Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Helden fromm,
So setzen Leib und Blut
Dem Vaterland zu gut.



Die Rose.

Christian Weisens drei klügsten Leute. Leipzig 1684. S. 234.

Die Rose blüht, ich bin die fromme Biene,
Und rühre zwar die keuschen Blätter an,
Daher ich Thau und Honig schöpfen kann,
Doch lebt ihr Glanz und bleibet immer grüne,
Und also bin ich wohlgemüth,
Weil meine Rose blüht.
Die Rose blüht, Gott laß den Schein verziehen,
Damit die Zeit des Sommers langsam geht,
Und weder Frost noch andere Noth entsteht,
So wird mein Glück in dieser Rose blühen,
So klingt mein süßes Freuden-Lied:
Ach, meine Rose blüht!
Die Rose blüht, und lacht vor andern Rosen
Mit solcher Zier und Herzempfindlichkeit,
Daß auch mein Sinn sich zu der Pflicht erbeut,
Mit keiner Blum im Garten liebzukosen,
Weil Alles, was man sonsten sieht,
In dieser Rose blüht.


Die Helden fromm,
So ſetzen Leib und Blut
Dem Vaterland zu gut.



Die Roſe.

Chriſtian Weiſens drei kluͤgſten Leute. Leipzig 1684. S. 234.

Die Roſe bluͤht, ich bin die fromme Biene,
Und ruͤhre zwar die keuſchen Blaͤtter an,
Daher ich Thau und Honig ſchoͤpfen kann,
Doch lebt ihr Glanz und bleibet immer gruͤne,
Und alſo bin ich wohlgemuͤth,
Weil meine Roſe bluͤht.
Die Roſe bluͤht, Gott laß den Schein verziehen,
Damit die Zeit des Sommers langſam geht,
Und weder Froſt noch andere Noth entſteht,
So wird mein Gluͤck in dieſer Roſe bluͤhen,
So klingt mein ſuͤßes Freuden-Lied:
Ach, meine Roſe bluͤht!
Die Roſe bluͤht, und lacht vor andern Roſen
Mit ſolcher Zier und Herzempfindlichkeit,
Daß auch mein Sinn ſich zu der Pflicht erbeut,
Mit keiner Blum im Garten liebzukoſen,
Weil Alles, was man ſonſten ſieht,
In dieſer Roſe bluͤht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="8">
              <pb facs="#f0260" n="251"/>
              <l>Die Helden fromm,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;etzen Leib und Blut</l><lb/>
              <l>Dem Vaterland zu gut.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Ro&#x017F;e</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Chri&#x017F;tian Wei&#x017F;ens drei klu&#x0364;g&#x017F;ten Leute. Leipzig 1684. S. 234.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Ro&#x017F;e blu&#x0364;ht, ich bin die fromme Biene,</l><lb/>
              <l>Und ru&#x0364;hre zwar die keu&#x017F;chen Bla&#x0364;tter an,</l><lb/>
              <l>Daher ich Thau und Honig &#x017F;cho&#x0364;pfen kann,</l><lb/>
              <l>Doch lebt ihr Glanz und bleibet immer gru&#x0364;ne,</l><lb/>
              <l>Und al&#x017F;o bin ich wohlgemu&#x0364;th,</l><lb/>
              <l>Weil meine Ro&#x017F;e blu&#x0364;ht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Ro&#x017F;e blu&#x0364;ht, Gott laß den Schein verziehen,</l><lb/>
              <l>Damit die Zeit des Sommers lang&#x017F;am geht,</l><lb/>
              <l>Und weder Fro&#x017F;t noch andere Noth ent&#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>So wird mein Glu&#x0364;ck in die&#x017F;er Ro&#x017F;e blu&#x0364;hen,</l><lb/>
              <l>So klingt mein &#x017F;u&#x0364;ßes Freuden-Lied:</l><lb/>
              <l>Ach, meine Ro&#x017F;e blu&#x0364;ht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Ro&#x017F;e blu&#x0364;ht, und lacht vor andern Ro&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;olcher Zier und Herzempfindlichkeit,</l><lb/>
              <l>Daß auch mein Sinn &#x017F;ich zu der Pflicht erbeut,</l><lb/>
              <l>Mit keiner Blum im Garten liebzuko&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Weil Alles, was man &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ieht,</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;er Ro&#x017F;e blu&#x0364;ht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0260] Die Helden fromm, So ſetzen Leib und Blut Dem Vaterland zu gut. Die Roſe. Chriſtian Weiſens drei kluͤgſten Leute. Leipzig 1684. S. 234. Die Roſe bluͤht, ich bin die fromme Biene, Und ruͤhre zwar die keuſchen Blaͤtter an, Daher ich Thau und Honig ſchoͤpfen kann, Doch lebt ihr Glanz und bleibet immer gruͤne, Und alſo bin ich wohlgemuͤth, Weil meine Roſe bluͤht. Die Roſe bluͤht, Gott laß den Schein verziehen, Damit die Zeit des Sommers langſam geht, Und weder Froſt noch andere Noth entſteht, So wird mein Gluͤck in dieſer Roſe bluͤhen, So klingt mein ſuͤßes Freuden-Lied: Ach, meine Roſe bluͤht! Die Roſe bluͤht, und lacht vor andern Roſen Mit ſolcher Zier und Herzempfindlichkeit, Daß auch mein Sinn ſich zu der Pflicht erbeut, Mit keiner Blum im Garten liebzukoſen, Weil Alles, was man ſonſten ſieht, In dieſer Roſe bluͤht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/260
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/260>, abgerufen am 28.11.2020.