Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Es macht uns allbeiden gar große Freud,
Ade! Ade! Ade!
Ja, scheiden und lassen thut weh.



Schlachtlied.

Weckherlin S. 244. Phil. von Sittewald II. Th. S. 574.

Frisch auf, ihr tapfere Soldaten!
Ihr, die ihr noch mit teutschem Blut,
Ihr, die ihr noch mit frühem Muth
Belebet, suchet große Thaten.
Ihr Landsleut, ihr Landsknecht, frisch auf!
Das Land, die Freiheit sich verlieret,
Wo ihr nicht muthig schlaget drauf,
Und überwindend triumphiret.
Der ist ein Teutscher wolgeboren,
Der von Betrug und Falschheit frey,
Hat voll der Redlichkeit und Treu,
Nicht Glauben, nicht Freiheit verloren.
Ha, fallet in sie, ihre Fahnen
Zittern aus Furcht, sie trennen sich,
Ihr böse Sach hält nicht den Stich,
Drum zu der Flucht sie sich schon mahnen.
Groß ist ihr Heer, bös ihr Gewissen,
Groß ist ihr Zeug, klein ist ihr Glaub,

Es macht uns allbeiden gar große Freud,
Ade! Ade! Ade!
Ja, ſcheiden und laſſen thut weh.



Schlachtlied.

Weckherlin S. 244. Phil. von Sittewald II. Th. S. 574.

Friſch auf, ihr tapfere Soldaten!
Ihr, die ihr noch mit teutſchem Blut,
Ihr, die ihr noch mit fruͤhem Muth
Belebet, ſuchet große Thaten.
Ihr Landsleut, ihr Landsknecht, friſch auf!
Das Land, die Freiheit ſich verlieret,
Wo ihr nicht muthig ſchlaget drauf,
Und uͤberwindend triumphiret.
Der iſt ein Teutſcher wolgeboren,
Der von Betrug und Falſchheit frey,
Hat voll der Redlichkeit und Treu,
Nicht Glauben, nicht Freiheit verloren.
Ha, fallet in ſie, ihre Fahnen
Zittern aus Furcht, ſie trennen ſich,
Ihr boͤſe Sach haͤlt nicht den Stich,
Drum zu der Flucht ſie ſich ſchon mahnen.
Groß iſt ihr Heer, boͤs ihr Gewiſſen,
Groß iſt ihr Zeug, klein iſt ihr Glaub,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="9">
              <pb facs="#f0263" n="254"/>
              <l>Es macht uns allbeiden gar große Freud,</l><lb/>
              <l>Ade! Ade! Ade!</l><lb/>
              <l>Ja, &#x017F;cheiden und la&#x017F;&#x017F;en thut weh.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Schlachtlied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Weckherlin S. 244. Phil. von Sittewald <hi rendition="#aq">II.</hi> Th. S. 574.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">F</hi>ri&#x017F;ch auf, ihr tapfere Soldaten!</l><lb/>
              <l>Ihr, die ihr noch mit teut&#x017F;chem Blut,</l><lb/>
              <l>Ihr, die ihr noch mit fru&#x0364;hem Muth</l><lb/>
              <l>Belebet, &#x017F;uchet große Thaten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ihr Landsleut, ihr Landsknecht, fri&#x017F;ch auf!</l><lb/>
              <l>Das Land, die Freiheit &#x017F;ich verlieret,</l><lb/>
              <l>Wo ihr nicht muthig &#x017F;chlaget drauf,</l><lb/>
              <l>Und u&#x0364;berwindend triumphiret.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der i&#x017F;t ein Teut&#x017F;cher wolgeboren,</l><lb/>
              <l>Der von Betrug und Fal&#x017F;chheit frey,</l><lb/>
              <l>Hat voll der Redlichkeit und Treu,</l><lb/>
              <l>Nicht Glauben, nicht Freiheit verloren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ha, fallet in &#x017F;ie, ihre Fahnen</l><lb/>
              <l>Zittern aus Furcht, &#x017F;ie trennen &#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Ihr bo&#x0364;&#x017F;e Sach ha&#x0364;lt nicht den Stich,</l><lb/>
              <l>Drum zu der Flucht &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chon mahnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Groß i&#x017F;t ihr Heer, bo&#x0364;s ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Groß i&#x017F;t ihr Zeug, klein i&#x017F;t ihr Glaub,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0263] Es macht uns allbeiden gar große Freud, Ade! Ade! Ade! Ja, ſcheiden und laſſen thut weh. Schlachtlied. Weckherlin S. 244. Phil. von Sittewald II. Th. S. 574. Friſch auf, ihr tapfere Soldaten! Ihr, die ihr noch mit teutſchem Blut, Ihr, die ihr noch mit fruͤhem Muth Belebet, ſuchet große Thaten. Ihr Landsleut, ihr Landsknecht, friſch auf! Das Land, die Freiheit ſich verlieret, Wo ihr nicht muthig ſchlaget drauf, Und uͤberwindend triumphiret. Der iſt ein Teutſcher wolgeboren, Der von Betrug und Falſchheit frey, Hat voll der Redlichkeit und Treu, Nicht Glauben, nicht Freiheit verloren. Ha, fallet in ſie, ihre Fahnen Zittern aus Furcht, ſie trennen ſich, Ihr boͤſe Sach haͤlt nicht den Stich, Drum zu der Flucht ſie ſich ſchon mahnen. Groß iſt ihr Heer, boͤs ihr Gewiſſen, Groß iſt ihr Zeug, klein iſt ihr Glaub,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/263
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/263>, abgerufen am 28.11.2020.