Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Das römische Glas.

Mündlich.

Stand ich auf einem hohen Berg,
Sah wohl den tiefen, tiefen Rhein,
Sah ich ein Schifflein schweben,
Viel Ritter tranken drein.
Der jüngste, der darunter war,
Hob auf sein römisches Glas,
Thät mir damit zuwinken:
"Feins Lieb, ich bring dir das!"
"Was thust du mir zutrinken,
"Was bietst du mir den Wein,
"Mein Vater will mich ins Kloster thun,
"Soll Gottes Dienerin seyn."
Des Nachts wohl um die halbe Nacht,
Träumt es dem Ritter so schwer,
Als ob sein herzallerliebster Schatz
Ins Kloster gangen wär.
"Knecht, sattle mir und dir zwei Roß,
"Mein Haupt ist mir so schwer,
"Ich leerte gar viel mein römisch Glas,
"Das Schiff gieng hin und her:
"Mir träumt', ich hätt' eine Nonn gesehn,
"Ich trank ihr zu mein Glas,
"Sie wollt nicht gern ins Kloster gehn,
"Ihr Aeuglein waren naß.

17.
Das roͤmiſche Glas.

Muͤndlich.

Stand ich auf einem hohen Berg,
Sah wohl den tiefen, tiefen Rhein,
Sah ich ein Schifflein ſchweben,
Viel Ritter tranken drein.
Der juͤngſte, der darunter war,
Hob auf ſein roͤmiſches Glas,
Thaͤt mir damit zuwinken:
„Feins Lieb, ich bring dir das!“
„Was thuſt du mir zutrinken,
„Was bietſt du mir den Wein,
„Mein Vater will mich ins Kloſter thun,
„Soll Gottes Dienerin ſeyn.“
Des Nachts wohl um die halbe Nacht,
Traͤumt es dem Ritter ſo ſchwer,
Als ob ſein herzallerliebſter Schatz
Ins Kloſter gangen waͤr.
„Knecht, ſattle mir und dir zwei Roß,
„Mein Haupt iſt mir ſo ſchwer,
„Ich leerte gar viel mein roͤmiſch Glas,
„Das Schiff gieng hin und her:
„Mir traͤumt', ich haͤtt' eine Nonn geſehn,
„Ich trank ihr zu mein Glas,
„Sie wollt nicht gern ins Kloſter gehn,
„Ihr Aeuglein waren naß.

17.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0266" n="257"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das ro&#x0364;mi&#x017F;che Glas</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>tand ich auf einem hohen Berg,</l><lb/>
              <l>Sah wohl den tiefen, tiefen Rhein,</l><lb/>
              <l>Sah ich ein Schifflein &#x017F;chweben,</l><lb/>
              <l>Viel Ritter tranken drein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der ju&#x0364;ng&#x017F;te, der darunter war,</l><lb/>
              <l>Hob auf &#x017F;ein ro&#x0364;mi&#x017F;ches Glas,</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t mir damit zuwinken:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Feins Lieb, ich bring dir das!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Was thu&#x017F;t du mir zutrinken,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was biet&#x017F;t du mir den Wein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Vater will mich ins Klo&#x017F;ter thun,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Soll Gottes Dienerin &#x017F;eyn.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Des Nachts wohl um die halbe Nacht,</l><lb/>
              <l>Tra&#x0364;umt es dem Ritter &#x017F;o &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Als ob &#x017F;ein herzallerlieb&#x017F;ter Schatz</l><lb/>
              <l>Ins Klo&#x017F;ter gangen wa&#x0364;r.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Knecht, &#x017F;attle mir und dir zwei Roß,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Haupt i&#x017F;t mir &#x017F;o &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich leerte gar viel mein ro&#x0364;mi&#x017F;ch Glas,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Schiff gieng hin und her:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Mir tra&#x0364;umt', ich ha&#x0364;tt' eine Nonn ge&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich trank ihr zu mein Glas,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie wollt nicht gern ins Klo&#x017F;ter gehn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ihr Aeuglein waren naß.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">17.</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0266] Das roͤmiſche Glas. Muͤndlich. Stand ich auf einem hohen Berg, Sah wohl den tiefen, tiefen Rhein, Sah ich ein Schifflein ſchweben, Viel Ritter tranken drein. Der juͤngſte, der darunter war, Hob auf ſein roͤmiſches Glas, Thaͤt mir damit zuwinken: „Feins Lieb, ich bring dir das!“ „Was thuſt du mir zutrinken, „Was bietſt du mir den Wein, „Mein Vater will mich ins Kloſter thun, „Soll Gottes Dienerin ſeyn.“ Des Nachts wohl um die halbe Nacht, Traͤumt es dem Ritter ſo ſchwer, Als ob ſein herzallerliebſter Schatz Ins Kloſter gangen waͤr. „Knecht, ſattle mir und dir zwei Roß, „Mein Haupt iſt mir ſo ſchwer, „Ich leerte gar viel mein roͤmiſch Glas, „Das Schiff gieng hin und her: „Mir traͤumt', ich haͤtt' eine Nonn geſehn, „Ich trank ihr zu mein Glas, „Sie wollt nicht gern ins Kloſter gehn, „Ihr Aeuglein waren naß. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/266
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/266>, abgerufen am 25.11.2020.