Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Mordknecht.

Feiner Almanach. I. B. S. 126.

Es reit ein Herr und auch sein Knecht,
Wohl über ein Heide, die war schlecht,
Ja schlecht!
Und alles was sie redeten da,
War all's von einer wunderschönen Frauen,
Ja Frauen!
"Ach Schildknecht, lieber Schildknecht mein,
"Was redst von meiner Frauen?
"Ja Frauen!
"Und fürchtest nicht mein braunen Schild,
"Zu Stücken will ich dich hauen,
"Vor mein'n Augen."
"Euern braunen Schild den fürcht ich klein,
"Der lieb Gott wird mich wohl behüten,
"Behüten!"
Da schlug der Knecht sein'n Herrn zu todt,
Das geschahe um Fräuleins-Güte,
Ja Güte!
"Nun will ich heim gehen landwärts ein,
"Zu einer wunderschönen Frauen,
"Ja Frauen!
"Ach Fräulein, gebt mir Boten-Lohn,
"Euer edler Herr und der ist todt,
"So fern auf breiter Heide,
"Ja Heide!"

Der Mordknecht.

Feiner Almanach. I. B. S. 126.

Es reit ein Herr und auch ſein Knecht,
Wohl uͤber ein Heide, die war ſchlecht,
Ja ſchlecht!
Und alles was ſie redeten da,
War all's von einer wunderſchoͤnen Frauen,
Ja Frauen!
„Ach Schildknecht, lieber Schildknecht mein,
„Was redſt von meiner Frauen?
„Ja Frauen!
„Und fuͤrchteſt nicht mein braunen Schild,
„Zu Stuͤcken will ich dich hauen,
„Vor mein'n Augen.“
„Euern braunen Schild den fuͤrcht ich klein,
„Der lieb Gott wird mich wohl behuͤten,
„Behuͤten!“
Da ſchlug der Knecht ſein'n Herrn zu todt,
Das geſchahe um Fraͤuleins-Guͤte,
Ja Guͤte!
„Nun will ich heim gehen landwaͤrts ein,
„Zu einer wunderſchoͤnen Frauen,
„Ja Frauen!
„Ach Fraͤulein, gebt mir Boten-Lohn,
„Euer edler Herr und der iſt todt,
„So fern auf breiter Heide,
„Ja Heide!“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0313" n="294[304]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Mordknecht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Feiner Almanach. <hi rendition="#aq">I.</hi> B. S. 126.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s reit ein Herr und auch &#x017F;ein Knecht,</l><lb/>
              <l>Wohl u&#x0364;ber ein Heide, die war &#x017F;chlecht,</l><lb/>
              <l>Ja &#x017F;chlecht!</l><lb/>
              <l>Und alles was &#x017F;ie redeten da,</l><lb/>
              <l>War all's von einer wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Frauen,</l><lb/>
              <l>Ja Frauen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Ach Schildknecht, lieber Schildknecht mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was red&#x017F;t von meiner Frauen?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ja Frauen!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und fu&#x0364;rchte&#x017F;t nicht mein braunen Schild,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu Stu&#x0364;cken will ich dich hauen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Vor mein'n Augen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Euern braunen Schild den fu&#x0364;rcht ich klein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der lieb Gott wird mich wohl behu&#x0364;ten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Behu&#x0364;ten!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chlug der Knecht &#x017F;ein'n Herrn zu todt,</l><lb/>
              <l>Das ge&#x017F;chahe um Fra&#x0364;uleins-Gu&#x0364;te,</l><lb/>
              <l>Ja Gu&#x0364;te!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Nun will ich heim gehen landwa&#x0364;rts ein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu einer wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Frauen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ja Frauen!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach Fra&#x0364;ulein, gebt mir Boten-Lohn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Euer edler Herr und der i&#x017F;t todt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So fern auf breiter Heide,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ja Heide!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294[304]/0313] Der Mordknecht. Feiner Almanach. I. B. S. 126. Es reit ein Herr und auch ſein Knecht, Wohl uͤber ein Heide, die war ſchlecht, Ja ſchlecht! Und alles was ſie redeten da, War all's von einer wunderſchoͤnen Frauen, Ja Frauen! „Ach Schildknecht, lieber Schildknecht mein, „Was redſt von meiner Frauen? „Ja Frauen! „Und fuͤrchteſt nicht mein braunen Schild, „Zu Stuͤcken will ich dich hauen, „Vor mein'n Augen.“ „Euern braunen Schild den fuͤrcht ich klein, „Der lieb Gott wird mich wohl behuͤten, „Behuͤten!“ Da ſchlug der Knecht ſein'n Herrn zu todt, Das geſchahe um Fraͤuleins-Guͤte, Ja Guͤte! „Nun will ich heim gehen landwaͤrts ein, „Zu einer wunderſchoͤnen Frauen, „Ja Frauen! „Ach Fraͤulein, gebt mir Boten-Lohn, „Euer edler Herr und der iſt todt, „So fern auf breiter Heide, „Ja Heide!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/313
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 294[304]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/313>, abgerufen am 25.11.2020.