Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Weltende.

Mündlich.

Ob ich gleich kein Schatz nicht hab,
Will ich schon ein finden,
Geh ichs Gäßlein auf und ab,
Bis zur großen Linden.
Als ich zu der Linden kam,
Saß mein Schatz daneben:
"Grüß dich Gott, herzlieber Schatz!
"Wo bist du gewesen?"
"Schatz, wo ich gewesen bin,
"Darf ich dir wohl sagen,
"War in fremde Lande hin,
"Hab gar viel erfahren.
"Sah am Ende von der Welt,
"Wie die Bretter paßten,
"Noch die alten Monden hell
"All in einem Kasten.
"Sahn wie schlechte Fischtuch aus,
"Sonne kam gegangen,
"Tipte nur ein wenig drauf,
"Brannt mich wie mit Zangen.
"Hätt ich einen Schritt gethan,
"Hätt ich nichts mehr funden,
"Sage nun mein Liebchen an
"Wie du dich befunden."

Das Weltende.

Muͤndlich.

Ob ich gleich kein Schatz nicht hab,
Will ich ſchon ein finden,
Geh ichs Gaͤßlein auf und ab,
Bis zur großen Linden.
Als ich zu der Linden kam,
Saß mein Schatz daneben:
„Gruͤß dich Gott, herzlieber Schatz!
„Wo biſt du geweſen?“
„Schatz, wo ich geweſen bin,
„Darf ich dir wohl ſagen,
„War in fremde Lande hin,
„Hab gar viel erfahren.
„Sah am Ende von der Welt,
„Wie die Bretter paßten,
„Noch die alten Monden hell
„All in einem Kaſten.
„Sahn wie ſchlechte Fiſchtuch aus,
„Sonne kam gegangen,
„Tipte nur ein wenig drauf,
„Brannt mich wie mit Zangen.
„Haͤtt ich einen Schritt gethan,
„Haͤtt ich nichts mehr funden,
„Sage nun mein Liebchen an
„Wie du dich befunden.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0319" n="300[310]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das Weltende</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi>b ich gleich kein Schatz nicht hab,</l><lb/>
              <l>Will ich &#x017F;chon ein finden,</l><lb/>
              <l>Geh ichs Ga&#x0364;ßlein auf und ab,</l><lb/>
              <l>Bis zur großen Linden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als ich zu der Linden kam,</l><lb/>
              <l>Saß mein Schatz daneben:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gru&#x0364;ß dich Gott, herzlieber Schatz!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wo bi&#x017F;t du gewe&#x017F;en?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Schatz, wo ich gewe&#x017F;en bin,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Darf ich dir wohl &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;War in fremde Lande hin,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hab gar viel erfahren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Sah am Ende von der Welt,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie die Bretter paßten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Noch die alten Monden hell</l><lb/>
              <l>&#x201E;All in einem Ka&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Sahn wie &#x017F;chlechte Fi&#x017F;chtuch aus,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sonne kam gegangen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Tipte nur ein wenig drauf,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Brannt mich wie mit Zangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Ha&#x0364;tt ich einen Schritt gethan,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ha&#x0364;tt ich nichts mehr funden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sage nun mein Liebchen an</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wie du dich befunden.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300[310]/0319] Das Weltende. Muͤndlich. Ob ich gleich kein Schatz nicht hab, Will ich ſchon ein finden, Geh ichs Gaͤßlein auf und ab, Bis zur großen Linden. Als ich zu der Linden kam, Saß mein Schatz daneben: „Gruͤß dich Gott, herzlieber Schatz! „Wo biſt du geweſen?“ „Schatz, wo ich geweſen bin, „Darf ich dir wohl ſagen, „War in fremde Lande hin, „Hab gar viel erfahren. „Sah am Ende von der Welt, „Wie die Bretter paßten, „Noch die alten Monden hell „All in einem Kaſten. „Sahn wie ſchlechte Fiſchtuch aus, „Sonne kam gegangen, „Tipte nur ein wenig drauf, „Brannt mich wie mit Zangen. „Haͤtt ich einen Schritt gethan, „Haͤtt ich nichts mehr funden, „Sage nun mein Liebchen an „Wie du dich befunden.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/319
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 300[310]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/319>, abgerufen am 28.11.2020.