Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Himmel hängt voll Geigen.

Bairisches Volkslied.

Wir genießen die himmlischen Freuden,
Drum thun wir das Irdische meiden,
Kein weltlich Getümmel
Hört man nicht im Himmel,
Lebt alles in sanftester Ruh;
Wir führen ein englisches Leben,
Sind dennoch ganz lustig daneben,
Wir tanzen und springen,
Wir hüpfen und singen,
Sanct Peter im Himmel sieht zu.
Johannes das Lämmlein auslasset,
Der Metzger Herodes drauf passet,
Wir führen ein gedultigs,
Unschuldigs, gedultigs,
Ein liebliches Lämmlein zum Tod.
Sanct Lucas den Ochsen thut schlachten,
Ohn einigs Bedenken und Achten,
Der Wein kost't kein Heller
Im himmlischen Keller,
Die Engel, die backen das Brod.
Gut Kräuter von allerhand Arten,
Die wachsen im himmlischen Garten,
Gut Spargel, Fisolen,
Und was wir nur wollen,
Ganze Schüssel voll sind uns bereit
Der Himmel haͤngt voll Geigen.

Bairiſches Volkslied.

Wir genießen die himmliſchen Freuden,
Drum thun wir das Irdiſche meiden,
Kein weltlich Getuͤmmel
Hoͤrt man nicht im Himmel,
Lebt alles in ſanfteſter Ruh;
Wir fuͤhren ein engliſches Leben,
Sind dennoch ganz luſtig daneben,
Wir tanzen und ſpringen,
Wir huͤpfen und ſingen,
Sanct Peter im Himmel ſieht zu.
Johannes das Laͤmmlein auslaſſet,
Der Metzger Herodes drauf paſſet,
Wir fuͤhren ein gedultigs,
Unſchuldigs, gedultigs,
Ein liebliches Laͤmmlein zum Tod.
Sanct Lucas den Ochſen thut ſchlachten,
Ohn einigs Bedenken und Achten,
Der Wein koſt't kein Heller
Im himmliſchen Keller,
Die Engel, die backen das Brod.
Gut Kraͤuter von allerhand Arten,
Die wachſen im himmliſchen Garten,
Gut Spargel, Fiſolen,
Und was wir nur wollen,
Ganze Schuͤſſel voll ſind uns bereit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0323" n="304[314]"/>
        <div n="2">
          <head>Der Himmel ha&#x0364;ngt voll Geigen.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Bairi&#x017F;ches Volkslied.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ir genießen die himmli&#x017F;chen Freuden,</l><lb/>
              <l>Drum thun wir das Irdi&#x017F;che meiden,</l><lb/>
              <l>Kein weltlich Getu&#x0364;mmel</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;rt man nicht im Himmel,</l><lb/>
              <l>Lebt alles in &#x017F;anfte&#x017F;ter Ruh;</l><lb/>
              <l>Wir fu&#x0364;hren ein engli&#x017F;ches Leben,</l><lb/>
              <l>Sind dennoch ganz lu&#x017F;tig daneben,</l><lb/>
              <l>Wir tanzen und &#x017F;pringen,</l><lb/>
              <l>Wir hu&#x0364;pfen und &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Sanct Peter im Himmel &#x017F;ieht zu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Johannes das La&#x0364;mmlein ausla&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
              <l>Der Metzger Herodes drauf pa&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
              <l>Wir fu&#x0364;hren ein gedultigs,</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;chuldigs, gedultigs,</l><lb/>
              <l>Ein liebliches La&#x0364;mmlein zum Tod.</l><lb/>
              <l>Sanct Lucas den Och&#x017F;en thut &#x017F;chlachten,</l><lb/>
              <l>Ohn einigs Bedenken und Achten,</l><lb/>
              <l>Der Wein ko&#x017F;t't kein Heller</l><lb/>
              <l>Im himmli&#x017F;chen Keller,</l><lb/>
              <l>Die Engel, die backen das Brod.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gut Kra&#x0364;uter von allerhand Arten,</l><lb/>
              <l>Die wach&#x017F;en im himmli&#x017F;chen Garten,</l><lb/>
              <l>Gut Spargel, Fi&#x017F;olen,</l><lb/>
              <l>Und was wir nur wollen,</l><lb/>
              <l>Ganze Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el voll &#x017F;ind uns bereit</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304[314]/0323] Der Himmel haͤngt voll Geigen. Bairiſches Volkslied. Wir genießen die himmliſchen Freuden, Drum thun wir das Irdiſche meiden, Kein weltlich Getuͤmmel Hoͤrt man nicht im Himmel, Lebt alles in ſanfteſter Ruh; Wir fuͤhren ein engliſches Leben, Sind dennoch ganz luſtig daneben, Wir tanzen und ſpringen, Wir huͤpfen und ſingen, Sanct Peter im Himmel ſieht zu. Johannes das Laͤmmlein auslaſſet, Der Metzger Herodes drauf paſſet, Wir fuͤhren ein gedultigs, Unſchuldigs, gedultigs, Ein liebliches Laͤmmlein zum Tod. Sanct Lucas den Ochſen thut ſchlachten, Ohn einigs Bedenken und Achten, Der Wein koſt't kein Heller Im himmliſchen Keller, Die Engel, die backen das Brod. Gut Kraͤuter von allerhand Arten, Die wachſen im himmliſchen Garten, Gut Spargel, Fiſolen, Und was wir nur wollen, Ganze Schuͤſſel voll ſind uns bereit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/323
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 304[314]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/323>, abgerufen am 29.11.2020.