Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
"Ich befand mich in dem Thal,
"Saßen da zwey Hasen,
"Fraßen ab das grüne Gras
"Bis zum dürren Rasen.
"In der kalten Wintersnacht,
"Ließest du mich sitzen,
"Ey mein schwarzbraun Aeugelein,
"Must du Wasser schwitzen.
"Darum reis' in Sommernacht,
"Nur zu aller Welt Ende,
"Wer sich gar zu lustig macht,
"Nimmt ein schlechtes Ende."


Bayrisches Alpenlied.

Ariel's Offenbahrungen. S. 201. 207.

Der Franz läßt dich grüßen
Gar hoch und gar fest,
Vom Palmbaum hoch sprießen
Gar vielerley Aest.
Mit grünblauer Seiden
Ein Kränzlein hängt dran,
Drum sollt du wohl meiden
Ein anderen Mann.
Ja Mädel, sein Lieben
Nimmt sonst mal ein End,
„Ich befand mich in dem Thal,
„Saßen da zwey Haſen,
„Fraßen ab das gruͤne Gras
„Bis zum duͤrren Raſen.
„In der kalten Wintersnacht,
„Ließeſt du mich ſitzen,
„Ey mein ſchwarzbraun Aeugelein,
„Muſt du Waſſer ſchwitzen.
„Darum reiſ' in Sommernacht,
„Nur zu aller Welt Ende,
„Wer ſich gar zu luſtig macht,
„Nimmt ein ſchlechtes Ende.“


Bayriſches Alpenlied.

Ariel's Offenbahrungen. S. 201. 207.

Der Franz laͤßt dich gruͤßen
Gar hoch und gar feſt,
Vom Palmbaum hoch ſprießen
Gar vielerley Aeſt.
Mit gruͤnblauer Seiden
Ein Kraͤnzlein haͤngt dran,
Drum ſollt du wohl meiden
Ein anderen Mann.
Ja Maͤdel, ſein Lieben
Nimmt ſonſt mal ein End,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0320" n="301[311]"/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Ich befand mich in dem Thal,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Saßen da zwey Ha&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Fraßen ab das gru&#x0364;ne Gras</l><lb/>
              <l>&#x201E;Bis zum du&#x0364;rren Ra&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>&#x201E;In der kalten Wintersnacht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ließe&#x017F;t du mich &#x017F;itzen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ey mein &#x017F;chwarzbraun Aeugelein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mu&#x017F;t du Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwitzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>&#x201E;Darum rei&#x017F;' in Sommernacht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nur zu aller Welt Ende,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wer &#x017F;ich gar zu lu&#x017F;tig macht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nimmt ein &#x017F;chlechtes Ende.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Bayri&#x017F;ches Alpenlied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Ariel's Offenbahrungen. S. 201. 207.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Franz la&#x0364;ßt dich gru&#x0364;ßen</l><lb/>
              <l>Gar hoch und gar fe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Vom Palmbaum hoch &#x017F;prießen</l><lb/>
              <l>Gar vielerley Ae&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit gru&#x0364;nblauer Seiden</l><lb/>
              <l>Ein Kra&#x0364;nzlein ha&#x0364;ngt dran,</l><lb/>
              <l>Drum &#x017F;ollt du wohl meiden</l><lb/>
              <l>Ein anderen Mann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ja Ma&#x0364;del, &#x017F;ein Lieben</l><lb/>
              <l>Nimmt &#x017F;on&#x017F;t mal ein End,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301[311]/0320] „Ich befand mich in dem Thal, „Saßen da zwey Haſen, „Fraßen ab das gruͤne Gras „Bis zum duͤrren Raſen. „In der kalten Wintersnacht, „Ließeſt du mich ſitzen, „Ey mein ſchwarzbraun Aeugelein, „Muſt du Waſſer ſchwitzen. „Darum reiſ' in Sommernacht, „Nur zu aller Welt Ende, „Wer ſich gar zu luſtig macht, „Nimmt ein ſchlechtes Ende.“ Bayriſches Alpenlied. Ariel's Offenbahrungen. S. 201. 207. Der Franz laͤßt dich gruͤßen Gar hoch und gar feſt, Vom Palmbaum hoch ſprießen Gar vielerley Aeſt. Mit gruͤnblauer Seiden Ein Kraͤnzlein haͤngt dran, Drum ſollt du wohl meiden Ein anderen Mann. Ja Maͤdel, ſein Lieben Nimmt ſonſt mal ein End,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/320
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 301[311]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/320>, abgerufen am 03.12.2020.