Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Aurora.

Martin Opitz.

Wer sich auf Ruhm begiebet,
Und freie Tage liebet,
Der liebt Aurorens Licht;
Dann Gras muß Blumen bringen,
Der Vögel leichtes Singen
Durch alle Lüfte bricht.
Wer Waffen trägt und krieget,
Wer an den Ketten lieget,
Wer auf dem Meere wallt,
Wer voll ist schwerer Sorgen,
Der spricht: Wann wird es morgen?
Aurora komm doch bald!
Laß mich nur dies erlangen,
Wann ich mein Lieb umfangen,
So halt den Zügel an,
Halt an die hellen Blicke,
Bis ich zuvor mein Glücke
Wie recht, gebrauchen kann.


Werd ein Kind.

Historie der Wiedergebornen. 1742. S. 18.

Klein und arm an Herz und Munde
Mußt du seyn, wenn Christus soll
Gehen auf in deinem Grunde:
Aurora.

Martin Opitz.

Wer ſich auf Ruhm begiebet,
Und freie Tage liebet,
Der liebt Aurorens Licht;
Dann Gras muß Blumen bringen,
Der Voͤgel leichtes Singen
Durch alle Luͤfte bricht.
Wer Waffen traͤgt und krieget,
Wer an den Ketten lieget,
Wer auf dem Meere wallt,
Wer voll iſt ſchwerer Sorgen,
Der ſpricht: Wann wird es morgen?
Aurora komm doch bald!
Laß mich nur dies erlangen,
Wann ich mein Lieb umfangen,
So halt den Zuͤgel an,
Halt an die hellen Blicke,
Bis ich zuvor mein Gluͤcke
Wie recht, gebrauchen kann.


Werd ein Kind.

Hiſtorie der Wiedergebornen. 1742. S. 18.

Klein und arm an Herz und Munde
Mußt du ſeyn, wenn Chriſtus ſoll
Gehen auf in deinem Grunde:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="291[301]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Aurora</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Martin Opitz.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;ich auf Ruhm begiebet,</l><lb/>
              <l>Und freie Tage liebet,</l><lb/>
              <l>Der liebt Aurorens Licht;</l><lb/>
              <l>Dann Gras muß Blumen bringen,</l><lb/>
              <l>Der Vo&#x0364;gel leichtes Singen</l><lb/>
              <l>Durch alle Lu&#x0364;fte bricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer Waffen tra&#x0364;gt und krieget,</l><lb/>
              <l>Wer an den Ketten lieget,</l><lb/>
              <l>Wer auf dem Meere wallt,</l><lb/>
              <l>Wer voll i&#x017F;t &#x017F;chwerer Sorgen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;pricht: Wann wird es morgen?</l><lb/>
              <l>Aurora komm doch bald!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Laß mich nur dies erlangen,</l><lb/>
              <l>Wann ich mein Lieb umfangen,</l><lb/>
              <l>So halt den Zu&#x0364;gel an,</l><lb/>
              <l>Halt an die hellen Blicke,</l><lb/>
              <l>Bis ich zuvor mein Glu&#x0364;cke</l><lb/>
              <l>Wie recht, gebrauchen kann.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Werd ein Kind</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Hi&#x017F;torie der Wiedergebornen. 1742. S. 18.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">K</hi>lein und arm an Herz und Munde</l><lb/>
              <l>Mußt du &#x017F;eyn, wenn Chri&#x017F;tus &#x017F;oll</l><lb/>
              <l>Gehen auf in deinem Grunde:</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291[301]/0310] Aurora. Martin Opitz. Wer ſich auf Ruhm begiebet, Und freie Tage liebet, Der liebt Aurorens Licht; Dann Gras muß Blumen bringen, Der Voͤgel leichtes Singen Durch alle Luͤfte bricht. Wer Waffen traͤgt und krieget, Wer an den Ketten lieget, Wer auf dem Meere wallt, Wer voll iſt ſchwerer Sorgen, Der ſpricht: Wann wird es morgen? Aurora komm doch bald! Laß mich nur dies erlangen, Wann ich mein Lieb umfangen, So halt den Zuͤgel an, Halt an die hellen Blicke, Bis ich zuvor mein Gluͤcke Wie recht, gebrauchen kann. Werd ein Kind. Hiſtorie der Wiedergebornen. 1742. S. 18. Klein und arm an Herz und Munde Mußt du ſeyn, wenn Chriſtus ſoll Gehen auf in deinem Grunde:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/310
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 291[301]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/310>, abgerufen am 02.12.2020.