Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Was zog er aus der Taschen?
Ein Messer, war scharf und spitz,
Er stachs seiner Lieben durchs Herze,
Das rothe Blut gegen ihn spritzt.
Und da ers wieder herausser zog,
Von Blut war es so roth:
"Ach reicher Gott vom Himmel,
"Wie bitter wird mir der Tod!"
Was zog er ihr abe vom Finger?
Ein rothes Goldringelein,
Er warfs in fliessend Wasser,
Es gab seinen klaren Schein:
"Schwimm hin, schwimm her, Goldringelein!
"Bis an den tiefen See!
"Mein Feinslieb ist mir gestorben,
"Jzt hab ich kein Feinslieb mehr."
So gehts, wenn ein Mädel zwei Knaben lieb hat,
Thut wunderselten gut;
Das haben wir Beyd' erfahren,
Was falsche Liebe thut.


Der Herr am Oelberg und der Himmelsschäfer.

Trutz Nachtigal von Spee. S. 211.

Der Schäfer.

Mond des Himmels treib zur Weide
Deine Schäflein gülden gelb,
Was zog er aus der Taſchen?
Ein Meſſer, war ſcharf und ſpitz,
Er ſtachs ſeiner Lieben durchs Herze,
Das rothe Blut gegen ihn ſpritzt.
Und da ers wieder herauſſer zog,
Von Blut war es ſo roth:
„Ach reicher Gott vom Himmel,
„Wie bitter wird mir der Tod!“
Was zog er ihr abe vom Finger?
Ein rothes Goldringelein,
Er warfs in flieſſend Waſſer,
Es gab ſeinen klaren Schein:
„Schwimm hin, ſchwimm her, Goldringelein!
„Bis an den tiefen See!
„Mein Feinslieb iſt mir geſtorben,
„Jzt hab ich kein Feinslieb mehr.“
So gehts, wenn ein Maͤdel zwei Knaben lieb hat,
Thut wunderſelten gut;
Das haben wir Beyd' erfahren,
Was falſche Liebe thut.


Der Herr am Oelberg und der Himmelsſchaͤfer.

Trutz Nachtigal von Spee. S. 211.

Der Schaͤfer.

Mond des Himmels treib zur Weide
Deine Schaͤflein guͤlden gelb,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0302" n="283[293]"/>
            <lg n="4">
              <l>Was zog er aus der Ta&#x017F;chen?</l><lb/>
              <l>Ein Me&#x017F;&#x017F;er, war &#x017F;charf und &#x017F;pitz,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;tachs &#x017F;einer Lieben durchs Herze,</l><lb/>
              <l>Das rothe Blut gegen ihn &#x017F;pritzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und da ers wieder herau&#x017F;&#x017F;er zog,</l><lb/>
              <l>Von Blut war es &#x017F;o roth:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach reicher Gott vom Himmel,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie bitter wird mir der Tod!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Was zog er ihr abe vom Finger?</l><lb/>
              <l>Ein rothes Goldringelein,</l><lb/>
              <l>Er warfs in flie&#x017F;&#x017F;end Wa&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Es gab &#x017F;einen klaren Schein:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Schwimm hin, &#x017F;chwimm her, Goldringelein!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bis an den tiefen See!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mein Feinslieb i&#x017F;t mir ge&#x017F;torben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Jzt hab ich kein Feinslieb mehr.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>So gehts, wenn ein Ma&#x0364;del zwei Knaben lieb hat,</l><lb/>
              <l>Thut wunder&#x017F;elten gut;</l><lb/>
              <l>Das haben wir Beyd' erfahren,</l><lb/>
              <l>Was fal&#x017F;che Liebe thut.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Der Herr am Oelberg und der Himmels&#x017F;cha&#x0364;fer.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Trutz Nachtigal von Spee. S. 211.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head><hi rendition="#g">Der Scha&#x0364;fer</hi>.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">M</hi>ond des Himmels treib zur Weide</l><lb/>
              <l>Deine Scha&#x0364;flein gu&#x0364;lden gelb,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283[293]/0302] Was zog er aus der Taſchen? Ein Meſſer, war ſcharf und ſpitz, Er ſtachs ſeiner Lieben durchs Herze, Das rothe Blut gegen ihn ſpritzt. Und da ers wieder herauſſer zog, Von Blut war es ſo roth: „Ach reicher Gott vom Himmel, „Wie bitter wird mir der Tod!“ Was zog er ihr abe vom Finger? Ein rothes Goldringelein, Er warfs in flieſſend Waſſer, Es gab ſeinen klaren Schein: „Schwimm hin, ſchwimm her, Goldringelein! „Bis an den tiefen See! „Mein Feinslieb iſt mir geſtorben, „Jzt hab ich kein Feinslieb mehr.“ So gehts, wenn ein Maͤdel zwei Knaben lieb hat, Thut wunderſelten gut; Das haben wir Beyd' erfahren, Was falſche Liebe thut. Der Herr am Oelberg und der Himmelsſchaͤfer. Trutz Nachtigal von Spee. S. 211. Der Schaͤfer. Mond des Himmels treib zur Weide Deine Schaͤflein guͤlden gelb,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/302
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 283[293]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/302>, abgerufen am 01.12.2020.