Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Und fragt, ob Sultans Töchterlein
Sein Bräutlein werden wollte.

Und da sie ihm die Liebe bot,
Sein Wunden sich ergossen,
O Lieb, wie ist dein Herz so roth,
Dein Hände tragen Rosen.
Mein Herz, das ist um dich so roth,
Für dich trag ich die Rosen,
Ich brach sie dir im Liebestod,
Als ich mein Blut vergossen.
Mein Vater ruft, nun schürz dich Braut,
Ich hab dich längst erfochten,
Sie hat auf Jesus Lieb vertraut,
Ihr Kränzlein war geflochten.


Tell und sein Kind.

Abgeschrieben vom Giebel eines Hauses in Arth in der Schweiz, durch
Arnim, s. Französische Miszellen III. B. S. 82.

Tell.

Zu Ury bey den Linden
Der Vogt steckt auf den Huth,
Und sprach: Ich will den finden,
Der dem kein Ehr anthut.
Ich that nicht Ehr dem Huthe,
Ich sah ihn kühnlich an,
2.

Und fragt, ob Sultans Toͤchterlein
Sein Braͤutlein werden wollte.

Und da ſie ihm die Liebe bot,
Sein Wunden ſich ergoſſen,
O Lieb, wie iſt dein Herz ſo roth,
Dein Haͤnde tragen Roſen.
Mein Herz, das iſt um dich ſo roth,
Fuͤr dich trag ich die Roſen,
Ich brach ſie dir im Liebestod,
Als ich mein Blut vergoſſen.
Mein Vater ruft, nun ſchuͤrz dich Braut,
Ich hab dich laͤngſt erfochten,
Sie hat auf Jeſus Lieb vertraut,
Ihr Kraͤnzlein war geflochten.


Tell und ſein Kind.

Abgeſchrieben vom Giebel eines Hauſes in Arth in der Schweiz, durch
Arnim, ſ. Franzoͤſiſche Miszellen III. B. S. 82.

Tell.

Zu Ury bey den Linden
Der Vogt ſteckt auf den Huth,
Und ſprach: Ich will den finden,
Der dem kein Ehr anthut.
Ich that nicht Ehr dem Huthe,
Ich ſah ihn kuͤhnlich an,
2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="12">
              <pb facs="#f0026" n="17"/>
              <l>Und fragt, ob Sultans To&#x0364;chterlein</l><lb/>
              <l>Sein Bra&#x0364;utlein werden wollte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Und da &#x017F;ie ihm die Liebe bot,</l><lb/>
              <l>Sein Wunden &#x017F;ich ergo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>O Lieb, wie i&#x017F;t dein Herz &#x017F;o roth,</l><lb/>
              <l>Dein Ha&#x0364;nde tragen Ro&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Mein Herz, das i&#x017F;t um dich &#x017F;o roth,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r dich trag ich die Ro&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Ich brach &#x017F;ie dir im Liebestod,</l><lb/>
              <l>Als ich mein Blut vergo&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Mein Vater ruft, nun &#x017F;chu&#x0364;rz dich Braut,</l><lb/>
              <l>Ich hab dich la&#x0364;ng&#x017F;t erfochten,</l><lb/>
              <l>Sie hat auf Je&#x017F;us Lieb vertraut,</l><lb/>
              <l>Ihr Kra&#x0364;nzlein war geflochten.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Tell und &#x017F;ein Kind</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Abge&#x017F;chrieben vom Giebel eines Hau&#x017F;es in Arth in der Schweiz, durch<lb/><hi rendition="#g">Arnim</hi>, &#x017F;. Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Miszellen <hi rendition="#aq">III.</hi> B. S. 82.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Tell</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>u Ury bey den Linden</l><lb/>
              <l>Der Vogt &#x017F;teckt auf den Huth,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;prach: Ich will den finden,</l><lb/>
              <l>Der dem kein Ehr anthut.</l><lb/>
              <l>Ich that nicht Ehr dem Huthe,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ah ihn ku&#x0364;hnlich an,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">2.</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0026] Und fragt, ob Sultans Toͤchterlein Sein Braͤutlein werden wollte. Und da ſie ihm die Liebe bot, Sein Wunden ſich ergoſſen, O Lieb, wie iſt dein Herz ſo roth, Dein Haͤnde tragen Roſen. Mein Herz, das iſt um dich ſo roth, Fuͤr dich trag ich die Roſen, Ich brach ſie dir im Liebestod, Als ich mein Blut vergoſſen. Mein Vater ruft, nun ſchuͤrz dich Braut, Ich hab dich laͤngſt erfochten, Sie hat auf Jeſus Lieb vertraut, Ihr Kraͤnzlein war geflochten. Tell und ſein Kind. Abgeſchrieben vom Giebel eines Hauſes in Arth in der Schweiz, durch Arnim, ſ. Franzoͤſiſche Miszellen III. B. S. 82. Tell. Zu Ury bey den Linden Der Vogt ſteckt auf den Huth, Und ſprach: Ich will den finden, Der dem kein Ehr anthut. Ich that nicht Ehr dem Huthe, Ich ſah ihn kuͤhnlich an, 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/26
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/26>, abgerufen am 25.11.2020.