Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Christus, des Himmels Phönix rein,
Hat so gewohnt auf Erd' allein,
Ein Adler stark, der überwand
Höll, Teufel, Sünd und Todesband.
Sein Gottheit ist die güldne Farb,
Und sein Verdienst uns Heil erwarb.
Das Purpur-Kleid er hat auch an,
Auf seinem Haupt die Dornenkron.
Aus rechter Lieb inbrünstiglich
Er opfert darauf willig sich.
Und man begrub ihn ehrlich frey,
Mit köstlich edler Specerey.
Also des Himmels Phönix lag,
Im Grab, bis an den dritten Tag,
Alsdann er wieder lebend wurd'
Durch seine ew'ge Geistsgeburt.


Der unterirdische Pilger.

Aus Bruckmanns Beschreibung aller Gebirge.

Ein Pilger wollt ausspüren
Der Erd' Metallen-Geist,
Da hieß man ihn spaziren,
Ins Bergwerk man ihn weist,
Da führten ihre Schicht
Chriſtus, des Himmels Phoͤnix rein,
Hat ſo gewohnt auf Erd' allein,
Ein Adler ſtark, der uͤberwand
Hoͤll, Teufel, Suͤnd und Todesband.
Sein Gottheit iſt die guͤldne Farb,
Und ſein Verdienſt uns Heil erwarb.
Das Purpur-Kleid er hat auch an,
Auf ſeinem Haupt die Dornenkron.
Aus rechter Lieb inbruͤnſtiglich
Er opfert darauf willig ſich.
Und man begrub ihn ehrlich frey,
Mit koͤſtlich edler Specerey.
Alſo des Himmels Phoͤnix lag,
Im Grab, bis an den dritten Tag,
Alsdann er wieder lebend wurd'
Durch ſeine ew'ge Geiſtsgeburt.


Der unterirdiſche Pilger.

Aus Bruckmanns Beſchreibung aller Gebirge.

Ein Pilger wollt ausſpuͤren
Der Erd' Metallen-Geiſt,
Da hieß man ihn ſpaziren,
Ins Bergwerk man ihn weiſt,
Da fuͤhrten ihre Schicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0271" n="262"/>
            <lg n="12">
              <l>Chri&#x017F;tus, des Himmels Pho&#x0364;nix rein,</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;o gewohnt auf Erd' allein,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Ein Adler &#x017F;tark, der u&#x0364;berwand</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;ll, Teufel, Su&#x0364;nd und Todesband.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Sein Gottheit i&#x017F;t die gu&#x0364;ldne Farb,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein Verdien&#x017F;t uns Heil erwarb.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Das Purpur-Kleid er hat auch an,</l><lb/>
              <l>Auf &#x017F;einem Haupt die Dornenkron.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Aus rechter Lieb inbru&#x0364;n&#x017F;tiglich</l><lb/>
              <l>Er opfert darauf willig &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Und man begrub ihn ehrlich frey,</l><lb/>
              <l>Mit ko&#x0364;&#x017F;tlich edler Specerey.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Al&#x017F;o des Himmels Pho&#x0364;nix lag,</l><lb/>
              <l>Im Grab, bis an den dritten Tag,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Alsdann er wieder lebend wurd'</l><lb/>
              <l>Durch &#x017F;eine ew'ge Gei&#x017F;tsgeburt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der unterirdi&#x017F;che Pilger</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Aus Bruckmanns Be&#x017F;chreibung aller Gebirge.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Pilger wollt aus&#x017F;pu&#x0364;ren</l><lb/>
              <l>Der Erd' Metallen-Gei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Da hieß man ihn &#x017F;paziren,</l><lb/>
              <l>Ins Bergwerk man ihn wei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Da fu&#x0364;hrten ihre Schicht</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0271] Chriſtus, des Himmels Phoͤnix rein, Hat ſo gewohnt auf Erd' allein, Ein Adler ſtark, der uͤberwand Hoͤll, Teufel, Suͤnd und Todesband. Sein Gottheit iſt die guͤldne Farb, Und ſein Verdienſt uns Heil erwarb. Das Purpur-Kleid er hat auch an, Auf ſeinem Haupt die Dornenkron. Aus rechter Lieb inbruͤnſtiglich Er opfert darauf willig ſich. Und man begrub ihn ehrlich frey, Mit koͤſtlich edler Specerey. Alſo des Himmels Phoͤnix lag, Im Grab, bis an den dritten Tag, Alsdann er wieder lebend wurd' Durch ſeine ew'ge Geiſtsgeburt. Der unterirdiſche Pilger. Aus Bruckmanns Beſchreibung aller Gebirge. Ein Pilger wollt ausſpuͤren Der Erd' Metallen-Geiſt, Da hieß man ihn ſpaziren, Ins Bergwerk man ihn weiſt, Da fuͤhrten ihre Schicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/271
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/271>, abgerufen am 27.11.2020.