Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Frau von Weissenburg.

Aus Meißner's und Canzler's Quartalschrift für ältere Literatur. II. S. 102.
Brotuff's Marsburger Chronik.

Was wolln wir aber singen,
Was wollt ihr für ein Lied,
Ein Lied von der Frauen von Weissenburg,
Wie sie ihren Herrn verrieth.
Sie ließ ein Briefelein schreiben,
Gar fern ins Thüringer Land,
Zu ihrem Ludewig Buhlen,
Daß er da käm zur Hand.
Er sprach zu seinem Knechte:
Du, sattel mir mein Pferd,
Wir wollen zur Weissenburg reiten,
Es ist nun Reitens werth.
"Gott grüs euch Adelheid schöne,
"Wünsch euch ein guten Tag:
"Wo ist eur edler Herre,
"Mit dem ich kämpfen mag?"
Die Frau lenkt ihren Herren,
Im Schein falsches Gemüths,
Er reitet Nachts ganz späte
Mit Hunden nach dem Ried.
Da Ludewig unter die Linde kam,
Ja unter die Linde so grün,
Die Frau von Weiſſenburg.

Aus Meißner's und Canzler's Quartalſchrift fuͤr aͤltere Literatur. II. S. 102.
Brotuff's Marsburger Chronik.

Was wolln wir aber ſingen,
Was wollt ihr fuͤr ein Lied,
Ein Lied von der Frauen von Weiſſenburg,
Wie ſie ihren Herrn verrieth.
Sie ließ ein Briefelein ſchreiben,
Gar fern ins Thuͤringer Land,
Zu ihrem Ludewig Buhlen,
Daß er da kaͤm zur Hand.
Er ſprach zu ſeinem Knechte:
Du, ſattel mir mein Pferd,
Wir wollen zur Weiſſenburg reiten,
Es iſt nun Reitens werth.
„Gott gruͤs euch Adelheid ſchoͤne,
„Wuͤnſch euch ein guten Tag:
„Wo iſt eur edler Herre,
„Mit dem ich kaͤmpfen mag?“
Die Frau lenkt ihren Herren,
Im Schein falſches Gemuͤths,
Er reitet Nachts ganz ſpaͤte
Mit Hunden nach dem Ried.
Da Ludewig unter die Linde kam,
Ja unter die Linde ſo gruͤn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0251" n="242"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Frau von Wei&#x017F;&#x017F;enburg</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Aus Meißner's und Canzler's Quartal&#x017F;chrift fu&#x0364;r a&#x0364;ltere Literatur. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 102.<lb/>
Brotuff's Marsburger Chronik.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as wolln wir aber &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Was wollt ihr fu&#x0364;r ein Lied,</l><lb/>
              <l>Ein Lied von der Frauen von Wei&#x017F;&#x017F;enburg,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie ihren Herrn verrieth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie ließ ein Briefelein &#x017F;chreiben,</l><lb/>
              <l>Gar fern ins Thu&#x0364;ringer Land,</l><lb/>
              <l>Zu ihrem Ludewig Buhlen,</l><lb/>
              <l>Daß er da ka&#x0364;m zur Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er &#x017F;prach zu &#x017F;einem Knechte:</l><lb/>
              <l>Du, &#x017F;attel mir mein Pferd,</l><lb/>
              <l>Wir wollen zur Wei&#x017F;&#x017F;enburg reiten,</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t nun Reitens werth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Gott gru&#x0364;s euch Adelheid &#x017F;cho&#x0364;ne,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wu&#x0364;n&#x017F;ch euch ein guten Tag:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wo i&#x017F;t eur edler Herre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mit dem ich ka&#x0364;mpfen mag?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Frau lenkt ihren Herren,</l><lb/>
              <l>Im Schein fal&#x017F;ches Gemu&#x0364;ths,</l><lb/>
              <l>Er reitet Nachts ganz &#x017F;pa&#x0364;te</l><lb/>
              <l>Mit Hunden nach dem Ried.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da Ludewig unter die Linde kam,</l><lb/>
              <l>Ja unter die Linde &#x017F;o gru&#x0364;n,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0251] Die Frau von Weiſſenburg. Aus Meißner's und Canzler's Quartalſchrift fuͤr aͤltere Literatur. II. S. 102. Brotuff's Marsburger Chronik. Was wolln wir aber ſingen, Was wollt ihr fuͤr ein Lied, Ein Lied von der Frauen von Weiſſenburg, Wie ſie ihren Herrn verrieth. Sie ließ ein Briefelein ſchreiben, Gar fern ins Thuͤringer Land, Zu ihrem Ludewig Buhlen, Daß er da kaͤm zur Hand. Er ſprach zu ſeinem Knechte: Du, ſattel mir mein Pferd, Wir wollen zur Weiſſenburg reiten, Es iſt nun Reitens werth. „Gott gruͤs euch Adelheid ſchoͤne, „Wuͤnſch euch ein guten Tag: „Wo iſt eur edler Herre, „Mit dem ich kaͤmpfen mag?“ Die Frau lenkt ihren Herren, Im Schein falſches Gemuͤths, Er reitet Nachts ganz ſpaͤte Mit Hunden nach dem Ried. Da Ludewig unter die Linde kam, Ja unter die Linde ſo gruͤn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/251
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/251>, abgerufen am 28.11.2020.