Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Allein schwitzt über dir umsonst,
Die tiefste Meß- und Rechenkunst.

O Ewigkeit, u. s. w.
Hör Mensch: So lange Gott wird seyn,
So lang wird seyn der Höllen Pein,
So lang wird seyn des Himmels Freud,
O lange Freud, o langes Leid!


Der Graf und die Königstochter.

Aus Meißner's Apollo. Juny 1794. S. 165.

O daß ich könnt' von Herzen
Singen eine Tageweiß,
Von Lieb' und bittern Schmerzen!
Merkt auf, merkt auf mit Fleiß,
Wie's einer Königstochter ging
Mit einem jungen Grafen!
Nun hört groß Wunderding!
An ihres Vaters Tafel
Saß mancher Ritter werth,
Doch liebte sie den Grafen
Vor allem was auf Erd,
Was Gott durch seine Weisheit schuf;
Aus heimlichem bangem Herzen
Thät sie so manchen Ruf.
"Herr Gott, send mir das Glücke,
"Daß er mein Herz erkenn!

Allein ſchwitzt uͤber dir umſonſt,
Die tiefſte Meß- und Rechenkunſt.

O Ewigkeit, u. ſ. w.
Hoͤr Menſch: So lange Gott wird ſeyn,
So lang wird ſeyn der Hoͤllen Pein,
So lang wird ſeyn des Himmels Freud,
O lange Freud, o langes Leid!


Der Graf und die Koͤnigstochter.

Aus Meißner's Apollo. Juny 1794. S. 165.

O daß ich koͤnnt' von Herzen
Singen eine Tageweiß,
Von Lieb' und bittern Schmerzen!
Merkt auf, merkt auf mit Fleiß,
Wie's einer Koͤnigstochter ging
Mit einem jungen Grafen!
Nun hoͤrt groß Wunderding!
An ihres Vaters Tafel
Saß mancher Ritter werth,
Doch liebte ſie den Grafen
Vor allem was auf Erd,
Was Gott durch ſeine Weisheit ſchuf;
Aus heimlichem bangem Herzen
Thaͤt ſie ſo manchen Ruf.
„Herr Gott, ſend mir das Gluͤcke,
„Daß er mein Herz erkenn!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0284" n="265[275]"/>
              <l>Allein &#x017F;chwitzt u&#x0364;ber dir um&#x017F;on&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Die tief&#x017F;te Meß- und Rechenkun&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>O Ewigkeit, u. &#x017F;. w.</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;r Men&#x017F;ch: So lange Gott wird &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>So lang wird &#x017F;eyn der Ho&#x0364;llen Pein,</l><lb/>
              <l>So lang wird &#x017F;eyn des Himmels Freud,</l><lb/>
              <l>O lange Freud, o langes Leid!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Graf und die Ko&#x0364;nigstochter</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Aus Meißner's Apollo. Juny 1794. S. 165.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> daß ich ko&#x0364;nnt' von Herzen</l><lb/>
              <l>Singen eine Tageweiß,</l><lb/>
              <l>Von Lieb' und bittern Schmerzen!</l><lb/>
              <l>Merkt auf, merkt auf mit Fleiß,</l><lb/>
              <l>Wie's einer Ko&#x0364;nigstochter ging</l><lb/>
              <l>Mit einem jungen Grafen!</l><lb/>
              <l>Nun ho&#x0364;rt groß Wunderding!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An ihres Vaters Tafel</l><lb/>
              <l>Saß mancher Ritter werth,</l><lb/>
              <l>Doch liebte &#x017F;ie den Grafen</l><lb/>
              <l>Vor allem was auf Erd,</l><lb/>
              <l>Was Gott durch &#x017F;eine Weisheit &#x017F;chuf;</l><lb/>
              <l>Aus heimlichem bangem Herzen</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t &#x017F;ie &#x017F;o manchen Ruf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Herr Gott, &#x017F;end mir das Glu&#x0364;cke,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß er mein Herz erkenn!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265[275]/0284] Allein ſchwitzt uͤber dir umſonſt, Die tiefſte Meß- und Rechenkunſt. O Ewigkeit, u. ſ. w. Hoͤr Menſch: So lange Gott wird ſeyn, So lang wird ſeyn der Hoͤllen Pein, So lang wird ſeyn des Himmels Freud, O lange Freud, o langes Leid! Der Graf und die Koͤnigstochter. Aus Meißner's Apollo. Juny 1794. S. 165. O daß ich koͤnnt' von Herzen Singen eine Tageweiß, Von Lieb' und bittern Schmerzen! Merkt auf, merkt auf mit Fleiß, Wie's einer Koͤnigstochter ging Mit einem jungen Grafen! Nun hoͤrt groß Wunderding! An ihres Vaters Tafel Saß mancher Ritter werth, Doch liebte ſie den Grafen Vor allem was auf Erd, Was Gott durch ſeine Weisheit ſchuf; Aus heimlichem bangem Herzen Thaͤt ſie ſo manchen Ruf. „Herr Gott, ſend mir das Gluͤcke, „Daß er mein Herz erkenn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/284
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 265[275]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/284>, abgerufen am 02.12.2020.