Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Scheidet, scheidet, meine Schaaren,
Kann vor Leid nicht schauen zu,
Dich nun wolle Gott bewahren,
Daphnis wer kann bleiben nun!

Drauf Ade der Mond wollt spielen,
Da zersprang das matte Rohr:
Augentropfen ihm entfielen,
Hüllte sich in Trauerflor.
Und weil eben dazumahlen,
Er trat an in vollem Schein,
Gleich vertauschet er die Strahlen,
Vollen Schein, gen volle Pein.
Auch die Sterne weinen, kamen
Gossen ab all ihren Schein,
Schein und Thränen flossen sammen,
Reihn zum blauen Feld hinein,
Machten eine weiße Straßen,
So noch heut man spüren mag:
Dann der Milchweg hinterlassen,
Ist der schönsten Thränen Bach.


Abschied von Bremen.

Mündlich.

O Bremen, ich muß dich nun lassen,
O du wunderschöne Stadt,

Scheidet, ſcheidet, meine Schaaren,
Kann vor Leid nicht ſchauen zu,
Dich nun wolle Gott bewahren,
Daphnis wer kann bleiben nun!

Drauf Ade der Mond wollt ſpielen,
Da zerſprang das matte Rohr:
Augentropfen ihm entfielen,
Huͤllte ſich in Trauerflor.
Und weil eben dazumahlen,
Er trat an in vollem Schein,
Gleich vertauſchet er die Strahlen,
Vollen Schein, gen volle Pein.
Auch die Sterne weinen, kamen
Goſſen ab all ihren Schein,
Schein und Thraͤnen floſſen ſammen,
Reihn zum blauen Feld hinein,
Machten eine weiße Straßen,
So noch heut man ſpuͤren mag:
Dann der Milchweg hinterlaſſen,
Iſt der ſchoͤnſten Thraͤnen Bach.


Abſchied von Bremen.

Muͤndlich.

O Bremen, ich muß dich nun laſſen,
O du wunderſchoͤne Stadt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="18">
              <pb facs="#f0308" n="289[299]"/>
              <l>Scheidet, &#x017F;cheidet, meine Schaaren,</l><lb/>
              <l>Kann vor Leid nicht &#x017F;chauen zu,</l><lb/>
              <l>Dich nun wolle Gott bewahren,</l><lb/>
              <l>Daphnis wer kann bleiben nun!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Drauf Ade der Mond wollt &#x017F;pielen,</l><lb/>
              <l>Da zer&#x017F;prang das matte Rohr:</l><lb/>
              <l>Augentropfen ihm entfielen,</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;llte &#x017F;ich in Trauerflor.</l><lb/>
              <l>Und weil eben dazumahlen,</l><lb/>
              <l>Er trat an in vollem Schein,</l><lb/>
              <l>Gleich vertau&#x017F;chet er die Strahlen,</l><lb/>
              <l>Vollen Schein, gen volle Pein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="20">
              <l>Auch die Sterne weinen, kamen</l><lb/>
              <l>Go&#x017F;&#x017F;en ab all ihren Schein,</l><lb/>
              <l>Schein und Thra&#x0364;nen flo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Reihn zum blauen Feld hinein,</l><lb/>
              <l>Machten eine weiße Straßen,</l><lb/>
              <l>So noch heut man &#x017F;pu&#x0364;ren mag:</l><lb/>
              <l>Dann der Milchweg hinterla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Thra&#x0364;nen Bach.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chied von Bremen</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> Bremen, ich muß dich nun la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>O du wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Stadt,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289[299]/0308] Scheidet, ſcheidet, meine Schaaren, Kann vor Leid nicht ſchauen zu, Dich nun wolle Gott bewahren, Daphnis wer kann bleiben nun! Drauf Ade der Mond wollt ſpielen, Da zerſprang das matte Rohr: Augentropfen ihm entfielen, Huͤllte ſich in Trauerflor. Und weil eben dazumahlen, Er trat an in vollem Schein, Gleich vertauſchet er die Strahlen, Vollen Schein, gen volle Pein. Auch die Sterne weinen, kamen Goſſen ab all ihren Schein, Schein und Thraͤnen floſſen ſammen, Reihn zum blauen Feld hinein, Machten eine weiße Straßen, So noch heut man ſpuͤren mag: Dann der Milchweg hinterlaſſen, Iſt der ſchoͤnſten Thraͤnen Bach. Abſchied von Bremen. Muͤndlich. O Bremen, ich muß dich nun laſſen, O du wunderſchoͤne Stadt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/308
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 289[299]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/308>, abgerufen am 28.11.2020.