Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Vogel Phönix.

Aus einem alten Buche ohne Titel.

Phönix, der edle Vogel werth,
Hat seines Gleichen nicht auf Erd,
Um seinen Hals ist's goldgelb klar,
Sein Leib und Flügel Purpur gar;
Hat auf dem Haupte eine Kron,
Der höchste Baum sein hoher Thron.
Er wohnt und lebet lang allein,
Dann stellen sich viel Vögel ein.
Die Vögel sammeln für ihn frey
Den Weihrauch und die Specerey,
Von edlem Holz wohlriechend Aest,
Sie machen aus dem alln ein Nest.
Dann schwingt er drüber sein Gefieder
Am Sonnenglanze auf und nieder.
Wenn er das Rauchwerk so gezündt,
Die Flamme sich zur Höhe windt.
Dann läßt er sich herab zur Gluth,
Verbrennt sich willig wohlgemuth.
Alsdann in seiner Asche wird
Ein leuchtend Würmlein erst formirt,
Darnach ein Vogel rein und pur,
Dem vor gen gleich in der Natur.

Vogel Phoͤnix.

Aus einem alten Buche ohne Titel.

Phoͤnix, der edle Vogel werth,
Hat ſeines Gleichen nicht auf Erd,
Um ſeinen Hals iſt's goldgelb klar,
Sein Leib und Fluͤgel Purpur gar;
Hat auf dem Haupte eine Kron,
Der hoͤchſte Baum ſein hoher Thron.
Er wohnt und lebet lang allein,
Dann ſtellen ſich viel Voͤgel ein.
Die Voͤgel ſammeln fuͤr ihn frey
Den Weihrauch und die Specerey,
Von edlem Holz wohlriechend Aeſt,
Sie machen aus dem alln ein Neſt.
Dann ſchwingt er druͤber ſein Gefieder
Am Sonnenglanze auf und nieder.
Wenn er das Rauchwerk ſo gezuͤndt,
Die Flamme ſich zur Hoͤhe windt.
Dann laͤßt er ſich herab zur Gluth,
Verbrennt ſich willig wohlgemuth.
Alsdann in ſeiner Aſche wird
Ein leuchtend Wuͤrmlein erſt formirt,
Darnach ein Vogel rein und pur,
Dem vor gen gleich in der Natur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0270" n="261"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vogel Pho&#x0364;nix</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Aus einem alten Buche ohne Titel.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">P</hi>ho&#x0364;nix, der edle Vogel werth,</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;eines Gleichen nicht auf Erd,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Um &#x017F;einen Hals i&#x017F;t's goldgelb klar,</l><lb/>
              <l>Sein Leib und Flu&#x0364;gel Purpur gar;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Hat auf dem Haupte eine Kron,</l><lb/>
              <l>Der ho&#x0364;ch&#x017F;te Baum &#x017F;ein hoher Thron.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er wohnt und lebet lang allein,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;tellen &#x017F;ich viel Vo&#x0364;gel ein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Vo&#x0364;gel &#x017F;ammeln fu&#x0364;r ihn frey</l><lb/>
              <l>Den Weihrauch und die Specerey,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Von edlem Holz wohlriechend Ae&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Sie machen aus dem alln ein Ne&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Dann &#x017F;chwingt er dru&#x0364;ber &#x017F;ein Gefieder</l><lb/>
              <l>Am Sonnenglanze auf und nieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Wenn er das Rauchwerk &#x017F;o gezu&#x0364;ndt,</l><lb/>
              <l>Die Flamme &#x017F;ich zur Ho&#x0364;he windt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Dann la&#x0364;ßt er &#x017F;ich herab zur Gluth,</l><lb/>
              <l>Verbrennt &#x017F;ich willig wohlgemuth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Alsdann in &#x017F;einer A&#x017F;che wird</l><lb/>
              <l>Ein leuchtend Wu&#x0364;rmlein er&#x017F;t formirt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Darnach ein Vogel rein und pur,</l><lb/>
              <l>Dem vor gen gleich in der Natur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0270] Vogel Phoͤnix. Aus einem alten Buche ohne Titel. Phoͤnix, der edle Vogel werth, Hat ſeines Gleichen nicht auf Erd, Um ſeinen Hals iſt's goldgelb klar, Sein Leib und Fluͤgel Purpur gar; Hat auf dem Haupte eine Kron, Der hoͤchſte Baum ſein hoher Thron. Er wohnt und lebet lang allein, Dann ſtellen ſich viel Voͤgel ein. Die Voͤgel ſammeln fuͤr ihn frey Den Weihrauch und die Specerey, Von edlem Holz wohlriechend Aeſt, Sie machen aus dem alln ein Neſt. Dann ſchwingt er druͤber ſein Gefieder Am Sonnenglanze auf und nieder. Wenn er das Rauchwerk ſo gezuͤndt, Die Flamme ſich zur Hoͤhe windt. Dann laͤßt er ſich herab zur Gluth, Verbrennt ſich willig wohlgemuth. Alsdann in ſeiner Aſche wird Ein leuchtend Wuͤrmlein erſt formirt, Darnach ein Vogel rein und pur, Dem vor gen gleich in der Natur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/270
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/270>, abgerufen am 02.12.2020.