in ihrem Schooße, Sein Lichtlein wendet ab? Liegt er im Waſſerſchloſſe, In einem naſſen Grab? Die Prager Schlacht. Fliegendes Blat aus dem ſiebenjaͤhrigen Kriege. Als die Preuſſen marſchirten vor Prag, Vor Prag, die ſchoͤne Stadt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/246
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/246>, abgerufen am 06.12.2020.